Posts Tagged ‘Gottesdienst’

Hinweis

20. 10. 2016

Unverschränkt zuhören

30. 6. 2016

Der Referent zum Thema Gottesdienst sagte: „Wer sitzt mit verschränkten Armen da? Die Gemeinde hört Ihnen zu. Wer mit verschränkten Armen dasitzt, sind Kollegen, Journalisten, Geisteswissenschaftler und so weiter.“

Was gegen das Jammern auf hohem Niveau

28. 1. 2016

In den evangelischen Kirchen ist immer noch genügend Geld da, in den Kassen, und Gebäude und Grundstücke. Nicht bei allen gleich. Aber genug, um die Grundversorgung zu gewährleisten. Wenn jemand trotzdem auf hohem Niveau jammern möchte, lese er oder sie den Bericht von einem anderen Kontinent.

http://www.evangelisch.de/inhalte/130526/25-01-2016/wie-frankreichs-protestanten-der-diaspora-bestehen

Was Heilig Abend in der Kirche so gesagt wird

15. 12. 2015

Auf dem Blog von Alexander Schnapper ist das Bullshit-BingoWeihnachtspredigt 3.0“ erschienen:

Größere Version hier.

 

Predigten werden selten ohne „Amen“ auskommen. Auch „Fürchtet euch nicht!“ und „Ehre sei Gott in der Höhe…“ als Zitate aus der Weihnachtsgeschichte (Lukasevangelium, Kapitel 2) finde ich noch angemessen. Aber alles andere sollten“wir  Menschen auf den Kanzeln“ auf Floskelrisiko“ überprüfen…

Habt ihr noch weitere Floskeln aus Weihnachtspredigten?

Zielgruppen oder was?

21. 8. 2015

„Es braucht keine Zielgruppen-Gottesdienste, wenn die Liturgie und Predigt gut gestaltet ist und die, die kommen, gut bedacht sind.“
Katharina Oxen

http://www.weblogs.evangelisch.de/inhalte/88028/02-09-2013/kathrin-oxen-schrumpfen-der-vereinskirche-kein-verlust

Auch hier stimme ich zu. Sorgfalt statt Verzetteln, so nenne ich die Alternative. Auch in Westdeutschland wird es auf dem Land nicht allzu viele „alternativen“ Gottesdienste geben. Hier geht es eher um ein stabiles Angebot. In den Städten kann es anders aussehen.

Ich habe es jedenfalls genossen, in der Doppelaufgabe „eigene und Vertretungs-Gemeinde“ überwiegend „klassische Gottesdienste“ zu feiern. Schöne Lieder auswählen und gute Gedanken für eine Predigt finden – das hat mir Freude gemacht.

 

Feministische Theologie über Eck

16. 1. 2015

„Feminismus“ war ja so was von Feindbild damals, igitt, nein, der Frauenkreis, eine Ansammlung rüstiger Rentnerinnen, hatte sich innerlich verbarrikadiert. Der junge Pfarrer damals verstand sich nicht als Feminist. Aber viele Anliegen der feministischen Theologie fand er wichtig. So auch, Gott nicht auf das Männliche festzulegen. So griffen ja Anreden wie „Herr“ oder „Vater“ zu kurz. Das war ihm eingängig, das fand er logisch.

Zarte Versuche, im Frauenkreis darüber zu reden, unterließ er schnell. Da fielen die Rollläden herunter, bevor die letzte Silbe des Wortes „feministisch“ ausgesprochen war. Um sich selber treu zu bleiben, war bei den Gottesdiensten in seinen Gebeten nie die Anrede „Herr“ oder „Vater“ zu hören. Mehrere Jahre lang nicht. Es gab und gebe in der Bibel schon genug geeignete Bilder, er führte gern Psalm 46 an.

Er wusste nicht, ob die Gemeinde das überhaupt gemerkt hat. Damals war die Luft voller Fragen, vermutlich habe er nicht genug darauf geachtet.

Heute sieht er das alles gelassener. Ob das damals eigentlich jemandem (oder, wie ich witzelte: „jefraudem“ – er lachte und fand es gut…) aufgefallen ist? Immerhin, so sagt er, damals konnte er sich selber treu bleiben. Er deutet an, dass es Fragen mit größerem Gewicht gab, die ihn bewegten. Diese Sache her veröffentlichen? Gerne doch.

Sonntag – der Himmel ist nah…

15. 9. 2014

So schön und gründlich hat noch niemand einen Tag des offenen Denkmals in Kircheib beschrieben. Ich danke herzlich!

Hohes und Tiefes

…und er ist bunt!😉

Aber lasst mich mal von vorn erzählen… Theomix hatte eingeladen, und ich bin gern gefolgt, denn ich hatte endlich einen freien Sonntag – heisst: nicht selbst auf die Kanzel – also bin ich nach Kircheib gefahren, in die kleine romanische Kirche.

Und weil Kircheib am Asbach der Welt ist (OK, nur fast Asbach…) komme ich ein wenig verspätet an – zum Anfangslied des Festgottesdienstes. Aber es ist genau richtig so, so soll es sein, denn dieses Lied ist wie für mich gemacht. Heute gespielt vom Duo Feschmir (Akkordeon für den stabilen Grund und Geige für die Lebensfreude) und wir singen: ‚Ich sing‘ dir mein Lied – in ihm klingt mein Leben…“

…und da bin ich wieder: in der 4. Strophe… „Ich sing dir mein Lied, in ihm klingt mein Leben. Die Höhen, die Tiefen hast du mir gegeben.“ …und ja, da bin ich, mitten…

Ursprünglichen Post anzeigen 607 weitere Wörter

Gott zum Gruß, KW 17/18

2. 5. 2014
  • Am Samstag eine schwungvolle Trauung.
  • Sonntag ein kleiner, feiner Gottesdienst.
  • Ab Montag wird es nach den Ferien wieder alltäglicher.
  • Fast gewohnte Abläufe. Wobei ich weiterhin den rappelvollen Dienstag gar nicht schätze.

 

Gott zum Gruß, Osterferien

26. 4. 2014
  • Kleiner Urlaub, vier Tage. Ziel Berlin. Ein besonders herzliches❤ Dankeschön den großzügigen Gastgebern!
  • Danke an Herrn und Frau Tonari, Claudia Sperlich und Susanne Haun. Dank auch an… aber die sind keine Blogger und auch sonst nicht im Netz zu finden.
  • Alte Nationalgalerie (Begegnungen mit Friedrich, Spitzweg, Menzel und Konsorten); Nikolaiviertel, wieder einmal; Lankwitz; Jüdisches Museum; Tiergarten; Gendarmenmarkt; Galerie Lafayette; Wedding; Hellersdorf.; Zentrum, immer wieder.
  • Rückkehr: Alles friedlich.
  • Gründonnerstag: Abends Abendmahl an Tischen in der Vakanzgemeinde; Herausforderung an die Spontaneität, weil ich Dinge nicht wusste. Alles ging gut und hat Spaß gemacht.
  • Karfreitag: Zwei Gottesdienste in der eigenen Gemeinde.
  • Ostersonntag: Abendmahlsgottesdienst in der Vakanzgemeinde.
  • Ostermontag: Eigentlich für Vakanz geplant, aber dort wurde gewählt.
  • Ja, es wurde gewählt! Wirklich. Für die Pfarrstelle der Vakanzgemeinde. Jetzt dürfte klar sein: Es beginnt für mich wirklich die zweite Halbzeit dort!
  • Ein lohnender Fußweg am Karsamstag, zur Nachahmung empfohlen, mehr berichte ich demnächst.
  • In der Woche nach Ostern Termine, privat und beruflich gemischt.

 

 

Berlin, Galerie Lafayette, innen

Berlin, Galerie Lafayette, innen

Zum Gedächtnis

17. 4. 2014

Beieinander sitzen, das Brot und den Kelch teilen, sich an den Einen erinnern, der es zum ersten Mal gefeiert hat: das wird am Gründonnerstag-Abend in den Gottesdiensten gefeiert. In vielen Gemeinden wird wirklich an Tischen gesessen. Manchmal wird sogar richtig gefeiert.

Der Eine ist nicht dabei. (Physisch mal nicht.) Was wird mit uns? Was machen wir? Das sagt uns das Lied „Das sollt ihr, Jesu Jünger, nie vergessen„.

Zu einer guten Tischgemeinschaft gehört gute Musik. Bitte sehr:

Gott zum Gruß, KW 14/15

11. 4. 2014

Die Bestattung schiebt sich in alles andere. Dafür fällt überraschend ein anderer Termin aus.

Zum „anderen“ gehört nachmittags der Jugendkreuzweg. wie letztes Jahr führt sein weg ins Kino. Der Film „Noah“ lockt. Beeindruckt. Ich finde ihn gut, er phantasiert natürlich einiges zurecht, hat aber eine gewisse Logik, die sich (fast ganz) mit der biblischen Erzählung zusammenreimt. Und tolle Tricks…

Am Sonntag ein Gottesdienst in der Vakanzgemeinde: Zwei Taufen, eine Gebärdendolmetscherin ist dazugekommen, eine Familie hatte sie wegen gehörloser Angehöriger engagiert. Das hatte ich auch noch nicht.

Die Arbeit verteilt sich ungleichmäßig auf die verschiedenen Tage. Die Osterferien sind fest im Blick: Es wird etwas ruhiger, hoffe ich.

 

 

Gott zum Gruß, KW 11/12

21. 3. 2014
  • Dass ich diesen Freitag überstanden habe. Ich habe mir im Vorfeld so einen Schiss vielleicht noch mehr Stress gemacht.
  • Sechs Termine wie sie unterschiedlicher nicht sein können, mit Menschen von 6 bis 93. Im Nachhinein: In jeder Situation war es und ging es mir gut. Nur, diese sechs Termine hätten auch auf zwei Tage verteilt sein können.
  • Samstags auf dem Missionale, auch aufbauend. (Für das Klima aufschlussreich: HAPPY in der Missionale-Edition.)
  • Am Sonntag ein ganz normaler Gottesdienst. Einfach schön, beschwingend, und, ja, doch, es geht, mit meiner Kreativität.
  • Der Dienstag, mal wieder rappelvoll. Die Vorkonfirmanden (Viertklässler ganz lieb). Mit den Konfirmanden: entspannt.
  • An anderen Tagen ist es in dieser Woche etwas ruhiger. Auch mal schön…
  • Und warum sind die Smileys jetzt so flatsch-batschi? WordPress, was soll das?
  • So nebenher: Das „Gefällt mir“ bei Kommentaren habe ich abgeschaltet. Nur wenige haben sie ein paar Mal genutzt. Zu jedem Kommentar eine Zeile mehr – das bläht alles nur auf…

Warum muss Alfred sterben?

27. 9. 2013

Und wieso hört die Fete auf, wenn es am schönsten ist?

So sind die Konfis: Sind nicht mit den Kirchenliedern vertraut. Während der Eingangsliturgie wird „Allein Gott in der Höh sei Ehr“ gesungen.

Etwa so:

Allein Gott in der Höh‘ sei Ehr‘
und Dank für seine Gnade,
darum dass nun und nimmermehr
uns rühren kann kein Schade.
Ein Wohlgefall’n Gott an uns hat,
Nun ist groß‘ Fried‘ ohn‘ Unterlass,
all‘ Fehd‘ hat nun ein Ende.

Wir sind Fehden nicht mehr gewohnt. In den Neunzigern wunderten sich die KonfirmandInnen, warum die Fête endet, wo doch gerade jetzt die Gnade gefeiert wird. Die Anfrage war ernst gemeint.😯

Vor einigen Tagen sangen die Konfis – wohl wissend, was es bedeutet! – „Alfred hat nun ein Ende“. Armer Kerl, dieser Alfred, wirklich.

Denk mal an den Denkmaltag

10. 9. 2013

Das war bereits der sechste Denkmaltag in Kircheib. Wir sind es immer noch nicht Leid, das Duo Feschmir im Gottesdienst aufspielen zu lassen. Und das Duo kam auch dieses Mal gerne. Es ist schon etwas Besonderes, wenn im Gottesdienst der Kriminaltango die Eingangsmusik ist.

Mittlerweile ist vieles eingespielt. Neu war ein Tisch mit Eine-Welt-Verkauf. Auch das kam gut an, Während es in der Mittagszeit ganz dünn besucht war, tröpfelte es stetig ab dem frühen Nachmittag, und dann so stetig, dass um 17:00 Uhr erst die Kirche geschlossen werden durfte.

Im letzten Jahr hatte uns das Wetter verwöhnt. Nun war es ein diesiger, kühler Herbsttag. Und es gab auch kaum auswärtige Fotografen. Ich kam auch nicht dazu, Bilder zu machen. Es war dann eben bilderlos schön.

Auch „Hinterm Hühnerstall“ war im Angebot am Sonntag.

Sonntag, 8. September

7. 9. 2013

TdoD2013

Antwort auf einen Seufzer

23. 8. 2013

Wieder mal ein vorweggenommener Beitrag, freitags für Samstag. Extra. Gratis😉

Hohesundtiefes hat laut geseufzt: Wo bleiben die normalen Gottesdienste? Unsereiner wird erschlagen mit Arbeitshilfen, Gottesdienstmodellen und Tipps für Fest- und Gedenktage, die unvorhergesehen aus dem Boden sprießen.

Und hier *trommelwirbel*
ist die Antwort:

Buchtipp, druckfrisch:

Mathilde Hugo-Habicht
Gottesdienste für Normalos: Was vom Tisch der Zielgruppen fällt

Die Dekanin Mathilde Hugo-Habicht hat aus ihren Unterlagen die Liturgien ihres Berufsanfangs ausgegraben und aktualisiert. Die echten, alten Gottesdienste für die normale Gemeinde: Alte plus Konfis plus versprengte Mitglieder der Sandwichgeneration. Wer damals teilnahm, fand sich wieder oder auch nicht. Aber irgendetwas war immer dabei. Solche Gottesdienste werden auch künftig nicht an der Bugwelle des Trends liegen. Aber wer meint, der Heilige Geist könne einfach durch Lieder, Gebet und Predigt wirken, hat in diesem Buch eine schier unendliche Fundgrube. Holen Sie sich liturgische Anregungen für die letzten verbliebenen Sonntage nach Trinitatis!

Gemütliche Gottesdienste?

14. 6. 2013

Passen die beiden Begriffe zusammen – „Gemütlich“ und „Gottesdienst“?

Ich meine: Gemütlichkeit im heutigen Sinn, verbunden mit der Geselligkeit, ist keine Auszeichnung für einen Gottesdienst. Außer es geht um Wohlfühlen, Geborgenheit oder Heimat. Diese Begriffe verbinde ich positiv mit Gottesdienst.

Vor ein paar Tagen hatte eine katholische Gemeinde in einem Heimatblatt zum Pfarrfest eingeladen. Dort hieß es dann: „Den Sonntag beginnen wir mit der Familienmesse um 11.00 Uhr; im Anschluss daran findet der gemütliche Teil auf dem Kirchplatz und im Pfarrzentrum statt.“ Wie bitte? Stolperfalle?.

Es gibt auf der einen Seite die Messe und auf der anderen den „gemütlichen Teil“. Das klingt so, als ob die Messe (Familienmesse!) ungemütlich sein müsse. Jedenfalls sind beide deutlich getrennt.

Eine Familienmesse versucht ja wohl, Familien mit Kindern zu integrieren. Das heißt, es geht etwas lockerer zu? Ich habe keine Erfahrung damit. In Familiengottesdiensten bei uns ist die „normale“ Liturgie deutlich gelockert.

Gemeint ist es sicher anders: Die Messe ist etwas Offizielles, Feierliches, der Priester trägt Gewänder, die Gemeinde Sonntagsstaat. Und danach Krawatte aus, Sakko über die Stuhllehne und Ärmel hochkrempeln. Die Menschen sind nicht mehr distanziert, sondern dicht beieinander.

Ich kann feierlich und locker nicht so trennen. Es schadet beiden.  Gemütlich soll es nicht werden im Gottesdienst. Aber etwas zum Freuen muss der Mensch haben, wenn er die Nähe Gottes feiert. Wenn man sich nach Kaffee oder Kaltgetränk sehnt, stimmt etwas nicht.. Ist der Gottesdienst kurz genug und fröhlich, dann wird, meine ich, das Gemeindefest zu einer runden Sache. Wer will, darf das auch „gemütlich“ nennen – wenn es nur „schön“ ist…😉

Fortbildung 3: Wie kriegen wir das hin?

5. 2. 2013

Vorletzte Woche war ich auf einer Fortbildung zum Thema Gottesdienst.

Wo steht der Liturg oder die Liturgin beim Gottesdienst: Vor oder hinter dem Altar? Unfreiwillig komisch geriet die Äußerung:

„Bei uns wird das Abendmahl von hinten eingeleitet.“

Da möchte man lieber nicht dabeisein.:mrgreen:

Fortbildung 2: Sinnspruch

2. 2. 2013

Letzte Woche war ich auf einer Fortbildung zum Thema Gottesdienst.

„Applaus ist ein gestaltetes Amen.“,
sagte ein Referent.

Wunderbar formuliert. Mit einem herzlichen Gruß an Bedenkenträger.😉

Kurze Unterbrechung für Waschverweigerer

22. 8. 2012

Vorzeiten habe ich mir Gedanken gemacht.

Andere tun das auch.


Willkommen im Letternwald

Gelesenes & Gedanken

Erfolgreiches Leben Blog

Erlerne neue Fähigkeiten!

Annie Adler (Das Leben zum Buch)

Hallo. Ich bin Annie. Das ist das Leben zum Buch. Es ist ein Experiment.

Kalender Film

Filme, Serien, Podcast

Verzbilovska

-Unfälle passieren-

GOLD-WRITING.COM

Mit dem Schreiben Geld verdienen – als Autor, Texter und Blogger

Martina Schilling

Photographie

Irgendwas ist immer

In der Theorie sind Theorie und Praxis gleich. In der Praxis nicht.

Deutsch Lernen

Mein Blog ist für Deutsch lernen weil ich in Deutschland Universität studieren will und dafür lerne ich Deutsch und ich werde einige Sätze oder einige Texte hier bloggen

Veränderung.Prozesse.Entwicklung

youth theology institute

Mein Blog Andreas Hämer

This WordPress.com site is the bee's knees

Gottes Geschenk

Aber ich mag die Müllhalde gern. Ich liebe das Leben im Müll. (Zu Zin Moe)

JOSEFINE ENGEL

WRITER | TRAVELER

voninnennachaussenblog

Wenn die Seele spricht

catveldmaus

Ölmalerei, Acrylmalerei und Co.

Freidenkerins Weblog

Gedanken, Geschichten, Anekdoten, Bilder und mehr...

Inchs Blog Nr. 2

Im Osten immer noch nichts Neues

Es geht aufwärts... Haos Blog

Bitte (nicht) stolpern!

Nicht nur Vollwert

Dies und das, was mich bewegt

Zeitfragen

auf der Jagd nach dem Wahren, Guten und Schönen

Wortwelten

Buchstaben bauen Welten

Was Tante Gertrud wohl bloggen würde

seit 55 Jahren katholisch

druckstelle

Blog für kleine und große Buchprojekte

Der rote Sonnenschirm

Mein Guck auf's Ammerland und den Rest der Welt

achKOMMA

life is life

appkate16.wordpress.com/

My Whole Life is Thunder

Depressiver Optimist

I'd risk the fall just to know how it feels to fly - Mirra

New Woman in the Blog

Herz und Seele, Liebe und Leid

DPNews

Nerdy news for nerdy fans.

Berliner Intermezzo

Frau Momos Gastspiel in der Hauptstadt

wunschmaterial

written by Meike Stephan

PR Coach

Einsichten und Ansichten. Das Blog von coachelle und mediakitty

KARINA'S ARTWALL

- fall in love with your life -

Wir sind noch hier

Leben | Sterben | Tod | Trauer

What's Best in Life?

Ein Popkultur-Buchclub für Nerds

Karo-Tina Aldente

Aus dem Garten auf den Tisch

summerbreeze88

Mein Leben mit der Borderline Störung

%d Bloggern gefällt das: