Archive for Februar 2021

Aus dem #Musikarchiv 15

27. 2. 2021

Ein Zählwerkfehler, ein Abendlied, ein Sonntag

Irgendwie habe ich zu selten Lieder aus dem Musikarchiv eingestellt. Darum jetzt schnell noch die Nummer 15. Es liegt schon länger hier.

Ich bringe meine Beiträge sonst am Morgen. Das geht bei einem Abendlied nicht. Darum passend am Samstagabend. (Nicht passend ist die Jahreszeit. Man kann nicht alles auf einmal haben.)

Mit dem Hinweis zum Sonntag. Sonst gibt es immer den gleichen Text, der jede Woche wiederkommt. Der darf warten. Ich wünsche einen gesegneten Sonntag!

Christian Lahusen, Abendsegen

Lückenbüßer per gelenktem Zufall

27. 2. 2021

Hier etwas, was mir YouTube vorgeschlagen hat.

2RAUMWOHNUNG, Ich bin die Bassdrum

gebet nach oder vor dem abschied

26. 2. 2021

(2015)

gott, vielleicht bist du nicht in jedem neuanfang, doch ich möchte es glauben. auch da, wo brüche sind und abschiede sind, fängst du neu an.

gott, du weißt, wie schwer mir abschiede fallen. wie weh der bruch tat. ich danke dir, wenn mir ein abschied gelingt. ich danke, wenn ein bruch heilendes hervorbringen kann.

gott, aufregung, aggression, ich purzel manchmal hinein und mag es nicht. mag nicht den umgedrehten magen, nicht die tränen, nicht die flatternden nerven und den mulmigen kopf.

du hilfe meines lebens, du lässt mich auf den beinen und ich gehe weiter. das ist schon mal was.

und ich merke, der neue anfang war schon lange bevor. und das ist gut.

Kontrastreiches Lied

25. 2. 2021

Dieses Lied von diesem Rocksänger an diesem Ort – ich bin beeindruckt. Und es erinnert mich daran, dass die Freiheit des Christenmenschen nicht an äußerer Freiheit hängt.

Zach Williams, No Longer Slaves

Von der langen Liste 15

24. 2. 2021

Ella Marija Lani Yelich-O’Connor ist Tochter einer Kroatin und eines Iren. Beide Herkunftsländer haben weniger heitere Poesie als ernste. Sie kommt in Neuseeland zur Welt und dann interessiert sie sich auch noch für Adelshäuser. Das führt zu ihrem Künstlernamen Lorde. Geben wir ihr grünes Licht:

Lorde, Green Light

#coolermix 15

23. 2. 2021
Blondie, Heart Of Glass

Aus dem #Musikarchiv 14

22. 2. 2021

Warum dieser Song in dieser Abteilung gelandet ist, weiß ich nicht mehr. Hat mir heute etwas zu viel Rhythmus. Wenigstens kann es dadurch den Puls steigen lassen. man kann es auch ohne Ton anschauen, aber auch dann ist es unruhig. Aber nun ja.

Mein theologisches Selfie

21. 2. 2021

Mit ganzem Herzen bin ich evangelisch. Wenn ich zu wählen hätte, wäre ich reformiert.
Das liegt wohl am rheinischen Protestantismus. Ich bin an mündige Christenmenschen gewöhnt.
In der Familie gab es einerseits einen Hang zu Freikirchen. Andere hatten der Kirche den Rücken gekehrt. Fromm sein wurde für mich ebenso wichtig wie den Glauben in Frage zu stellen.

Ich hatte Religionsunterricht bei einem alten Pfarrer und über die Schule hinaus auch Kontakt zu ihm. Er hatte den Kirchenkampf durchgemacht. Das waren Geschichten, die wirkten im Laufe der Zeit.

Der Pfarrer meines Konfirmandenunterrichts war ein lieber Mensch. Er hat wohl auch zur Berufswahl motiviert. Danach dann in der Jugendarbeit: u. a. Blaukreuz-Jugendkreis, durchaus missionarisch.

Ich habe gerne studiert und Theologie als Wissenschaft schätzen gelernt. Mir ist nicht bewusst, dass ich zu irgendjemandes Schule gehöre. Es waren mehrere, die ich gerne gehört habe.

Der Kontakt mit Menschen aus Migrantengemeinden hat mich aufgemischt. Ich frage mich seither: Wie kann ich das Evangelium weitergeben, dass es die Herzen berührt? Und ich kam dadurch den Charismatikern nahe: Warum nicht die Gaben erbitten und anwenden: Hände auflegen, zum Segen oder um böse Mächte im Namen Jesu vertreiben. Aber müssen es diese Lobpreislieder sein?

Ich war mal nahe bei urbaner Spiritualität und bin jetzt in der ländlichen Frömmigkeit.

Ich kenne etwa 15 Menschen aus dem Iran, die jetzt in Österreich leben; einige von ihnen habe ich getauft. Ihre Geschichten, warum sie den Iran verlassen haben, und ihre Art zu glauben machen mich demütig.

Zum Sonntag

20. 2. 2021

Sonntags macht Theomix Pause. Normalerweise. Nur diesen Sonntag gibt es eine Ausnahme.

Ich wünsche einen guten Samstag-Abend!

Andere lesen lassen

20. 2. 2021

Christian Morgenstern, Palmström
gelesen von Gunner Linde.

Aus dem #Musikarchiv 13

19. 2. 2021

Wieder beim Autofahren aufgeschnappt. Eingängig.

Love Fame Tragedy, My Cheating Heart

Was macht man nur, dass einem nicht alles wegbröselt und was, wenn das Herz trügt?

„Erhalte mein Herz bei dem Einen“ – ist das eine Antwort?

Der Vers im Zusammenhang auf Bibleserver.

Von der langen Liste 14

18. 2. 2021
Carly Rae Jepsen, I Really Like You

#coolermix 14

17. 2. 2021
J. Bernardt, Wicked Streets

Aus dem #Musikarchiv 12

16. 2. 2021

Heute geht noch einer von Shantel:

Shantel, Dunarea

Zum Rosenmontag

15. 2. 2021

Nicht dass mir Karneval ans Herz gewachsen wäre. Nur die Menschen, die ihn mögen. Und die jetzt wegen der Pandemie auf Aktionen verzichten müssen. Von hier aus, dem Balkan schon fast nah, kommt ein bisschen Balkan-Pop, Grüße vom „Planeten Paprika“:

Shantel, Citizen Of Planet Paprika

Was es ist

13. 2. 2021

1983 habe ich dieses Gedicht von Erich Fried selbst vortragen hören. Ein Freund hatte den Termin herausgefunden, irgendwo in Bochum, wir sind zu dritt hingefahren, von Wuppertal aus. Und im ganzen Saal waren höchstens noch einmal so viel Menschen. Oder lass es zehn gewesen sein, aber so viele waren es nicht. Und der Dichter hat auch dann seine Gedichte vorgetragen. Eindrücklich; diese Stimme. Und „Was es ist“ schlug damals ein.

Hier dann von einer Aufnahme.

Erich Fried, Was es ist

Unsortiert: Cover mit Zettelchen

12. 2. 2021

Die „Postmodern Jukebox“ covert Songs, oft mit bestimmten Stilrichtungen. Wegen der Pandemie kann man jetzt nichts aufnehmen, nimmt man halt die alten Videos und hängt erklärende Zettelchen dran. Na schön:

Umbrella – Rihanna (Cover) ft. Casey Abrams

Heute vor 10 Jahren: Ich glaube, das ist immer noch so

11. 2. 2021

Handwerker – so oder so

A)

Anruf beim Handwerker.
Mailbox, Rückruf. Problemschilderung.
Er sichert zu, er komme heute, er wisse nur nicht, ob es 16 Uhr oder 22 Uhr wird.
„Aber ich ruf Sie vorher an! Vielleicht springt auch ein Kunde ab.“
Kurz nach 13 Uhr ruft er an, ist eine halbe Stunde später da,
der Azubi kann es machen, er holt ihn nach einer halben Stunde ab.
Alles erledigt.

B)

Anruf.
Die Frau des Handwerkers ist dran und sagt: „Mein Mann ist nicht da. Aber der ruft Sie an.“ „Wann?“ „Heute!“
– Sendepause –
Anderer Morgen in aller Herrgottsfrüh: Ich erreiche den Chef persönlich. „Wann kommen Sie?“ „Heute!“ „Können Sie mir die Tageszeit nennen?“ „Weiß noch nicht genau. Vermutlich nachmittags.“
– Sendepause –
Nächster Morgen, in aller Herrgottsfrüh. Ich erreiche den Chef persönlich „Sie hatten doch gestern kommen wollen.“ „Nuschel, nuschel. “ (Ist auch egal, was dann kommt.) „Wenn Sie kommen können, rufen Sie dann bitte vorher an?“ „Ja klar, mache ich.“
Wir wissen schon, wer nicht anruft.

Drei Tage später, der bestellte Handwerker steht vor der Tür. Unangemeldet.

Ich versichere, dass ich das so erlebt habe. Namen, Orte und Jahreszahlen nenne ich natürlich nicht.

Das Original: https://theomix.wordpress.com/2011/02/11/handwerker-so-oder-so/

Von der langen Liste 13

10. 2. 2021

Na, ein bisschen düster. Aber war beim Autofahren eingängig.

Billy Eilish, bury a friend

#coolermix 13

9. 2. 2021
Regina Spektor, All The Rowboats

%d Bloggern gefällt das: