Eine Mitte, kein Rand und vielfache Sehnsucht 7

Nach dem intensiven Einstieg in die Sehnsüchte folgte noch eine Arbeitseinheit zu einzelnen Fragen des Fragebogens aus dem Projekt „Kirche aufmachen“.
(Auf der Seite oben rechts auf „Du kannst aufmachen“ klicken, dann auf die downloads, dort ist dann der Fragebogen verlinkt, als pdf und word.)

Jede/r hatte die Möglichkeit, zu zwei Fragen zu arbeiten.

Ich erzähle von „meinen“ beiden Fragen:

1. Welche Grenzen und Kennzeichen sind nötig, damit die Kirche als Kirche Jesu Christi erkennbar bleibt?
–> Diese Frage könnte auch so formuliert werden:
Was unterscheidet Christen von anderen Menschen, und eine Kirche von anderen sozialen Gruppen? Oder:
Woran erkennt man, dass jemand Christ ist?
An bestimmten Verhaltensweisen? Weil er/sie sonntags zur Kirche geht? An Ehrlichkeit in Geschäften? An einem gesunden Familienleben? Daran, dass er/sie vor der Ehe keinen Sex hat? Am regelmäßigen Bibellesen?
Oder an bestimmten Haltungen, die sein/ihr Leben bestimmen? Daran, dass man andere ohne Vorbedingungen liebt? Daran, dass man Feinden vergibt?
Oder an bestimmten Glaubensüberzeugungen, wie der Jungfrauengeburt oder der leiblichen Auferstehung Christi?

Gar nicht so einfach. wir kamen immer zu der Abgrenzungen zu anderen Konfessionen. Nein, das gemeinsam Christliche. Letztlich ist das wohl der Glaube an Jesus Christus.

Vielen Möglichkeiten aus anderen Kulturen konnten wir nichts abgewinnen. Schön, dass sie einmal aufgelistet werden, denn sie machen deutlich: Wir mit unseren liberalen Standards sind nur ein Teil der weltweiten Christenheit. Wenn schon ein ethisches Thema, dann am ehesten Vergebung als ein deutliches Merkmal des christlichen Glaubens.

2. Kennen Sie den (geistlichen) Hunger/ die Sehnsucht der Menschen in Ihrer Umgebung? Und den (geistlichen) Hunger/ die Sehnsucht der Jugendlichen in Ihrer Kirche? Wonach hungern diese Menschen?

Und wie können wir den Hunger, die Sehnsucht entdecken? Offene Augen und Ohren: Zeitschriftenkioske, Gespräche mit den Mitmenschen, vom Hausarzt bis zur Friseurin. Und wie sorgen wir für unsere eigene Sehnsucht? Haben wir einen „Spirituellen Meister“, eine geistliche Mentorin?

Interessante fragen. Ideen für Gottesdienste mit Künstlern und anderen Geistgetriebenen…

Was nehme ich mit? Was möchte ich davon mitteilen?

Das war die Schlussfrage. Ich habe sie zunächst für mich auf Papier beantwortet. Und ich bin froh, den Blog siebenfach dazu genutzt zu haben. Es tut sich was…

Wir wurden ins Leben geliebt,
also lasst uns das Leben lieben.
Diese Welt braucht dringend Hoffnung,
mögen wir selbst Hoffnung sein.
Lasst uns einander zu Taten der Freiheit
und der Güte beschenken.
Möge Frieden von uns ausgehen
und Mut unser Vorbild sein.
Wir leben in Beziehung:
In Beziehung zu uns selbst,
In Beziehung zu unseren Mitmenschen,
In Beziehung zu dieser Welt und zur Anderswelt.
Lasst uns die Beziehungen achten,
damit wir würdigen, was uns Würde verleiht.

 

Advertisements

Schlagwörter: , ,

6 Antworten to “Eine Mitte, kein Rand und vielfache Sehnsucht 7”

  1. nandalya Says:

    Ja, unsere Eltern haben uns ins Leben geliebt. Und Liebe, ist alles was zählt. Das sollten die Menschen niemals vergessen. Alle Menschen, aller Nationen.

  2. Patagonia Says:

    Spannende Fragen.
    Ohne mich so lange damit auseinandergesetzt zu haben wie ihr, mein Gedanke zur Frage, was einen Christen aus macht ist das Nachfolgen Christi. Oder das Bemühen darum, ihm nachzufolgen.
    Bei der zweiten Frage kam mir spontan der Punkt: durch Gebet.

    • theomix Says:

      Während der Diskussion fiel mir auch der Begriff Nachfolge ein. Ob die nicht eine Verbindung aus „Glauben“ und „Vergeben“ ist, frage ich mich gerade. Gut, Christus nachfolgen meint sicher noch anderes an dem, was zu tun ist.
      Ich verstehe leider nicht, zu welcher „zweiten Frage“ deine Antwort „durch Gebet“ gehört.

      • Patagonia Says:

        Oh ja. Ist nicht eindeutig. Auf „wie können wir den Hunger, die Sehnsucht entdecken?“ Ich glaube, dass sich uns das offenbart für das wir offen sind. Und wir sind offen für das, wofür wir beten.
        Zum Nachfolgen: Was gehört dazu? Kann man das verallgemeinern? Wollen wir das verallgemeinern? manche verrennen sich vielleicht, andere versuchen, exakt die Fußstapfen zu treffen, wieder andere sehen außer dem, dem sie nachfolgen nichts anderes mehr …

        • theomix Says:

          Das Beten öffnet Augen, Ohren und Herz. Und kann daher sensibel machen. Ich verstehe die Frage ein bisschen anders: näher bei den Menschen. Wen frage ich? Wo gibt es Orte, bei denen die Antwort leichter fällt als an anderen?

Eine Meinung dazu? Hier ist Platz.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: