Archive for the ‘Paradoxie’ Category

Sendepause?

2. 1. 2010

Wenn ich jetzt schreibe:
„Heute ist Sendepause, da gibt es keinen Beitrag“
und ich mache einen Beitrag daraus –
ist es dann ein Beitrag oder keiner?

Paradoxie, 6 – Leben und Theologie

8. 1. 2009

Im letzten Paradox schrieb ich über das Suchen. „Es findet sich“ – öfter, als wir es bewusst anstreben.

Aber das Suchen zu lassen kann auch fatal wirken. eine chassidische Geschichte berührt mich sehr stark:

Das Enkelkind des Rabbiners spielte Verstecken. Er suchte sich ein Versteck  und wartete und wartete, aber vergebens! Sein Spielgefährte suchte ihn gar nicht. Schließlich kam er heraus und fand heraus, dass das andere Kind ihn gar nicht gesucht hatte. Er lief weinend zu seinem Großvater, dem Rabbi, und jammerte: „Ich habe mich versteckt, aber niemand hat mich  gesucht!“ Da fing auch der Rabbi an zu weinen und sagte: „So klagt Gott auch! Er hat sich von uns abgewendet und sich vor uns verborgen, damit wir ihn suchen  – wir Menschen aber suchen ihn oft gar nicht erst!”

Was folgt daraus? Finden wir Gott dann doch? Oder findet er uns leichter?

Ich finde diese Geschichte modern, aktuell. Gott hat sich versteckt, er ist nicht leicht wahrzunehmen und zu finden. Aber wir Menschen suchen ihn gar nicht erst.

Vielleicht besteht die ganze Kunst darin, zur nächsten Runde zu kommen, sprich: sich von Gott finden zu lassen.

Paradox, 5 – Leben

3. 1. 2009

Für Andrea

Das Paradox des Lebens: „Willst du ein Problem lösen, löse dich vom Problem.“ Das habe ich als Zitateschmied schon traktiert. Nun betrachte ich den Inhalt. Man könnte weiter zuspitzen: „Gib auf, was du bekommen willst, und du wirst es erlangen.“

Aber so ist es oft. Eins der eindrücklichsten Beispiele war für mich: Ein Paar hat jahrelang versucht, sich den Kinderwunsch zu erfüllen. Nichts (more…)

Paradox, 4 – noch einmal das Möbiusband.

29. 12. 2008

Über das Möbiusband habe ich bereits etwas geschrieben,
und zwar hier.

Seither ist ein Fundstück dazugekommen: Alpenfees Beitrag. Ihr verdanke ich auch den Hinweis zu diesem Film: (Video leider nicht mehr vorhanden.)

Aber auch die Links zu den Escher-Bildern sind gut!

Paradox, 3 – endlich was Schönes

22. 12. 2008

Eine alte Broschüre hat mir weitergeholfen. Ich fand sie im Bücherschrank meiner Eltern, und mein Vater hat sie schon antiquarisch erstanden:

Trugschlüsse, gesammelt von Dr. W.  Lietzmann, Leipzig und Berlin 1923

Auf Wikipedia gibt es sogar einen Artikel über ihn. Das genannte Buch ist die 3. Auflage von „Wo steckt der Fehler?“

Mein Lieblingsparadox ist „Der  Prozess“:
Euathlus hat bei Protagoras Logik-Unterricht genommen. Das Honorar, so wird ausgemacht, wird gezahlt, sobald Euathlus seinen ersten Prozess gewonnen  hat. Aber: Euathlus führt keinen Prozess. Bezahlt (more…)

Paradox, 2 – oder: nicht MEIN Paradox

19. 12. 2008

Achilles und die Schildkröte! Als ich dieses Paradoxon in der Schule kennen lernte, habe ich es  nicht verstanden. Ganz pragmatisch sah ich in der unterschiedlichen Schrittlänge die Aufösung. Schildkröte tippelt, Achilles hat Stechschritt. Mein Lehrer meinte damals, das wäre nicht die Lösung.

Na gut, als kleines Schülerlein habe ich das hingenommen. Aber überzeugt hat mich das nicht.  Ich muss so viele Bedingungen akzeptieren, bis der Sachverhalt zum  Paradox wird – da ist es schon gar nicht mehr paradox.

(more…)

Paradox, 1

18. 12. 2008

„Alle Kreter lügen. Ich bin ein Kreter.“  So weit ich mich erinnere, ist dieses Paradox das erste, das ich kennen lernte. Es hat, leider, nicht die Liebe zu Paradoxien geweckt. Zu anderen schreibe ich gerne und mehr.

Aber mit diesem anzufangen, liegt an der Bibel:  Sie erwähnt diese Sätze, leicht abgewandelt.
Titus 1, 12 und 13:
„Es hat einer aus ihnen gesagt, ihr eigener Prophet: »Die Kreter sind immer Lügner, böse Tiere und faule Bäuche.« Dies Zeugnis ist wahr.“

(more…)


%d Bloggern gefällt das: