Posts Tagged ‘Hoffnung’

Ostern, zugemutet

20. 4. 2014

Ich wünsche meine Leserinnen und Lesern
frohe Ostern!

“Das Leben wird neu”, das ist eine gute Analogie zur Auferstehung des Einen, Christus. Und dann das:

“Hoffen wir allein in diesem Leben auf Christus, so sind wir die elendesten unter allen Menschen!”
Bibel, Erster Brief des Paulus an die Korinther, Kapitel 15, Vers 19

Es gibt noch mehr? Etwas wartet auf uns? “Irgendwie” schon. Guter Ausblick statt Vertröstung. Vertrösten mag ich nicht.

Ostern: für mich ein schönes und ein schwieriges Fest. Und beides ist gut.
Bleibt aufmerksam!

Optimistisch durch den Winter

9. 12. 2013

Liebe, Hoffnung, leichte Desorientierung – und Nachbarn, die lächeln, wenn ich vorbeigehe. Daraus könnte man wesentlich bösere Geschichten drehen als in  diesem Lied. :mrgreen: Da die ersten Schneeflocken gefallen sind, passt es. Sie sind zwar weggeschmolzen. Ich befürchte jedoch, sie kommen wieder. Hier ist eine nette Weise, sich mit ihnen zu arrangieren.

Kommt gut durch diese Woche. Sollte Schnee, Matsch oder Regen die Schritte schwer machen: Euer Herz möge leicht bleiben und “a song of love, a song of hope” singen.

Epiphanias 2013 – am Sonntag

5. 1. 2013

Der “Tag der Erscheinung des Herrn”/ Epiphanias ist in diesem Jahr an einem Sonntag (wie zuletzt 2008). So wird er auch in den evangelischen Gottesdiensten außerhalb Baden-Württembergs und Bayerns genügend gewürdigt.

Ich habe schon öfters etwas zu diesem (Nicht- Feiertag geschrieben, gerade auch zu der zentralen Geschichte aus dem Matthäus-Evangelium.

Der Wochenspruch aus dem 1. Johannesbrief (Kapitel 2, Vers 8 [zweite Hälfte]):

Die Finsternis vergeht, und das wahre Licht scheint jetzt.

Zweieinhalb Wochen nach der Wintersonnenwende nimmt man es vielleicht schon ganz leicht wahr.
Wichtiger finde ich, dass es innen leuchtet: Licht für dunkle Seelen.
Mindestens ebenbürtig: Hoffnungszeichen. Menschen, die etwas Gutes tun und damit etwas bewirken.

Zeit, darüber nachzudenken.

Gerne auch hier in den Kommentaren!

Einen gesegneten Festtag!

Als Ausnahme von den wöchentlichen Ausnahmen ist das Kommentieren heute möglich.

Zweifel – so herum und anders herum

21. 11. 2012

Ein alter Beitrag hat mich motiviert, weiter über den Zweifel nachzudenken und eine Gemeindebriefandacht daraus zu machen.

Fragen sind wichtig. Da bin ich mir sicher. Denn sie führen weiter.
Auch Zweifel haben ihr Gutes: Sie zwingen mich, genau zu denken, sie entlarven scheinbare Sicherheiten.

In meinem Theologiestudium war Kritik (an Bibel, Kirche, Glaube, Dogmatik) Pflicht. So weit es ging, sollte man sich die Sicht der Kritiker zu eigen machen. Das erweiterte den Horizont. Und es verhinderte, ungeprüft alles Mögliche zu behaupten und zu glauben.

Und nun bewegt mich ein Zweifel in anderer Richtung: Wie wäre es, wenn das alles stimmt, was da steht? In der Bibel: Von Wundern, Heilwerden und Gottes Nähe. Wenn der Glaube der Alten zuträfe: Hoffnung auf ewiges Leben, Engel, die uns geleiten, der gute Hirte, der allzeit bei uns ist.

Natürlich weiß ich auch: das sind Bilder. Aber sie haben sich über Jahrhunderte bewährt. Warum soll ich sie über den Haufen werfen? Ich kann es ja einfach mal versuchen, die Bilder zu nehmen und mein Lebenshaus mit ihnen zu füllen. Vielleicht bereichern sie mich.

Neben den Zweifel tritt die Erfahrung. Ich probiere es aus. Es hat viele vor mir getragen, vielleicht trägt es auch mich. Worte wie: „Ein Tag, der sagt dem andern, mein Leben sei ein Wandern zur großen Ewigkeit. O Ewigkeit, so schöne, mein Herz an dich gewöhne; mein Heim ist nicht in dieser Zeit.“ (Gerhard Teersteegen, 1745)

Mein Horizont ist keine Grenze für Gott. Das gibt mir Vertrauen, dass das Leben gut wird.

endlich und mehr

15. 5. 2012

So voller glück
doch alles wird enden
das glück und ich und alles

in meinen händen bleibt nichts
doch ich, ich bleib in guten händen

Bet und arbeit

1. 5. 2012

Ich weiß zwar nicht, wann die Welt zuletzt “bet und arbeit!” gerufen hätte. Aber so beginnt das “Bundeslied für den Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein” von Georg Herwegh.

1863  geschrieben. Da war Sozialismus noch Hoffnung und nicht realexistierendes Scheitern. Diese Hoffnung hat meine Sympathie. Ich meine, wir brauchen auch heute etwas, was innerweltlich hoffen lässt. Es gibt da mehrere Punkte, die ich auch in diesem Blog erwähne. Aber etwas Gebündeltes, Starkes fehlt. Ich sehe noch keinen großen Wurf.

Aber jetzt Vorhang auf für das alte Arbeiterlied:

Ostern, nah

8. 4. 2012

Ich wünsche meinen Leserinnen und Lesern ein
frohes Osterfest!

Ostern bleibt blass,
wenn es mich nicht betrifft.
Die Auferstehung des Einen
gewinnt Kontur und kräftige Farben,
wenn ich spüre:
Das Leben wird neu.

Nicht nur der Eine, nicht nur ich,
nicht nur Baum und Blüte:
Die Knechtschaft hat ein Ende.
Ostern!

Kirchentag: Höhepunkte , Teil 4

14. 6. 2011

Samstag Vormittag: Ich besuche D. Auch um Danke zu sagen fürs Quartier besorgen. Auf der Suche nach einem netten Café lerne ich die Dresdener Neustadt kennen, aber nichts Passendes in der Nähe hat auf. Also trinke ich ein Käffchen bei der Gastgeberin. Zum Ausgleich habe ich das Mitbringsel im Quartier liegen lassen. Na hervorragend.
Ein interessanter Austausch, Ost-Erfahrungen einer Westlerin.  Wann sich beide Lebenswelten vereinigen? Es werden noch einige offizielle Vereinigungsfeiern darüber vergehen. Ob so ein Kirchentag dabei geholfen hat? Schön wäre es.

Frühjahrsimpression – Doppel-Haiku plus Koffein

17. 3. 2011

I)

wenn der frühling kommt
grünt die hoffnung überall
außen wie innen

II)

weit weg ist japan
wie unwirklich die bilder
frei schwebend die angst

Nachtrag

Da fehlt mir noch ein dritter teil,  eine auflösung. Doch die habe ich nicht.

Wieder einmal greife ich zur losung der Herrnhuter brüdergemeine:

Ich will des morgens rühmen deine güte; denn du bist mir schutz und zuflucht in meiner not.
Psalm 59,17

Manchmal hilft es, entgegen der eigenen stimmung zu beten. Psalm 59 ist ein “klagelied eines einzelnen”: einer, der zu unrecht beschuldigt wird, ruft zu Gott; auf der einen seite klagt er, auf der anderen erinnert er sich an seinen glauben und versucht so die alte zuversicht zu wecken.
Manchmal hilft das. Wem?

Am morgen, noch vor tage, stand Jesus auf und ging hinaus. Und er ging an eine einsame stätte und betete dort.
Markus 1,35

Sich in die einsamkeit zurückziehen. Viele würden das jetzt gerne tun. Als flucht. Jesus zog sich zurück, um sich auf etwas großes vorzubereiten. Komme ich aus der flucht zurück? Und was will ich dann tun?

Unten am Fluss…

25. 2. 2011

… da legen wir Waffen und Lasten ab. Die neuen Gewänder liegen bereit.

Ist es schon so weit? Hoffentlich haben wir noch Zeit, bis wir die neue Garderobe ausprobieren. Aber mal die Waffen ablegen, man könnte es ja mal versuchen, jetzt schon.

Durchs Feuer gehen

18. 2. 2011

Schadrach, Meschach und Abed-Nego – die drei Männer im Feuerofen: Sie gingen durchs Feuer, weil sie von ihrem Gott nicht abließen. Sie wurden bewahrt. Kaum zu glauben. Aber gut und gern als Spiritual besungen.

Den Sklaven war es ein Hoffnungslied.
Wir wissen heute: Nur wenige der Kinder Israels kamen heil aus dem Feuer heraus.

Winterlied

22. 12. 2010

Auch über den Winter lassen sich schöne Lieder machen, nicht nur über das Frühjahr. Hier der Beweis:

Der Text lässt sich gut verstehen, aber sicherheitshalber der Hinweis: Eine Übersetzung gibt es hier.

Nachtrag: Wer was Echtes sehen will und keine Comic-Bildchen, hier:

Weltweit zappeln

11. 1. 2010

Matt Harding kann nicht tanzen, aber er hüpft und zappelt herum – und hat ein weltweites Projekt daraus gemacht: “Where the hell is Matt?”

Ausführlich bei Wikipedia.

Sein bisher letztes, insgesamt drittes Video bringt ein exotisches Lied – angeblich ist es auf “Bengalisch und beruht auf dem Gedicht Stream of Life (Strom des Lebens) von Rabindranath Tagore aus seinem Werk Gitanjali” (Wikipedia).

Verrückt das Ganze, weltweit angelegt, ohne youtube kaum bekannt – eben typisch 21. Jahrhundert.

Und genau so typisch  die Frage, ob das alles echt ist. Gut gefragt, könnte von mir sein. Ich schaue mir derweil noch einmal das Video an, es ist amüsant und stimmt hoffnungsfroh.

Vielleicht auch Zeit den Sommerurlaub zu planen?
Und wem verdanke ich das mal wieder? Richard Beck und seinem tollen Blog.

Wach bleiben und schlafen!

10. 12. 2009

“Es gibt keine Hoffnung für eine Zivilisation, die jeden Tag mit dem Weckerklingeln beginnt.”

Autor unbekannt.

Von dem wunderbaren Blog “Experimental Theology

Fast genau 10 Jahre her

30. 5. 2009

Endlich scheint aus einer Bewerbung etwas zu werden. Vor lauter Austausch die Ausfahrt verpasst, wird nichts, auf der B 256 von Mendig auf der A 61 nach Mayen zur A 48 abzukürzen.

Nächste Chance von Plaidt nach Ochtendung.

Irgendwo um Ochtendung läuft MfG von den Fantastischen Vier.

Falls youtube nicht will, hier.

Das Lied läuft, die Abendsonne malt die Straße rot, die beiden Knäblein auf den Rücksitzen dösen oder pennen, wir vorne haben eine Zeitlang der Hoffnung in uns nachgespürt.

Schön, wenn es Momente gibt, wo sich Hoffnung erfüllt. Da bringt die Abenddämmerung die Morgensonne.

Was kommt danach?

6. 11. 2008

November – der Monat zum Thema Tod und Sterben. “Was kommt denn danach?”, fragte mich jüngst ein Bekannter. Mein Kopf weiß es nicht; er sieht die netten Äußerungen der Bibel, noch viel stärker aber den Tod und die Verwesung.

Aber mein  Herz hofft und glaubt: Wenigstens eine Hand, die uns auffängt, ein Netz, das sich spannt, wenn wir fallen. “Nichts kann uns trennen von der Liebe Gottes” – nach Römer 8. Das zumindest. Nicht weniger und vielleicht nicht mehr.

Die teils bunten, knalligen Bilder in der Bibel sind weit weg. Wenn es gut geht, nehmen sie einen mit, wie ein guter Roman: Du tauchst ein in (more…)

Das Grausen in der Kiste

17. 10. 2008

Beim Urlaub in Prag haben wir uns einen halben Tag im jüdischen Viertel umgesehen.

Das Eindrücklichste: In der Spanischen Synagoge sind Dokumente zu Verfolgung und Vernichtung der Juden in Tschechien ausgestellt. Im Obergeschoss, auf der Empore, ist links hinten unscheinbar nur eine Kiste; ich schätze 50 cm in Höhe und Breite, 70 bis 80 in der Länge. Von oben bis unten gefüllt mit Tefillin, also jüdischen Gebetsriemen. Die deutsche Verwaltung von Theresienstadt hat sie der jüdischen Selbstverwaltung zur Verfügung gestellt. Gebetsriemen deportierter, getöteter Juden. Sie wurden ja nicht mehr gebraucht. Einfach zynisch.

(more…)


loumfit

loumfit - get your ass up!

marcuskluge

Familienportrait - 100 Jahre Geschichte einer Berliner Familie & Berlinische Leben und Räume - Autobiografische Texte

Mein "Superstar"-Lifestyle

Besser geht's immer, wenn ich weiss WIE,WAS und WARUM!

Mein Weg in die Multiple Sklerose

Auf dem Weg zur Heilung

Jindas kreativer Blog! ☮

2013/ 2014/ 2015- Freudevoll reisen und kreativ das Unbekannte entdecken.

mein WORThaus

Das Schlimmste, was passieren kann, ist dass wir aufhören zu malen und zu schreiben, weil jemand radiert.

Püttmann's Blog

Aviation // Photography // Wanderlust

bilere's Blog

Es lebe die Fotografie!

IMPREINTofficial

The official page of the artist created to host the project 'CUT OFF'.

StadtLandfrau

Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt. Aber vielen bleibt es erspart. (Goethe)

blossombee68

Love is all around

Free your mind.

Keep your Head up - and your Heart strong.

MiMe's Fotoblog

Unterwegs in Gottes schöner Schöpfung

Sugar

Schreiben ist die Möglichkeit das zu denken was du nicht sagen kannst und das zu lesen was du schreiben willst !

matswelt

matswelt.com

Teil 2 Einfach(es) Leben

...mit allem was ich mag...

Gedankenbuch

Auch Gedanken fallen manchmal unreif vom Baum.

Quizzy zeigt euch München

Meine Heimatstadt in Bildern und Geschichten

sabinewaldmannbrun

Farbe. Linie. Sehen.

Terence Horn

Ich veröffentliche hier Literatur, im Speziellen meine eigene...

Lyrics unter der Lupe - Looking@Lyrics

Songtexte aus der Nähe betrachtet

prettyvenditti - art, style and experiments

colours, phots, experiments, schön und kurios

Gedanken eines alten Kindes

nicht immer ganz ernst - manchmal aber schon

Hingesehen...- ein Bilder-Tagebuch

- Gesammelte Augenblicke von Julie May -

FRANKS PFLANZENLEXIKON

die Ergänzung zum Gartennetzwerk

MICE-Markt

Tagungen, Kongresse, Veranstaltungen und andere MICE-Events

DAVIDUNDDERVERSUCHEINESBLOGS

Aus dem Leben eines arbeitslosen Teenagers (ab jetzt auch in HD)

Sweetkoffie's Blog

Mein Koppkino und andere Baustellen

Rumgekritzelt

kunterbunte Gedanken & kunterbunte Bilder

Hohes und Tiefes

Gedanken über Schönes und Schweres - Schmetterlinge auf Pfingstrosen und Elefanten die Treppe hochschleppen - Was das Leben so bringt...

Ternukso

All Analog

bittemito

Käthe Knobloch. Bitte mit O. Erst ein Ä und dann zwei O.

fuerhilde

Hast du schon mal versucht deine Sommersprossen zu zählen?

Benn Wederwill

Worte für jeden

Atemhaus Blog

... damit die Seele atmen kann

MODEPRALINE

von süss bis ungeniessbar

Sec's Club

von letzten und vorletzten Dingen

WELTANSCHAUUNG

(gesellschafts-) politische Blogs und Kommentare über Themen der Welt!

Klanggebet Blog

Spiritualität, die ins Leben führt.

Unterdorfnotizen

Rezepte, Reiseberichte und mehr...

Sorino

Laufbahngestaltung

ausfreudeambloggen

Blog über Rezepte, Beauty, Reviews und mehr

[Der Mann für den Text]

" Was aber die Kommas betrifft, so beruhige ich mein Gewissen immer mit einem Satz des alten Wieland, der besagt, Religion und Interpunktion seien Privatsache" (wusste schon Goethe) / Reblogs und Gastkommentare geben nicht unbedingt die Meinung des Blogbetreibers wieder.

Mein Leben als Rezitatorin und Dichterin

Katholisch, lyrisch, lateinisch, geblümt; mit Katzen, Eichhörnchen, Kaffee, letzten Dingen; spiritotroph, häreticophob, ecclesiophil, hostiophag.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 312 Followern an