Posts Tagged ‘Israel’

Sich noch mal an Bibelstellen erinnern, Folge 9

16. 9. 2015

Nachkommen von Wirtschaftsflüchtlingen

Ein umherirrender Aramäer war mein Vater;
und er zog hinab nach Ägypten und war daselbst ein Fremdling mit wenigen Leuten;
und er wurde daselbst ein großes, starkes und zahlreiches Volk.

Und die Ägypter misshandelten uns und unterdrückten uns und legten uns einen harten Dienst auf.
Da schrieen wir zu IHM, dem Gott unserer Väter;
und ER hörte unsere Schreien und sah unser Elend, unsere Angst und unseren Druck.
Und ER führte uns aus Ägypten heraus mit starker Hand und mit ausgerecktem Arm
und mit großem Schrecken durch Zeichen und Wunder;
und er brachte uns an diesen Ort und gab uns dieses Land,
ein Land, darin Milch und Honig fließt.

5. Mose 26, 5 – 9

Manchen Forschern gilt dieser Text als eines der ältesten Bekenntnisse des jüdischen Glaubens.

Der Espresso heute (25. Mai)

25. 5. 2012

Du sollst anbeten vor dem HERRN, deinem Gott, und fröhlich sein über alles Gut, das  der HERR, dein Gott, dir gegeben hat.
5. Mose 26, 10.11

Ausgerechnet das ist mein Konfirmationsspruch. Ich konnte zunächst nichts mit ihm anfangen. Selbst heute, da Dankbarkeit eines meiner Themen ist, ist er kein Leitspruch für mich.

5. Mose hat in den Gesetzestexten eine starke soziale Komponente. Auch hier, aber das hat man für die Konfirmation abgeschnitten. Denn so geht es weiter im Text:

.. und deinem Hause, du und der Levit und der Fremdling, der bei dir ist.

Der Blick soll also nicht nur ins eigene Kämmerlein gehen, sondern auf die Hausgemeinschaft. Vielleicht sogar darüber hinaus. Zwei Pole: Hier der Levit, also der Tempeldiener, einer, der dadurch eine bevorzugte Stellung vor Gott hat. Dort der Fremdling. Der gar nicht zum auserwählten Volk gehört.

Dem Fremden und dem Frommen – beiden sei also der Reichtum gegönnt, weil der auch meinem Wohlstand nutzt.
Gemeindank geht vor Eigendank.
Dann doch ein guter Leitspruch. Für heute. Mindestens.

Biblische Streifzüge: Weihnachten nach… (2)

28. 12. 2010

Weihnachten nach Matthäus

Die ganze Vorgeschichte, also die ersten beiden Kapitel, sind gefüllt mit Träumen, die die Handlung steuern: Joseph träumt (wie sein alttestamentlicher Namensvetter), die Weisen aus dem Osten haben auch Träume – und einen Stern am Himmel.

Ganz andere Geschichten werden hier erzählt, und sie tauchen eher am alten orthodoxen Weihnachtsfest auf, am 6. Januar. Epiphanias, Erscheinung  – des Lichts, weil der Stern eine große Rolle spielt.

6. Januar, war da nicht was mit den Heiligen Drei Königen?
Jein!
Weder drei noch Könige. Und heilig – so wie wir alle. Matthäus erzählt von Magiern, Sterndeutern, aus dem Osten (Persien, Indien?). Drei ist die Zahl ihrer Gaben: Gold, Weihrauch und Myrrhe (nicht Möhren!).

Weil sich diese Gaben nur wirklich reiche Leute leisten konnten, kam man im Volksglauben darauf, dass das Könige sein müssten. Aber nein, es waren Astrologen, Philosophen…

Danach kommt der Kindermord in Bethlehem, während die Jesusfamilie sich nach Ägypten absetzt. Als Herodes tot ist, regiert kurzfristig dessen Sohn, und so geht man lieber nach Galiläa und landet in Nazareth.

Was würde Lukas dazu sagen?

Prägende Tradition ist die Evangelienharmonie. Mit einigen tiefen Durchatmern kriegt man das gebastelt: da, wo Lukas nichts berichtet, hat Matthäus etwas. Es bleiben leichte Unebenheiten im Erzählfluss: Wieso denkt Matthäus darüber nach, wie es nach dem Tod des Herodes in Bethlehem aussieht – wenn Nazareth nach Lukas eh die Heimat war? Und die Zwei/Drei müssten sich wohl länger in Bethlehem aufhalten, bis die Weisen ihr Ziel erreicht haben.

Oder sind die beiden Berichte recht unabhängig voneinander entstanden und später zusammengesehen worden? Dann hat Lukas eben die Geschichte von Volkszählung, Geburt im Stall, Besuch der Hirten –  und zurück geht es nach Nazareth. Und Matthäus berichtet, dass die ortsansässige junge Familie Besuch von Weisen erhält, die den Stern über der Stadt gesehen haben. Danach müssen sie ihre Siebensachen packen, nach Ägypten fliehen, können in ihre Heimat nicht zurück und siedeln sich im Norden des Landes an.

Gemeinsames Interesse beider Sichtweisen: Hier soll nachgewiesen werden, dass Jesus der Messias aus der Familie Davids – inklusive Geburtsstadt ist – denn beide Evangelien belegen das mit einem Stammbaum – der dann auch wieder jeweils Unterschiede hat.

Genug davon, rückt die Hirtenfiguren in Richtung Krippe…


%d Bloggern gefällt das: