Posts Tagged ‘Liebe’

Fast eine Elegie IV

8. 5. 2010

zwiespalt

ich habe dich nicht geliebt
distanz strahlst du aus
nie gehörte ich zu dir
ich habe es versucht
aber da war keine liebe

Eine zeitlang waren wir verbunden
lange her
nun  geht es gegen dich
und die dich noch lieben
die sind mir lieb

und es greift mir ans herz
wie sie dich schützen wollen
und weilte ich unter euch
ich wäre nicht auf eurer seite
nie und nimmer

aber was tiefer liegt
das ist der liebe wert
und macht mich traurig
die ewig verpassten chancen

Ghasel

3. 3. 2010

Als Ergänzung zur Weisheit von gestern ein Gedicht von Friedrich Rückert.

Wohl endet Tod des Lebens Not,
doch schauert Leben vor dem Tod.

Das Leben sieht die dunkle Hand,
den hellen Kelch nicht, den sie bot.

So schauert vor der Lieb‘ ein Herz,
als wie von Untergang bedroht.

Denn wo die Lieb‘ erwachet, stirbt
das Ich, der dunkele Despot.

Du lass ihn sterben in der Nacht,
und atme frei im Morgenrot.

Friedrich Rückert

Ein Ghasel hat die Reimform aa ba ca da usw. Rückert, Platen und andere haben sie aus der persischen Literatur importiert – ohne durchschlagenden Erfolg. Aber es hat seinen Reiz.

(Onebbo, Danke für den Hinweis. Jetzt ist es richtig.)



Am Schluss (auch: des Jahres)

31. 12. 2008

Hass, als Minus und vergebens
wird vom Leben abgeschrieben.
Postiv im Buch des Lebens
steht verzeichnet nur das Lieben.
Ob ein Minus oder Plus
uns verblieben, zeigt der Schluss.

Wilhelm Busch
(Aus: Schein und Sein)


%d Bloggern gefällt das: