Posts Tagged ‘Sehnsucht’

Sehnsucht Hoffnung neue Woche

20. 6. 2016

Malia besingt eine alte Sehnsucht, die sich erfüllt hat.

Malia, I Feel It Like You

Worauf hoffe ich, was ersehne ich? Gibt es aufgegebene Hoffnungen, vergessenen Sehnsüchte?

Ich wünsche euch eine hoffnungsvolle Woche, mit guten Aussichten!

Sehnsucht nach einem Du

13. 6. 2016

Und das Du ist ein Zuhause. Sehnsucht in Musik gefasst,

Jacob Bellens, Back To You

Seid ihr da, wo ihr hinwollt? Ich wünsche euch eine Woche, in der ihr selbstgesteckte Ziele erreicht!

Der Horizont ist das Ziel

31. 8. 2015

Die Sehnsuchtsfragen sind weder zu Ende noch alle beantwortet. Der Weg geht weiter, der Horizont ist weit.

Susheela Raman, The Same Song

Befragt euer Inneres, hört der Sehnsucht zu und geht euren Weg beherzt in dieser Woche – der Horizont ist das Ziel.

 

Eine Mitte, kein Rand und vielfache Sehnsucht 7

19. 12. 2014

Nach dem intensiven Einstieg in die Sehnsüchte folgte noch eine Arbeitseinheit zu einzelnen Fragen des Fragebogens aus dem Projekt „Kirche aufmachen“.
(Auf der Seite oben rechts auf „Du kannst aufmachen“ klicken, dann auf die downloads, dort ist dann der Fragebogen verlinkt, als pdf und word.)

Jede/r hatte die Möglichkeit, zu zwei Fragen zu arbeiten.

Ich erzähle von „meinen“ beiden Fragen:

1. Welche Grenzen und Kennzeichen sind nötig, damit die Kirche als Kirche Jesu Christi erkennbar bleibt?
–> Diese Frage könnte auch so formuliert werden:
Was unterscheidet Christen von anderen Menschen, und eine Kirche von anderen sozialen Gruppen? Oder:
Woran erkennt man, dass jemand Christ ist?
An bestimmten Verhaltensweisen? Weil er/sie sonntags zur Kirche geht? An Ehrlichkeit in Geschäften? An einem gesunden Familienleben? Daran, dass er/sie vor der Ehe keinen Sex hat? Am regelmäßigen Bibellesen?
Oder an bestimmten Haltungen, die sein/ihr Leben bestimmen? Daran, dass man andere ohne Vorbedingungen liebt? Daran, dass man Feinden vergibt?
Oder an bestimmten Glaubensüberzeugungen, wie der Jungfrauengeburt oder der leiblichen Auferstehung Christi?

Gar nicht so einfach. wir kamen immer zu der Abgrenzungen zu anderen Konfessionen. Nein, das gemeinsam Christliche. Letztlich ist das wohl der Glaube an Jesus Christus.

Vielen Möglichkeiten aus anderen Kulturen konnten wir nichts abgewinnen. Schön, dass sie einmal aufgelistet werden, denn sie machen deutlich: Wir mit unseren liberalen Standards sind nur ein Teil der weltweiten Christenheit. Wenn schon ein ethisches Thema, dann am ehesten Vergebung als ein deutliches Merkmal des christlichen Glaubens.

2. Kennen Sie den (geistlichen) Hunger/ die Sehnsucht der Menschen in Ihrer Umgebung? Und den (geistlichen) Hunger/ die Sehnsucht der Jugendlichen in Ihrer Kirche? Wonach hungern diese Menschen?

Und wie können wir den Hunger, die Sehnsucht entdecken? Offene Augen und Ohren: Zeitschriftenkioske, Gespräche mit den Mitmenschen, vom Hausarzt bis zur Friseurin. Und wie sorgen wir für unsere eigene Sehnsucht? Haben wir einen „Spirituellen Meister“, eine geistliche Mentorin?

Interessante fragen. Ideen für Gottesdienste mit Künstlern und anderen Geistgetriebenen…

Was nehme ich mit? Was möchte ich davon mitteilen?

Das war die Schlussfrage. Ich habe sie zunächst für mich auf Papier beantwortet. Und ich bin froh, den Blog siebenfach dazu genutzt zu haben. Es tut sich was…

Wir wurden ins Leben geliebt,
also lasst uns das Leben lieben.
Diese Welt braucht dringend Hoffnung,
mögen wir selbst Hoffnung sein.
Lasst uns einander zu Taten der Freiheit
und der Güte beschenken.
Möge Frieden von uns ausgehen
und Mut unser Vorbild sein.
Wir leben in Beziehung:
In Beziehung zu uns selbst,
In Beziehung zu unseren Mitmenschen,
In Beziehung zu dieser Welt und zur Anderswelt.
Lasst uns die Beziehungen achten,
damit wir würdigen, was uns Würde verleiht.

 

Eine Mitte, kein Rand und vielfache Sehnsucht 6

16. 12. 2014

„Der Geist greift von allen Seiten.“ So ging es mir am vorletzten Tag. Ein Referat über die „sieben Sehnsüchten der Suchenden“. Es gab Rückfragen und Reflexionen zuhauf. die Zeit schien allen zu kurz zu werden. Vieles hatte ich noch nie so gesehen. Und wie achtungsvoll, die Bedürfnisse der Menschen als Sehnsüchte zu verstehen. Mir sind ganze Kerzenleuchter aufgegangen.

Die Referentin bezog sich auf Ariane Martin: Sehnsucht – der Anfang von allem. Dimensionen zeitgenössischer Spiritualität. Ich möchte die sieben Sehnsüchte nicht referieren. Wer nachschauen möchte, findet sie im verlinkten PDF-Dokument, dem Rundbrief 1/2014 der Evangelischen Jugend Böblingen, die Seiten 03 bis 05.

Es ist mir an einigen Punkten gelungen, die Bedürfnisse der Mitmenschen besser zu verstehen. Ich muss nicht bejahen, was ich verstehe. Verstehen hilft, ins Gespräch zu kommen.

Gott schuf die Sehnsucht nach dem Ziel,
um uns auf den Weg zu locken;
und Gott ist in jedem Schritt,
so dass der Weg ihm nicht nur näher kommt,
sondern selber Nähe ist.

Zuspruch im Psalmen-Gebet
(Christina Brudereck, Zeit des Meisters, Seite 40)


%d Bloggern gefällt das: