Posts Tagged ‘Werbung’

Hat Gott Knopfaugen?

4. 5. 2016

Oder heißt er Ernie?

Zum Hintergrund der Fragen bitte hier klicken.
Es geht um das Plakat zum Kirchentag 2017.

Wie findest du das Bild? Gibt es den Text gut wieder? Auch von seinem Zusammenhang?

Gott zum Gruß, KW 8/9

28. 2. 2014

Freitag Schulgottesdienst und eine Besprechung. Am frühen Nachmittag hin zum Friedwald und wieder zurück. Danach konnte die bescheidene Feier beginnen. Na gut, am frühen Morgen gratulierte die hausansässige Familie. Und es gab Anrufe, Chats, viele viele Glückwünsche auf Facebook und sogar einen auf Google Plus.

Samstags ein Besuch von IG. Sehr schön.

Die EDEKA-Werbung macht Furore. ich finde es schräg – und mutig von EDEKA.

Dienstag Abend: Die Asbacher Tafel hat am Abend eine konstituierende Mitgliederversammlung und danach eine eigenständige Organisation, mit Geschäftsordnung und Vorstand. Die Initiative kam vor zwei Jahren von katholischer Seite, und jetzt geht es richtig los. Und die Ortsgemeinde hat sich ins Zeug gelegt, viele Leute kräftig arbeiten lassen, alles ist toll geworden…

Die Woche biegt in die Kurve der Karnevalstage. Ein bisschen ruhiger. Schön! 🙂

Und damit ich nicht mehr Happy-Versionen verschiedener Orte einzeln aufführen muss, gibt es jetzt diese Seite.

Spendenplunder

9. 12. 2011

Ich spende gern. Ich finde es auch in Ordnung, wenn gerade zur Adventszeit Werbung und „Erinnerungsschreiben“ ins Haus flattern.

Was mich stört: Wenn der Spendenbitte unerbetener Kram dabeiliegt: Adressetiketten mit dem Logo der Helfer, Armbändchen oder hässliche nicht ganz so hübsche Postkarten.

Ich finde das herausgeschmissenes Geld. Für mich erhöht das nicht die Kundenbindung. Ich bin nicht ganz so geduldig wie mein Mülleimer; ich überlege, ob ich die müllenden Organisationen dieses Jahr von der Liste streiche und andere etwas üppiger bedenke.

Wie seht ihr das?

Männerfragen

22. 11. 2010

Neulich war ich in Siegburg in einer Gaststätte. Auf der Toilette benutzte ich ein so genanntes „Wasserloses Urinal„.

All das ist weder erwähnenswert noch -würdig. Was mich seither beschäftigt, war, was auf dem Plastikbecken beworben wurde. (Auf dem Foto ist ja diese blaue Fläche zu erkennen…) Eine „DJ-Service-Agentur“ machte auf sich aufmerksam.

„Na, wenn die das bezahlen.“ Sicher. Aber das  ist nur ein Gesichtspunkt.

Ich frage mich nur, warum ich  an diesem Ort darauf hingewiesen werde. Werbung für Hygiene-Artikel oder Sanitäreinrichtung fände ich sinnvoll. Warum soll ich gerade hier daran erinnert werden, einen DJ anmieten zu sollen?

Ulkige Werbung

14. 1. 2010

Da kam neulich ein Prospekt für Reisen ins Haus geflattert, der Anbieter ist ohne erkennbaren Migrationshintergrund und nicht grenznah beheimatet. Fast alles klingt ganz normal. Dann heißt es:

„Wir holen Sie in einem modernen Reisebus ab deshalb sitzen auch nur Ihre Gruppe im Bus. Deshalb Ihre Gruppe/ Personenanzahl ergibt Ihr Staffelpreis. Bei mehreren Gruppen in einem Bus (nur nach absprach mit Ihnen) ist der jeweilige Staffelpreis der gesamt mitfahrende Gäste im Bus. […] Sie könne auch natürlich individuell Anreisen: Mit Ihren eigen Bus, PKW oder auch mit der Bahn.“

Soll ich jetzt besonderes Vertrauen haben, weil die Grammatik nicht stimmt?
Irgendwie gar nicht professionell.

Fähig zur Selbstkritik…

20. 4. 2009

Eine gute Karikatur, und den Hinweis verdanke ich http://einsinchristus.wordpress.com/

Wenn Star-bucks wie eine Kirche werben würde:

Nett, auch wenn manches eher auf die USA als auf Deutschland zutrifft. Aber die Grundlinien stimmen, vermutlich, leider.


%d Bloggern gefällt das: