Posts Tagged ‘Wohlstand’

Zugespitzt

5. 6. 2012

In der Blogleserunde am Sonntag-Abend stolpere ich über dieses Bild:

Das berührt sich mit der Diskussion vom Freitag.

Ich ergänze: Meistens sind die Menschen mit der Verbindlichkeit älter als ich und haben härtere Zeiten durchgemacht. Ich selbst bin ein Wohlstandskind – mit vielen anderen in Kirchengemeinden und den anderen Ecken freiwilligen Engagements. Und je mehr Wohlstand, desto mehr Bedürfnis nach Wohlfühlen.

Über das Thema Verbindlichkeit hinaus:

Das Bild wendet sich gegen das „Wohlstandsevangelium“, das Glaubenden Reichtum und Wohlstand  verheißt. Das Leben bringt manchmal Härten. Gut, wenn sie einem erspart bleiben. Aber wenn sie kommen, was hilft und trägt?

Das schöne Bild verdanke ich diesem guten Blogbeitrag.

Der Espresso heute (25. Mai)

25. 5. 2012

Du sollst anbeten vor dem HERRN, deinem Gott, und fröhlich sein über alles Gut, das  der HERR, dein Gott, dir gegeben hat.
5. Mose 26, 10.11

Ausgerechnet das ist mein Konfirmationsspruch. Ich konnte zunächst nichts mit ihm anfangen. Selbst heute, da Dankbarkeit eines meiner Themen ist, ist er kein Leitspruch für mich.

5. Mose hat in den Gesetzestexten eine starke soziale Komponente. Auch hier, aber das hat man für die Konfirmation abgeschnitten. Denn so geht es weiter im Text:

.. und deinem Hause, du und der Levit und der Fremdling, der bei dir ist.

Der Blick soll also nicht nur ins eigene Kämmerlein gehen, sondern auf die Hausgemeinschaft. Vielleicht sogar darüber hinaus. Zwei Pole: Hier der Levit, also der Tempeldiener, einer, der dadurch eine bevorzugte Stellung vor Gott hat. Dort der Fremdling. Der gar nicht zum auserwählten Volk gehört.

Dem Fremden und dem Frommen – beiden sei also der Reichtum gegönnt, weil der auch meinem Wohlstand nutzt.
Gemeindank geht vor Eigendank.
Dann doch ein guter Leitspruch. Für heute. Mindestens.


%d Bloggern gefällt das: