Posts Tagged ‘Zeit’

Zeiten ändern sich?

22. 5. 2015

Wieso sagen wir, es änderten sich Zeiten, wo es immer um Menschen geht, die sich ändern?

Nachdenklich

25. 3. 2015

Der Mensch lebt und bestehet nur eine kleine Zeit,
und alle Welt vergehet mit ihrer Herrlichkeit.
Es ist nur einer ewig und an allen Enden,
und wir in seinen Händen.

Matthias Claudius

Nicht nur wegen der Opfer des Flugzeugunglücks. Auch wegen der Verhältnisse in Tansania. Und wegen einiger Menschen.

1/2 x Beitrag

19. 9. 2014

Heu kom nu ei hal Beit. Zu me ha ic kei Ze. Herzl Grü un no ein schö Ta!

Eile mit Weile?

22. 7. 2014

notiz an mich selbst:

zeit zu verzeihen: gut, wenn sie kürzer dauert als eine 30-jährige verjährungsfrist.

gestern entdeckt: http://www.erf.de/online/themen/glaube-im-alltag/2803-542-4701

 

Der Zug der Zeit

15. 7. 2013

Kann er zu spät kommen?
Ist er abgefahren?
Wie viel kostet das Mitfahren?
Geht Nachlösen?

Das Internet hat mein Leben verbessert

13. 6. 2013

Internet, Facebook und so weiter sei nutzlos und vertane Zeit, heißt es.

Wie war das in den Zeiten vorher? Ich versuche, die Erinnerungen zu wecken und gehe noch weiter zurück in meiner Biographie: Das Computerzeitalter begann für mich 1998, die Zeit mit Kindern 1994

War vor 1994 jede Minute sinnvoll genutzt?

Ich habe damals:

  1. blöde Zeitungsartikel aus Langeweile mehrfach gelesen
  2. weit entfernte Radiosender auf UKW oder Kurzwelle gesucht
  3. mit mühsamen analogen Mitteln Wahlergebnisse recherchiert, kopiert (teils handschriftlich) und aufbewahrt
  4. öfters Frust geschoben, weil ich manche aktuellen Fragen nicht schnell recherchieren konnte (Lebt dieser Autor noch, was schrieb jener wann?)

Natürlich habe ich damals auch mehr Briefe geschrieben. Das ist der einzige Punkt,an dem ich einen Verlust  bedauern könnte. Auf die anderen Sachen kann ich gut verzichten.

Genauer: Punkt 1 ist weggefallen. Stattdessen interaktiv chatten ist lustiger. Punkte 2 bis 4 haben sich mit Benutzung des Internets verbessert.

Das ist mit leichter Polemik geschrieben. Wie geht es euch so bei dieser Frage?

Einblick, Ausblick

31. 12. 2012

Zwei Augen hat die Seel: eins schauet in die Zeit,
das andre richtet sich hin in die Ewigkeit.

Angelus Silesius, Cherubinischer Wandersmann III,228

Die Seelenaugen scheinen zu schielen – aber Himmel, was für eine Perspektive!

Ich wünsche meinen Leserinnen und Lesern einen besinnlichen Jahresausklang!
Kommt gut an im Neuen Jahr!

Baustellenverwaltung

16. 10. 2012

Derzeit kümmere mich um mehrere Baustellen. Nichts Schlimmes. Aber da und dort Zeitfresserchen. Herbst halt…

Herzliche Grüße
Die Baustellenverwaltung

Vier Jahre!

18. 9. 2012

Vor vier Jahren erschien auf diesem Blog der erste Beitrag.

Ich kann es kaum fassen: 1.088 Beiträge in 1.461 Tagen.

Das letzte Jahr war ein Krisenjahr; wegen des Brands des Kindergartens* im Dezember.

Deshalb ist weniger Kraft ins Bloggen geflossen. Und doch habe ich mich entscheiden, wieder täglich zu schreiben. die Beiträge sind kürzer als in den ersten beiden Jahren. Prioritäten und Aufgaben verändern sich, weiterhin.

In der Richtung des ersten Beitrags soll es weitergehen.Den dort zitierten Psalm  ergänze ich mit seinem 16. Vers: „Meine Zeit steht in deinen Händen.“
Mir ist Zeit gegeben. Und ich will sie auch im neuen Blogjahr recht nutzen.
Analoges Leben und virtuelles Tun fordern ihr Maß.
Alles in Gottes Händen. Der Weg geht weiter.

 Danke allen, die diesen Weg verfolgen und/ oder mit Kommentaren begleiten!

* Das Gebäude ist äußerlich wiederhergestellt, die Innenarbeiten gehen zügig voran.

Zeitfrage und -antwort

18. 4. 2012

Wie tickt die Sanduhr?

Von oben nach unten.

Zeitfrage

17. 4. 2012

Wie tickt die Sanduhr?

Ich habe die Antwort vorbereitet, aber vielleicht tauchen in einem Kommentar bessere Lösungen auf. Meine Antwort gibt es morgen.

Herzenswort

21. 2. 2012

Wenn dein Herz wandert oder leidet,
bring es behutsam an seinen Platz zurück
und versetze es sanft in die Gegenwart Gottes.
Und selbst, wenn du in deinem Leben nichts getan hast
außer dein Herz zurückzubringen,
um es wieder in die Gegenwart deines Gottes zu versetzen,
obwohl es  jedes Mal wieder fortlief,
nachdem du es zurückgeholt hattest,
dann hat sich dein Leben wohl erfüllt.

Franz von  Sales

(Nach: Hildegard Aepli, Thomas Ruckstuhl (Hrsg.), Leben im Haus der Kirche: Zum 100-jährigen Bestehen des Salesianums,  Fribourg 2007, S. 100)

Danke, ig!

EIGENTLICH vorbei und keine Zeit

23. 8. 2010

Es war wieder ein schöner Abend. Dieses Mal, wie schon in Kommentaren angedroht, gibt es keine you-tube-Verfilmungen.

Ein handverlesenes Publikum folgte unserem spontanen Programm und gab auch Rückmeldungen. So macht das Laune!

Ein Drittel weinendes Auge ob all derer, die mich im Vorfeld zu einem Termin am Freitag Abend ermutigt haben: Sie glänzten durch Abwesenheit. Ich will ja nicht grundsätzlich reden wie ein Pfarrer meiner  Heimatgemeinde, der auf die Absage: „Ich habe keine Zeit“ antwortete „Fehlende Zeit ist fehlendes Interesse“. Nein, so will ich das nicht sagen. Aber anregen darüber nachzudenken, das mach ich hier. Auch mal ganz grundsätzlich, nicht nur „eigentlich“.

Zeitsprüche

27. 2. 2009

Mach es wie die Zeitschaltuhr,
zähl bestimmte Stunden nur!

Mach es wie der Kurzzeitwecker:
langes Ticken, kurz Gemecker.

Mach es wie die Zeitansage:
Aussagesatz! und keine Frage!

Sinnigeres gibt es heute nicht.  Dafür ist es aber auch selbstgemacht –  und wird niemand anders zugeschrieben.


%d Bloggern gefällt das: