Landleben als Spracherziehung

Neulich ging ich zu einem Hausbesuch querfeldein. Wirklich quer übers Feld. Mich beschlich die Frage: Wer schreitet heute noch querfeldein? Wo die Zahl der Landbewohner und -innen so klein ist im Verhältnis zur Zahl der Stadtinsassen:

Das Wort ist noch Titel für alle möglichen Aktionen, Projekte und Druckwerke – aber verbunden mit einem Verb, das Bewegen ausdrückt: kaum noch…

Wäre an diesem Tag Regenwetter gewesen, ich wäre ja längs der Straße gegangen. Was ebenso ein seltener Ausdruck ist. Aber er passt, denn nicht alle Straßen hier haben einen Bürgersteig.

So gesehen ist das Landleben  auch eine Art Spracherziehung.

Werbeanzeigen

Schlagwörter: ,

22 Antworten to “Landleben als Spracherziehung”

  1. Anna-Lena Says:

    Die Natur lehrt uns so vieles, wir sollten ihr einfach mehr zuhören.
    LG in den Freitag,
    Anna-Lena

  2. nurmalich Says:

    Tja, wie wärs wenn du mal querstraßein gehen würdest?
    Aber ich denke du gehst ja sowieso tagaus tagein hausein hausaus.

  3. nandalya Says:

    Nicht den geraden Straßen zu folgen kam schon lange aus der Mode. Mainstream und Mainstreet ist angesagt. Aber die kleinen Nebenstraßen nicht. Und über Felder zu gehen, abseits? Schon bist du eine Außenseiterin. Ich gehe gern querfeldein. Und Yuki kommt immer mit.

    • theomix Says:

      Gut für euch, ich bin den Weg allein gegangen… Je nachdem: die Hauptstraßen hier sind woanders kleine Nebenstraßen.

  4. die kleine frau Says:

    Querfeldein bin ich schon lange nicht mehr gegangen.
    Ich lebe zwar an den Ausläufern unserer kleinen Stadt, aber alle Felder in näherer Umgebung sind die ehemaligen Rieselfelder, die mittlerweile Natu- und Vogelschutzugebiet sind und das Feld zwischen uns und der nächsten großen Straße an dem ein ziemlich lautes Schild steht, das Radfahrern und Fußgängern ausdrücklich verbietet selbiges (oder den Fußpfad daneben )als Abkürzung zu benutzen. Und dabei wohnen in unsere Straße gar nicht soviele Menschen, dass es dringend nötig wäre, um Schäden zu vermeiden.

    Längs der Straße geht es schon häufiger. Aber wie nandalya schon anmerkt, viele Begleiter trauen sich das nicht (mehr), nachdem sie erwachsen geworden sind. Hingegen bekommen sie schon rechte Panik, wenn ich mal abends mitten auf der Straße spaziere (bei Straßen, von denen ich sicher weiß, dass da nächtens, wenn es hochkommt, drei Autos durchfahren).

  5. minibares Says:

    Wir nehmen auch lieber die Wege als der Straße entlang.
    Aber manchmal geht es nicht anders.
    Querfeldein gehen wir auch ab und zu.
    Das ist natürlich im allgemeinen schöner.

  6. Hase Says:

    als „Landkind“ kenne ich diesen Ausdruck auch und setze ihn auch ab und an um…..

  7. hohesundtiefes Says:

    In meinem Internat war es eine Mutprobe, die jeder Neuankömmling absolvieren musste: einmal quer über „Headmaster’s lawn“ – einem strengstens bewachten Stück englischen Rasens… Du wurdest dabei besser nicht erwischt, denn die Strafe war tatsächlich Hausarrest – wenn ich mich recht entsinne, 3 Tage. Ich habe die Herausforderung ohne Schaden – für mich und den Rasen – gemeistert und durfte dabei sogar meine Kleidung anbehalten, im Gegensatz zu den Jungs, die die gleiche Prozedur in Unterhosen durchlaufen mussten… 🙂

  8. emhaeu Says:

    Quer über das Feld – na so was, da hättest du Dich nicht von mir in meiner Eigenschaft als Ex-Freizeit-Bauer erwischen lassen dürfen!

    • theomix Says:

      Ui, ui… Ich kenne den Acker seit 14 Jahren. Ich meine, er liegt dieses Jahr brach.

      • emhaeu Says:

        …. bestimmt … !

        • theomix Says:

          Wenn da Gras wächst und zig Maulwurfshügel sind… wie soll ich es dann nennen?

        • emhaeu Says:

          Wiese, das entspricht eindeutig der Definition von Wiese. Dann müsste es also heißen: Ich gehe querwiesenein. Querwiesenein zu gehen ist völlig tolerabel, das ist dem Bauern egal. Nur dem Bullen, der sich schon mal als Herr der Wiese betrachtet, ist das oft nicht egal.

        • theomix Says:

          😆 Wie immer es heißen kann: einen Bullen hätte ich rechtzeitig gesehen. In des Wortes doppelter Bedeutung. 😉

Kommentare? Gerne! (Wer nicht die IP-Adresse hinterlassen will, darf nicht kommentieren.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: