Posts Tagged ‘Silvester’

…von einem Jahr zum andern

31. 12. 2013

Wir gehn dahin und wandern
von einem Jahr zum andern,
wir leben und gedeihen
vom alten zu dem neuen

durch so viel Angst und Plagen,
durch Zittern und durch Zagen,
durch Krieg und große Schrecken,
die alle Welt bedecken.

Denn wie von treuen Müttern
in schweren Ungewittern
die Kindlein hier auf Erden
mit Fleiß bewahret werden,

also auch und nicht minder
lässt Gott sich seine Kinder,
wenn Not und Trübsal blitzen,
in seinem Schoße sitzen.

(Paul Gerhardt, Nun lasst uns gehn und treten, Strophen 2 bis 5)

Einen erfreulichen Jahreswechsel wünsche ich euch!

Schnapszahlentag

6. 6. 2013

Manchmal kommen Neujahrslieder mitten im Jahr auch ganz gut.

In Gänze hier:
http://www.universal-music.de/max-raabe/videos/detail/video:264930/mit-dir-moechte-ich-immer-silvester-feiern

Schönen Tag!

Einblick, Ausblick

31. 12. 2012

Zwei Augen hat die Seel: eins schauet in die Zeit,
das andre richtet sich hin in die Ewigkeit.

Angelus Silesius, Cherubinischer Wandersmann III,228

Die Seelenaugen scheinen zu schielen – aber Himmel, was für eine Perspektive!

Ich wünsche meinen Leserinnen und Lesern einen besinnlichen Jahresausklang!
Kommt gut an im Neuen Jahr!

Psalm zum Jahresende

31. 12. 2011

Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen
von welchen mir Hilfe kommt.

Meine Hilfe kommt von dem HERRN,
der Himmel und Erde gemacht hat.

Er wird deinen Fuß nicht gleiten lassen;
und der dich behütet schläft nicht.

Siehe, der Hüter Israels
schläft noch schlummert nicht.

Der HERR behütet dich;
der HERR ist dein Schatten über deiner rechten Hand,

dass dich des Tages die Sonne nicht steche
noch der Mond des Nachts.

Der HERR behüte dich vor allem Übel,
er behüte deine Seele;

der HERR behüte deinen Ausgang und Eingang
von nun an bis in Ewigkeit.

Psalm 121

Ich wünsche euch einen guten, von Gott behüteten Jahresausklang!

Schluck Espresso am Rande

30. 12. 2011

Ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Fürstentümer noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes, noch ein anderes Geschöpf uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn!
Römer 8, 38-39

Dieser zweite Espressoschluck des heutigen Tages ist passend zum Jahresende gewählt, es ist aus einer der Lesungen zum Gottesdienst an Silvester (“Altjahrsabend”, wie der liturgische Kalender – und niemand sonst – sagt).

Für mich ist dieser Text wie ein Zufluchtsort für meinen Glauben. Je weniger sicher ich reden kann, um so wichtiger ist es mir, hier den Ausgangspunkt zu haben: Nicht ich halte, ich werde gehalten. Die Liebe Gottes ist da, fängt mich auf wie ein Netz. Und es gibt Lebenslagen, da braucht es etwas, was mich auffängt. Die Liebe Gottes könnte es sein.

Das nur so am Rande…

Zum Schluss des Jahres

31. 12. 2010

Herr, sei gepriesen
für das vergangne Jahr.
Was du erwiesen,
das ist uns offenbar:
ein Jahr der Wunder und der Proben.
Heiland und Meister, dich wolln wir loben.

Erdmuthe Dorothea von Zinzendorf

Hier greift es voll in die Tasten und barocke Orgelmusik ertönt. Nicht immer die Musik meines Herzens. Aber heute schwelgt das Herz darin und der Kopf wiegt sich im Takt. „Ein Jahr der Wunder und der Proben“, hier auf dem Blog, im Leben, in der Gemeinde und in der weiten Welt…

Ich wünsche euch, meinen Leserinnen und Lesern,
einen guten Jahreswechsel!

Silvester 2009

31. 12. 2009

Ein Tag um Bilanz zu ziehen.

Bei Theodor Fontanes sieht es so aus:

Summa Summarum!

Eine kleine Stellung, ein kleiner Orden
(fast wär ich auch mal Hofrat geworden),
ein bisschen Namen, ein bisschen Ehre,
eine Tochter „geprüft“, ein Sohn im Heere,
mit siebzig ’ne Jubiläumsfeier,
Artikel im Brockhaus und im Meyer…
Altpreußischer Durchschnitt, Summa Summarum,
es drehte sich immer um Lirum Larum
um Lirum Larum Löffelstiel.
Alles in allem – es war nicht viel.

(Theodor Fontane, aus dem Nachlass, 1908, Seite 166)

Bei mir sind es zwanzig Jahre weniger, zwei Kinder, auf dem Gymnasium, nicht so berühmt, aber beschenkt – und mit vielen Vorhaben, die in diesem Jahr nicht beendet wurden…

Ich wünsche euch, meinen Leserinnen und Lesern, einen guten Jahresausklang!

Am Schluss (auch: des Jahres)

31. 12. 2008

Hass, als Minus und vergebens
wird vom Leben abgeschrieben.
Postiv im Buch des Lebens
steht verzeichnet nur das Lieben.
Ob ein Minus oder Plus
uns verblieben, zeigt der Schluss.

Wilhelm Busch
(Aus: Schein und Sein)


%d Bloggern gefällt das: