Posts Tagged ‘Wetter’

Wetterbericht

17. 10. 2015

Christian Morgenstern:

Palmström lobt

Palmström lobt das schlechte Wetter sehr,
denn dann ist auf Erden viel mehr Ruhe;
ganz von selbst beschränkt sich das Getue,
und der Mensch geht würdiger einher.

Schon allein des Schirmes kleiner Himmel
wirkt symbolisch auf des Menschen Kern,
denn der wirkliche ist dem Gewimmel,
ach nicht ihm nur, leider noch recht fern.

Durch die Gassen oder im Gefilde
wandert Palmström, wenn die Wolke fällt,
und erfreut sich an dem Menschenbilde,
das sich kosmo-logischer verhält.

Gott zum Gruß, KW 23/24

13. 6. 2014

Am Wochenende stand die Konfirmation in der Nachbarschaft an, Samstag ein Gottesdienst mit Abendmahl mit den Konfirmanden und ihren Familien, an Pfingstsonnntag die Konfirmation selbst. Beides nicht ohne Anstrengung.

Und nun sind sie konfirmiert, diese tollen Jugendlichen. es hat  mir Spaß gemacht, sie waren witzig, ironisch, aufmerksam, hatten Fragen, suchten Antworten…. Ich bin sehr dankbar für diese Erfahrung!

Mittwoch in aller Herrgottsfrüh kommt ein Gewitter, dass es nur so rumst und kracht. Gegen Abend wird es wieder warm. Und  warm auch am Donnerstag. An beiden Tagen viel am Schreibtisch.

Fünf Jahreszeiten

8. 1. 2014

Kein Winter mehr und doch noch kein Frühling.

Gibt es jetzt eine zusätzliche Jahreszeit?

Heißt sie „Dazwischen“?

Gott zum Gruß, KW 48, Gemischtes

29. 11. 2013

Der rote Faden dieser Woche ist das Grau. Kein Tag ohne Nebel und/oder Nieselregen. November. (Und heute muss natürlich die Ausnahme sein.)

Seit Tagen in den Medien: Große Koalition, herauf und herunter. Banalitäten werden jetzt als Vorstufe der Revolution verkauft. („Nur mit uns: Messer können jetzt auch schneiden!“)

Die meiste Hektik ist die Aufregung nicht wert, aber hinterher weiß man’s besser.

Die Landessynode und die Folgen. Krisekrisekrise. Und ich hoffe trotzdem. Irgendwie.

Der Beitrag am Donnerstag: Manchmal ist die Feder mutiger als das Herz.

Sonderangebot für Sonntag und folgende Tage:
Bereits zum zehnten Mal in Folge startet Hans Otto Hebbinghaus pünktlich zum 1. Advent wieder seinen elektronischen Adventskalender. Wer bis zum Weihnachtsfest jeden Tag auf seinem Computer ein Fensterchen öffnen möchte, um einen geistlichen Impuls zu bekommen, sollte sich unter http://lebensmut.wordpress.com/2013/11/25/einladung-zu-den-adventsmails/ anmelden.

Unauffälliger Sommer gesucht

10. 7. 2013

Sommer, dieses Jahr: der Mitteleuropäer bekommt Schüttelfrost oder eine Hitzewelle drückt ihn platt. Letztes Jahr ähnlich.

Vor zehn oder mehr Jahren gab es auch unauffällige Sommer: neben anderem (Piesepampelwetter, Schwitz-stöhn-tage) mehrere Tage am Stück 20 bis 25 Grad, bewölkt bis sonnig, entspannter Luftdruck. Ist das vergoldete Erinnerung? Oder sind solche Sommerwochen wirklich weniger geworden?

Wetter

27. 6. 2013

Der Winter ist bunt diesen Juni.

Klarstellung: Morgens 8° oder 9° weckt die Sehnsucht nach Handschuhen und dicken Jacken. Ansonsten versuche ich, mich bei jedem Wetter wohlzufühlen.

Zu heiß für Alk, zu schwül zum Dichten

20. 6. 2013

Vom 19. Juni 2013

der sommer ist mir viel zu heiß
in den gin tonic reichlich eis!

es dräut von ferne ein gewitter?
vielleicht hilft jetzt ein magenbitter

bei 20 grad ist’s mild und fein,
das beste wetter für den wein

bevor der winter kommt und ich dann frier
mach ich die flasche auf und trink das bier

ich geb hier tipps, ich dröge nudel:
ich lach mir eins und trinke – sprudel

Alltäglich: Herumlabern am Feiertag

30. 5. 2013

Wisst ihr, mir ist wirklich nichts Tolles eingefallen heute. Ich hab schon ein paar Mal was zu Fronleichnam geschrieben. Und ich merke deutlich: Besser als damals werd ich nicht.

Die Wetteraussichten sind trübe, beim Schreiben platschen wieder dicke Tropfen an die Fensterscheiben, beim Hereinholen der Mülleimer bin ich unangenehm genässt worden.

Und ihr merkt, wenn ich will, kann ich herumlabern. Das hat jetzt mit dem Feiertag nichts zu tun. Eher damit, dass mir nichts Besseres eingefallen ist. Draußen das Wetter ist flüssig, dieser Beitrag ist mehr: er ist überflüssig. Ich glaube trotzdem, ich mache Absätze in den Text, sonst liest ihn niemand. Und ihr verpasst womöglich eine Pointe. Aber nix da: Es gibt keine.

Wie im Film

8. 11. 2012

Wie im Film: November, Beerdigung; um das Grab fünf Dutzend Schirme; Regen, Regen, Regen.

Es regnete leicht, als ich ankam. Während der Feier begann es zu gießen. Zur Beisetzung schüttete es wie aus Kübeln. Keine zwei Stunden später kam die Sonne heraus.

Sollte es da wirklich keinen Regisseur geben?

Frühherbstgewitterabendrotkreisel

19. 10. 2012

Und ist auch schon wieder herum, jetzt, mitten im goldenen Oktober.

Herbstimpression und Gruß zum Sonntag

6. 10. 2012

Herbstimpression

Regen mit großen Tropfen
Regen mit kleinen Tropfen
Platschregen
Nieselregen

Morgens grau, mittags zwei Sonnenstrahlen, nachmittags grau, abends dunkel. Und so früh. Herb. Herber. Herbst.

Gruß zum Sonntag

Der zweite Espressoschluck:

Ihr sagt: Heute oder morgen wollen wir in die oder die Stadt gehen und wollen ein Jahr dort zubringen und Handel treiben und Gewinn machen, und wisst nicht, was morgen sein wird.
Jakobus 4,13-14

Planbar ist das Leben nicht. Manches haut einen aus den Schuhen – und zwei Stunden vorher hat man nichts davon geahnt. Gut, wenn es anders kommt. Wenn man über das Wetter maulen kann, weil es gerade nichts Schlimmeres gibt.

Einen gesegneten Sonntag, mit Überraschungen der guten Sorte!

———————————————————————————————————

Tropfenregen

29. 9. 2012

In den letzten Tagen fiel der Regen stark und laut. „Plästern“ ( wichtig: mit langem „ää“) heißt das in meiner sprachlichen Herkunftszone Wuppertal.

Nicht nur dort, denn das Bergische liegt als Teil des  Rheinlands dicht am Ruhrgebiet.

Hier iset am Plästern (unn et tut sogar donnern):

Rätsel-Sommer 2012

30. 7. 2012

In der Eifel fanden wir einen Märchensommer, das heißt, wir konnten kaum glauben, dass es ihn geben soll.

In der letzten Woche war er wie ein gutes Tomatenmark: dreifach konzentriert.

Laut Wetterprognosen hält er in dieser Woche den Ball flach.

Was kommt als nächstes?

Eifel, Juli 2012

18. 7. 2012

Im Sommer muss es hier schön sein.

(Stand: 12.07.)

Musik für unbeständiges Wetter

4. 6. 2012

Wird es kalt, hört das:

Wenn ihr Abkühlung braucht, ist das etwas für euch:

August 2011

10. 8. 2011
Regen / Rain

Image by mooste via Flickr

Besuchern sag ich:
„Im Sommer ist es wirklich schön hier.“

Zu den Einheimischen:
„Hauptsache, kein  Schnee.“

Regentag

3. 8. 2009

der regen rauscht
wie ein sturzbach
das wasser gluckert
im abflussrohr
unter dem vordach
sitz ich und genieße

Warum schaue  ich gerne dem Regen zu?  Freude an der Zivilisation, es trocken zu haben? Erinnerung, dass Regentage im Sommer Lektüretage waren? Ich weiß es nicht genau. Aber ich kann dasitzen und schauen.

Wetter-Loch

4. 7. 2009

Am Samstag der Rückblick auf das Wetter der Woche:

blitz

Interessant auch, dass die Infopost bewölkt ist.
Und der Preisvorteil ist vom Blitz getroffen.
Tiefere Bedeutung? Überlasse ich euch.


%d Bloggern gefällt das: