Posts Tagged ‘Licht’

Graue Zukunft für die Beleuchtung?

18. 12. 2015

Glühbirnen sind offiziell nicht mehr zu haben. Doch die Energiesparlampen machen, so meine ich, alles grau. Es ist in den Räumen nicht mehr so hell.

Zur Zeit behelfe ich mir mit Halogenlampen. LED-Licht ist in den letzten Jahren etwas besser geworden.

Der Grauschleier liegt wohl auch an Schummeleien bei den Angaben zur Helligkeit. (Der WDR berichtete jetzt.)

Ich habe schon überlegt, ob man eine Verschwörungstheorie basteln soll. Fakt ist, die alte Glühbirne mit Faden war günstiger zu haben als alles andere. Natürlich, sie verbraucht mehr Energie. Ob der private Verbrauch für Beleuchtung so viel bei der Kohlenstoffdioxid-Bilanz ausmacht oder ob nicht das Augenmerk aufs Private gerichtet wird, um von der Industrie abzulenken?

Bruchstück Glück

2. 7. 2013

dann kommt das unvollendete
und es ist wie offenbarung

da ist nicht mehr als das
nur das unvollkommene
von der ewigkeit
kaum eine spur

das unvollendete
wie helles licht
lässt blinzeln

und ausgeblendet bleibt
was unglück sein könnte

nur für einen moment

rundet sich was bruchstück war

glück

gewidmet denen, die mein leben bereicherten und bereichern. amen.

Kernaufgabe

10. 4. 2013

in die erde fallen
die schale aufbrechen
den keim losschicken
aufnehmen, was die erde hergibt
dem licht entgegenwachsen

Epiphanias 2013 – am Sonntag

5. 1. 2013

Der „Tag der Erscheinung des Herrn“/ Epiphanias ist in diesem Jahr an einem Sonntag (wie zuletzt 2008). So wird er auch in den evangelischen Gottesdiensten außerhalb Baden-Württembergs und Bayerns genügend gewürdigt.

Ich habe schon öfters etwas zu diesem (Nicht- Feiertag geschrieben, gerade auch zu der zentralen Geschichte aus dem Matthäus-Evangelium.

Der Wochenspruch aus dem 1. Johannesbrief (Kapitel 2, Vers 8 [zweite Hälfte]):

Die Finsternis vergeht, und das wahre Licht scheint jetzt.

Zweieinhalb Wochen nach der Wintersonnenwende nimmt man es vielleicht schon ganz leicht wahr.
Wichtiger finde ich, dass es innen leuchtet: Licht für dunkle Seelen.
Mindestens ebenbürtig: Hoffnungszeichen. Menschen, die etwas Gutes tun und damit etwas bewirken.

Zeit, darüber nachzudenken.

Gerne auch hier in den Kommentaren!

Einen gesegneten Festtag!

Als Ausnahme von den wöchentlichen Ausnahmen ist das Kommentieren heute möglich.

Espresso-Lichtblick

19. 12. 2012

Da ist einfach zu viel auf dem Schreibtisch. Der Kopf ist voll und leer für Kreatives.

So wärme ich mich heute am ewigem Licht:

Der HERR wird dein ewiges Licht und dein Gott wird dein Glanz sein.
Jesaja 60,19

Glanz – das ist übrigens mehr als nur innerlich strahlen.

einen lichten, glänzenden tag euch allen!

Oben oder unten

1. 12. 2012

Die Menschen schauen immer von Gott fort.
Sie suchen ihn im Licht,
das immer kälter und schärfer wird, oben.

Und Gott wartet anderswo – wartet –
ganz am Grund von Allem.
Tief.
Wo die Wurzeln sind.
Wo es warm ist und dunkel –

Aus: Rainer Maria Rilke, Wladimir der Wolkenmaler

Gott in der Tiefe – diese Vorstellung ist fast Allgemeingut. Vor über 100 Jahren, war es, vermute ich, recht ungewohnt, so zu denken.

Dunkelheit entzieht sich der Justiz

10. 11. 2012

Nicht nur für Erika

Wenn die Dunkelheit einbricht, nimmt sie nichts mit.
Kein Raub oder Diebstahl.
Sage ihr: Du begehst Hausfriedensbruch!
und bring ihr so das Licht der Erleuchtung:
Schon ist sie fort.

Auf dem Rastplatz

11. 1. 2012

Einige Beitragsvorräte sind aufgebraucht, neues noch nicht fertig. Dann mal auf der Datenautobahn rechts raus, recken und strecken, ein Käffchen…

Die Finsternis vergeht und das wahre Licht scheint jetzt.
1. Johannes 2,8

und das Licht nehme ich mit beim Auftanken,

heute mal bei strahlender Blasmusik:

Und weiter geht die Reise! Ich wünsche allen einen hellen Tag!

Lichthungrig – Gedanken zum Grau

15. 12. 2008

Die letzten Tage waren geradezu skandinavisch. Neben den allwinterlich kurzen Helligkeitsphasen war es überwiegend grau. Das geht schleichend aufs Gemüt.

Ich merke, wie wohltuend das Kerzenlicht ist. Zum Lesen reicht es nicht, aber zum Nachsinnen. Wenn es draußen noch dunkel ist, ist das Kerzenlicht eine milde Steigerung zur Dämmerung – die den Sonnenaufgang vorbereitet.

Viele Lichtsprüche aus der Bibel würden jetzt passen. Ich nenne  nur:  „Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht; und über die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell.“ (Jesaja 9, 5).

Und gestern, am Sonntag, kam die Sonne heraus! So mag ich den Winter, kalt, trocken und sonnig. Wonnig.


%d Bloggern gefällt das: