Posts Tagged ‘Kirchenraum’

Kirchenräume, erneut

9. 1. 2015

Da ist hohesundtiefes auf einen sechs Jahre alten Blogbeitrag gestoßen. Aus der Anfansgzeit meines Blogs.

https://theomix.wordpress.com/2008/11/18/raume-fur-uns-fur-gott/

Danke fürs Herausfischen! Ich finde ihn immer noch gut. Ein paar Korrekturen sind  angebracht:

  • Damals schrieb ich anonym. Nun kann ich genauer Angaben machen: Die Kirche aus den Fünfzigern hat bis zu 360 Plätzen, wenn man die Empore einbezieht. Die romanische Kirche in Kircheib fasst gut 100 Menschen, die in Asbach bis zu 70.
  • Ich vermeide mittlerweile den Begriff „Wohnzimmer“ für eine  Kirchraum. Denn ein Wohnzimmer hat eine andere Ästhetik als der „Lebensort“ Kirche. Viele bringen allerdings die Vorstellung für ihr Wohnzimmer für die Kirche mit, aber die meisten Kirchräume, vor allem die alten, sind für eine ganze Menge Menschen gebaut und nicht nur für ein paar.
  • Ein bebilderter Vortrag zum Thema Kirchraum zeigte mir, die meisten Verantwortlichen vor Ort möchten die Leere eines Raums füllen, manchmal (schlimmer noch) „sinnvoll nutzen“. („Zurümpeln“ sage ich lieber. 😉 ) Wo kann da das Auge zur Ruhe kommen, und im Gefolge die Seele?
Werbeanzeigen

Votivkirche: Lieber auf den Boden schauen

27. 7. 2012

Nach all dem Gerümpel schaue ich mit Genuss auf die bunte Symmetrie des Bodens.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Das gibt fast schon inneren Frieden. 🙂

Votivkirche Wien: Links neben dem Eingang

25. 7. 2012

Die Tendenz zum Rümpeln zeigt sich bereits beim Hereinkommen, wenn man hinter dem Eingang nach  links schaut.

Votivkirche, Eingangsbereich

Vielleicht hat die vordere Stuhlreihe einen guten Sinn (Andachten oder ähnliches).
Leitern und gestapelte Stühle sind für mich Gerümpel. Auch wenn sie im Dunkeln stehen.

Gerümpel: Katholisch zieht gleichauf

23. 7. 2012

Reisen bildet. Ich sehe ein, es ist kein protestantisches Alleinstellungsmerkmal. Aber immerhin waren in der Votivkirche in Wien Bauarbeiten und dieses Gerümpel plus Fahrrad stand hinter einem Verschlag.

Äußere Merkmale

22. 6. 2012

Woran erkennt man eine katholische Kirche?

Am Tabernakel mit dem Licht davor.

Woran erkennt man eine evangelische Kirche?

Am Gerümpel in den verborgenen Ecken.

Auch ein Musentempel

12. 7. 2010

Das war die Dominikanerkirche in Maastricht. Bis Napoleon kam. Und jetzt ist es ein Musentempel.

Weitere Ein- und Anblicke gibt es hier. Und hier auf Deutsch.

Räume – für uns, für Gott

18. 11. 2008

Räume sind wichtig: Vor 10 Jahren an einem kalten, zugigen Dom aus den 50-ern mit 300 Plätzen. Jetzt zwei Kirchlein mit jeweils maximal 90 Plätzen, eins ganz alt und eins aus dem 19. Jahrhundert.

Der Raum predigt mit. Das Gebäude will etwas vermitteln: Du bist willkommen! Oder: Du kleines Nichts, was willst du schon. Selten kommt Herzenswärme gegen kalte Räume an. Aber ein warmer Raum hilft oft gegen menschliche Kälte.

Ich habe diesen Faktor lange unterschätzt. Ich sehe hier eine Gratwanderung: zwischen Ästhetik und Heimatgefühl. Kirchen sind wie das Wohnzimmer einer Gemeinde. Aber sie werden anders eingerichtet. (more…)


%d Bloggern gefällt das: