Posts Tagged ‘Bilder’

Aufräumen: Digitale Fotos – eine Anregung

4. 1. 2014

Neulich bekam ich zugemailt:

„Alle alten Digitalfotos, die ich auf CD gerettet hab – weg damit. Ich schaue sie sowieso nicht mehr an. Entweder sind es schöne Erinnerungen, dann habe ich die auch so. Oder sie sind wehmütig, dann brauche ich sie nicht 😉 “

Mir ging es so mit den Dias, vor Jahren. Das digitale Gedächtnis harrt noch ähnlicher Aktionen wie oben. Das Konzept hat viel für sich.

Dazu kommt: Wer will sich in dreißig Jahren noch mit unseren alten Festplatten und Silberscheiben abgeben?

Wie seht ihr das?

Feind-Bilder

22. 8. 2013

Das beste Mittel gegen Feindbilder: Direkt ran an die vermeintlichen Feinde.

Zwei Erfahrungen:

1. In den Neunzigern: Die Russlanddeutschen: Angeblich fleißig, aber reaktionär und verkorkste Frömmigeit.

Bis mir dann manche ihre Geschichte erzählten, von der Vertreibung 1941, vom Ankommen in Kasachstan oder Sibirien. Und: In Russland waren sie „die Deutschen“, hier sind sie „die Russen“. Und mittlerweile haben Russlanddeutsche ein breites Spektrum eingenommen: Von frommen, rigiden (tatsächlich) Baptisten bis zu den säkularen, gänzlich Unbeleckten…

2. Seit einigen Jahren: die Pfingstler: laut den meisten Medien von den USA ferngesteuerte Reichtumschristen. Stockekonservativ, fundamentalistisch.

Und dann: Vertreter von pfingstlerischen Migrantenkirchen. Offen, klar im Kopf. Sitzen mit uns Volkskirchenleuten zusammen und lesen einen Bibeltext, kommen mit unserer Art der Exegese klar. Keine einengende Theologie.

Das beste Mittel gegen Feind-Bilder: Direkt ran, anschauen, fragen, ins Gespräch ziehen.
Aber Vorsicht: Das könnte die eigenen Vorurteile abbauen! 😉

Pixelrauschen

30. 10. 2012

Angeregt durch schöne Fotos von einer Hochzeit.

ich schaue in verschwommene gesichter
kein  alptraum das,
kein bier zu viel.

der datenschutz
der recht aufs eigene bild
führt uns zum pixelrauschen.

was für zeiten sind das
in denen wir beklagen
alles werde unpersönlicher
und zugleich müssen wir
die gesichter der freunde schützen

Prachtbilder der Kirche

14. 9. 2012

Ein Satz Bilder zeigt die Kirche von außen und innen. Vielen Dank, Thomas Lindelauf!

Herzlichen Dank auch an Gudrun Wagner, Erika Möller und Claudia Sperlich für die vielen anderen Fotos!

Musik zum Thema von gestern

21. 6. 2012

Die Musik lässt sich ertragen, über den Text kann man nachdenken, die Bilder sprechen auch stumm. Sie passen zum Giftkraut von gestern.

 

 

Da kann Simson schwach werden

12. 3. 2011

Gesehen in Wien-Neubau. Die haarigen Variationen nehmen kein Ende. Diese gefiel mir und ich habe mir direkt die Genehmigung zum Veröffentlichen geben lassen. Vielen Dank, GmbHaar!

Und warum kann hier Simson schwach werden? Deshalb.

Noch etwas Essen-zielles

13. 8. 2010

Noch ein Werbeschild zum Hingucken. Die Grenzregion um Aachen macht wohl sensibel für die Feinheiten der Sprache.

Solche Esskapaden sind sehr schön. Da könnte man doch mal hingehen und ein kleines Fesst begehen. Auch mit dem Bruder oder der Schwesster..

EYE EYE

9. 8. 2010

Aachen – nicht nur Doppel-A, sondern auch doppeldeutig. Wenigstens hier:

@was aus der Maasm@ropole

9. 7. 2010

Sylvia hat sich Bilder gewünscht. Na bitte:

Gesehen in Maastricht.

Was kommt danach?

6. 11. 2008

November – der Monat zum Thema Tod und Sterben. „Was kommt denn danach?“, fragte mich jüngst ein Bekannter. Mein Kopf weiß es nicht; er sieht die netten Äußerungen der Bibel, noch viel stärker aber den Tod und die Verwesung.

Aber mein  Herz hofft und glaubt: Wenigstens eine Hand, die uns auffängt, ein Netz, das sich spannt, wenn wir fallen. „Nichts kann uns trennen von der Liebe Gottes“ – nach Römer 8. Das zumindest. Nicht weniger und vielleicht nicht mehr.

Die teils bunten, knalligen Bilder in der Bibel sind weit weg. Wenn es gut geht, nehmen sie einen mit, wie ein guter Roman: Du tauchst ein in (more…)


%d Bloggern gefällt das: