Alte Geschichten

Wilhelm Busch:
Der kühne Ritter und der gräuliche Lindwurm

Es kroch der alte Drache
aus seinem Felsgemache
mit grausigem Randal.
All‘ Jahr ein Mägdlein wollt‘ er,
sonst grollt er und radollt er,
fraß alles ratzekahl.

Was kommt da aus dem Tore
in schwarzem Trauerflore
für eine Prozession?
Die Königstochter Irme
bringt man dem Lindgewürme;
das Scheusal wartet schon.

Hurra! Wohl aus dem Holze
ein Ritter keck und stolze
sprengt her wie Wettersturm.
Er sticht dem Untier schnelle
durch seine harte Pelle;
tot liegt und schlapp der Wurm.

Da sprach der König freudig:
»Wohlan, Herr Ritter schneidig,
setzt Euch bei uns zur Ruh.
Ich geb Euch sporenstreiches
die Hälfte meines Reiches,
mein Töchterlein dazu!«

»Mau, mau!«, so rief erschrocken
mit aufgesträubten Locken
der Ritter stolz und keck.
»Ich hatte schon mal eine,
die sitzt mir noch im Beine!
Ade!«, und ritt ums Eck.

O altes blaues Wunder!
Da han wir doch jetzunder
mehr Herz im Kamisol.
Wir ziehen unsre Kappe
vor solchem Schwiegerpappe
und sprechen: »Ei jawohl!«

Advertisements

Schlagwörter: ,

Eine Antwort to “Alte Geschichten”

  1. Hase Says:

    danke für das schöne Gedicht !!!!
    und einen gesegneten Sonntag !!!

Eine Meinung dazu? Hier ist Platz.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: