Posts Tagged ‘Leben’

Deutsche sind zu innerlich 

2. 11. 2016

… sie sollten lieber ein bisschen nach außen wirken. 

Und dass Bankquittungen Lebenshilfe geben, ist neu . 

Schnelle PCs

28. 10. 2016

22:19 Uhr: Kurz mal was nachschauen.

22:20 Uhr: Rechner an.

22:22 Uhr: Bildschirm sagt: „Updates werden verarbeitet. 0%. Schalten Sie Ihren PC nicht aus. Dies dauert einen Moment.“

23:00 Uhr: Derselbe Text, Status bei 24%.

Gerechnet: Um eins ist er fertig. Kaffee oder Wein ?

Fragmente 

27. 10. 2016

Fragmente sind reichlich da. Unfertiges, Ungeschriebenes noch mehr. 

Ergänzende Gedanken zum Bloggen

19. 10. 2016

Irgendwo zwischen Ostern und Sommerurlaub wurde mir mein Regelmaß zu viel – und dabei habe ich es mir immer wieder selbst vorgegeben und öffentlich gemacht habe.

Meinen Blog habe ich bis dahin gerne als geistliche Aufgabe gesehen und so über Jahre hin gestalten können… Und jetzt? Der große Anspruch hat erst mal Pause. Als kleine Ausgabe sieht es so aus:

Die #nachtgedanken will ich weiterführen. Auch sonst hin und wieder schreiben.
Denn Bloggen ist grundsätzlich etwas Schönes: Tagebuch, “ Reflexion des analogen Lebens. […] Meditationsblatt, Sudelbuch, Kritzelnotizblatt und Gedankenmosaiksammlung“. Das mag ich.

Das Leben ändert sich, das Bloggen auch.
Wir bleiben in Verbindung.

 

Blog und Leben in den Zusammenhang bringen

14. 10. 2016

Hinter den Kulissen hat sich in meinem Leben viel verändert: Trennung, neue Wohnung, Wartestand, Scheidung. All das habe ich, wenn überhaupt, nur angedeutet in den Blog gebracht. Das hat seit anderthalb Jahren manches oberflächlich gelassen und zugleich Scheitern und Schmerzen verborgen gehalten.

Und es entstand Neues: eine neue Liebe, einen neue Lebensperspektive, ein neues Ziel für meine Arbeit. Manches an Freude blieb ohne sichtbaren Hintergrund.

Zur Zeit tut sich viel.
Ein Umzug nach Österreich (Südburgenland) und die Übernahme einer Pfarrstelle ab Dezember  in der Steiermark ist geplant

Ich merke, mein Blog müsste sich auch ändern, ich weiß nur noch nicht, wie. Vielleicht ist das auch zur Zeit eher unwichtig.

Wir bleiben in Verbindung.

 

 

Wenn die Nächte kühler werden,

26. 8. 2016

bleibt noch Tanzen.

Kost‘ nix und kribbelt, wie das Lied sagt.

Seitengespräch im Café: Besser wäre ungehört

5. 7. 2016

Sie trägt ein beiges Jäckchen, hat dunkel lila Fingernägel, ein sehr angestrengtes Gesicht. Der Mann ihr gegenüber im blau-karierten Hemd, mit Brille. Verhandelt wird über ein sachliches Thema, er berichtet von einer familiären Situation. Deutlich im Café zu hören ist das Stichwort „Gewalterfahrung“, und auch von anderen „psychologischen Problemen“ ist die Rede.

Interessant, aber es geht mich nichts an. Manchmal sollte man ein Arbeitsfrühstück in Räume ohne Publikumsverkehr verlegen.

Wer weiß schon

4. 4. 2016

Manchmal machen diese öffentlichen Tode nachdenklich. Wie bei Roger Cicero. Und dann gibt es dieses Lied von ihm:

Roger Cicero, Wenn es morgen schon zu Ende wär‘

„Möge es ihm so ergangen sein“, denke ich mir. Und das alte „Mitten wir im Leben sind/ von dem Tod umfangen“. Leben und TOd liegen dicht beieinander. Und eigentlich besingt es Ostern andersherum: Mitten im Tod sind wir vom Leben umgeben.

Manchmal ist nachdenkliche Zeit. Mitten im Frühfrühling. Habt eine gute Woche und gebt auf euch Acht!

 

Seitengespräch im Café: Überbetonte Freude

24. 2. 2016

Dass Kinder vom ersten Tag an willkommen sind, gehört zum Geschäftsmodell dieses Cafés. Ich stelle mich also auf schreiende Säuglinge und quengelnde Rotznasen ein. Im Obergeschoss betrete ich einen gemütlichen Raum. Kaffeetischchen und Stühle auf der einen Seite, eine Spielecke mit Ohrensesseln auf der anderen. Auch in der Mitte Sessel, dort nehme ich Platz. Eine Gruppe von Müttern mit Säuglingen hat sich in der Spielecke breitgemacht. Auch bei den Geräuschen. Ich meine nicht die zwei, drei schreie der Wickelkinder. Es sind die Mütter. Sie traktieren ihrer Stillprobleme lauthals und alles überdröhnend. In der einen Ecke sitzt ein älteres Paar und genießt still – was sonst? – den Kaffee. Ich in meiner Ecke mache es ihnen gleich, und der Cappuccino ist wirklich gut. Bei der Frage, wie die Männer so mitmachen beim Wickelgeschäft, betrachte ich noch eine weitere Kleingruppe: eine einzelne Mutter mit ihrem Kind, das in einer Sitzschale liegt. Still – was sonst? – sitzt sie da, kümmert sich um das Kleine, nippt ab und zu an ihrem Getränk. Und schaut kaum auf.

Was für eine Schieflage:  Die Brüllmütter drücken alles platt, nehmen nicts wahr außer sich selbst. Und bin ich so altmodisch, dass ich finde, die besprochenen Fragen gehen eigentlich niemanden anderen etwas an? Ganz zu schweigen, dass die anderen im Raum vielleicht auch lieber gar nichts davon hören wollten? Die analoge Welt ist manchmal auch nicht besser als die virtuelle. Die jedoch kann ich abschalten. Hier kann ich nur austrinken, bezahlen und gehen. Und darüber nachdenken, was „kinderfreundlich“ oder „familienfreundlich“ heißen kann.

Leben – wie eine Blume

22. 2. 2016

Als einiges zusammenzukrachen drohte, damals, plätscherte plötzlich dieses Lied aus den Lautsprechern und erinnerte mich daran, dass es nebenher Lebensfreude gab. Außerdem hatte die schwedische Band Ace of Base den Ton der einen großen schwedischen Band, ABBA, getroffen. Sodass man hinhören musste.

Jahre später, nachdem einiges, na ja, mindestens: sich verändert hat, plätschert dieses Lied plötzlich aus den Lautsprechern und erinnert mich…

Ich nun, um die entsprechenden Jahre älter geworden, weiß, dass die Hoffnung weitergeht. Sie bleibt nicht stehen. Hin und wieder treffen wir uns.

Ace of Base, Life Is a Flower

Eine hoffnungsvolle, erfüllte Arbeitswoche!

Seitengespräch im Café: Unbekannt verzogen

2. 2. 2016

„Stell dir vor,“ sagte die Frau zu ihrer Nachbarin, „diese beiden jungen Leute, beides Studenten, haben gar nicht gewusst, wer Ruth Leuwerik ist, als ich ihnen erzählte, dass die neulich gestorben ist.“

Ich hätte mit Schülern aus dem Rheinland ergänzen können, die BAP nicht kennen. Aber ich wollte zuhören, nicht mich einmischen.😉

Verschlafene Jecken

21. 1. 2016

Bei einem Arzt, im Wartezimmer. Die Damen an der Theke in Hörweite. Sie telefonieren zig Mal in einer besonderen Angelegenheit: Alle Termine vom 9. Februar werden verlegt. Karnevalsdienstag.
Wer hat denn da nicht aufgepasst? Im Rheinland!

was ist

11. 12. 2015

was ist
wenn pläne enden

sind es sackgassen?

wenn es sackgassen sind
wie sieht der rückweg aus?

oder geht es weiter?

wenn es weitergeht
kommt ein neuer plan?

wenn ein neuer plan kommt
kommt er von selbst?

wenn der neue plan
nicht von selbst kommt
machen wir ihn
oder entdecken wir ihn bloß?

Gläubige Verwegenheit

10. 12. 2015

Du bist der hoch geliebte Fürst
der Schwachen und der Kleinen,
nach welchem unsre Seele dürst‘,
du einig’s Gut der Deinen.
Hilf uns durch alle Schwierigkeit
und auch durch alle Schwächen
in gläubiger Verwegenheit
mit Sieg und Segen brechen.

Nikolaus Ludwig von Zinzendorf BG 526,2 

„Gläubige Verwegenheit“ – die kann auch das 21. Jahrhundert  gebrauchen. Beispiele? Auch von sich selbst? Da kann man schon nachdenklich werden…

 

Das Leben hält…

27. 10. 2015

Das Leben hält mich auf Trab. Obwohl Galopp eher stimmt.

Chancenreiches Leben

17. 9. 2015

„Das Leben ist manchmal sowas wie ein Vier-Chancen-Turnier.“
Jean-Jacques Rousseau

Gut in Bewegung

14. 9. 2015

Im vorletzten  Sommer die Coverversion, jetzt das Original:

Corona, The Rhythm Of The Night:

Lasst euch auch tagsüber vom Rhythmus des Lebens erfassen!

Die Nachbarskinder

11. 7. 2015

Wer andern gar zu wenig traut,
hat Angst an allen Ecken;
wer gar zu viel auf andre baut,
erwacht mit Schrecken.

Es trennt sie nur ein leichter Zaun,
die beiden Sorgengründer;
zu wenig und zu viel Vertraun
sind Nachbarskinder.

Wilhelm Busch, aus: Schein und Sein

Als die Schreibmaschine den Wellensittich tötete

12. 5. 2015

Lang ist’s her: Der Wellensittich war etwa drei Jahre alt, da veränderte sich sein Leben radikal. Er hatte einen gewohnten Rhythmus: Des Abends wurde über den Käfig ein Tuch gebreitet, damit der Vogel zur Ruhe fände. Vielleicht gab es ja im Wohnzimmer ein Abendprogramm. Es störte den Sittich nicht, er murkelte ein paar Mal vor sich hin. Gespräche, selbst Fernsehsendungen hinderten ihn nicht am Schlafen.

Doch dann musste sich der Hausbesitzer selbständig machen, der Wandel kam rasch; der Gedanke, ein externes Büro zu suchen, wurde verworfen. Die gewohnten Räume mussten teils umgewidmet werden, bis das Umbauprogramm vollendet wäre.

Und der Selbständige musste arbeiten, hart arbeiten, „ranklotzen“. Teils bis in die Nacht: Werbebriefe mussten geschrieben werden, Anträge und derlei mehr. Alles auf einer Schreibmaschine. Das Klappern überrumpelte den schlummernden Sittich unter seiner dunklen Decke. Er wurde geweckt, schnatterte, beschwerte sich. Allein, es half nichts, sein Schlaf war unterbrochen.

So bekam der arme Wellensittich fast täglich Stress. Es überforderte ihn. Eines Morgens schnatterte er nicht herum, sondern hielt sich mit seinem Schnabel am Gitter fest. Am Mittag lag er tot auf dem Käfigboden.

Und die Schreibmaschine hatte ihn umgebracht.

 

Nachdenklich

25. 3. 2015

Der Mensch lebt und bestehet nur eine kleine Zeit,
und alle Welt vergehet mit ihrer Herrlichkeit.
Es ist nur einer ewig und an allen Enden,
und wir in seinen Händen.

Matthias Claudius

Nicht nur wegen der Opfer des Flugzeugunglücks. Auch wegen der Verhältnisse in Tansania. Und wegen einiger Menschen.


Willkommen im Letternwald

Gelesenes & Gedanken

Erfolgreiches Leben Blog

Erlerne neue Fähigkeiten!

Annie Adler (Das Leben zum Buch)

Hallo. Ich bin Annie. Das ist das Leben zum Buch. Es ist ein Experiment.

Kalender Film

Filme, Serien, Podcast

Verzbilovska

-Unfälle passieren-

GOLD-WRITING.COM

Mit dem Schreiben Geld verdienen – als Autor, Texter und Blogger

Martina Schilling

Photographie

Irgendwas ist immer

In der Theorie sind Theorie und Praxis gleich. In der Praxis nicht.

Deutsch Lernen

Mein Blog ist für Deutsch lernen weil ich in Deutschland Universität studieren will und dafür lerne ich Deutsch und ich werde einige Sätze oder einige Texte hier bloggen

Veränderung.Prozesse.Entwicklung

youth theology institute

Mein Blog Andreas Hämer

This WordPress.com site is the bee's knees

Gottes Geschenk

Aber ich mag die Müllhalde gern. Ich liebe das Leben im Müll. (Zu Zin Moe)

JOSEFINE ENGEL

WRITER | TRAVELER

voninnennachaussenblog

Wenn die Seele spricht

catveldmaus

Ölmalerei, Acrylmalerei und Co.

Freidenkerins Weblog

Gedanken, Geschichten, Anekdoten, Bilder und mehr...

Inchs Blog Nr. 2

Im Osten immer noch nichts Neues

Es geht aufwärts... Haos Blog

Bitte (nicht) stolpern!

Nicht nur Vollwert

Dies und das, was mich bewegt

Zeitfragen

auf der Jagd nach dem Wahren, Guten und Schönen

Wortwelten

Buchstaben bauen Welten

Was Tante Gertrud wohl bloggen würde

seit 55 Jahren katholisch

druckstelle

Blog für kleine und große Buchprojekte

Der rote Sonnenschirm

Mein Guck auf's Ammerland und den Rest der Welt

achKOMMA

life is life

appkate16.wordpress.com/

My Whole Life is Thunder

Depressiver Optimist

I'd risk the fall just to know how it feels to fly - Mirra

New Woman in the Blog

Herz und Seele, Liebe und Leid

DPNews

Nerdy news for nerdy fans.

Berliner Intermezzo

Frau Momos Gastspiel in der Hauptstadt

wunschmaterial

written by Meike Stephan

PR Coach

Einsichten und Ansichten. Das Blog von coachelle und mediakitty

KARINA'S ARTWALL

- fall in love with your life -

Wir sind noch hier

Leben | Sterben | Tod | Trauer

What's Best in Life?

Ein Popkultur-Buchclub für Nerds

Karo-Tina Aldente

Aus dem Garten auf den Tisch

summerbreeze88

Mein Leben mit der Borderline Störung

%d Bloggern gefällt das: