Kleine Knochenarbeit

Am 7. September konnte ich an der Vernissage  “Knochenarbeit mit kleinem Sommertraum ” mit Werken von Ruth Knecht teilnehmen.

Ich finde es faszinierend, mit der Künstlerin selbst zu sprechen, um die Werke besser zu verstehen. Die Bilder sind mit Hilfe des PCs entstanden. Alte Motive (Gartenzwerge) sind mit neuen verbunden (Bilder von Knochen).

3 ruthknecht Hasenpaarwolke

Die Hasenohren kommen dann auch dazu.

5 ruthknecht Schwarzes Schaf mit Hase und Igel

Im schwarzen Hasen ist der Umriss einer Katze zu sehen – Überraschung für eine jüngere Verwandte. 😉

6 ruthknecht Knochenarbeit mit hellblauen Blumenlinien

Hier wird es wirr und bunt.

2 ruthknecht Knochenarbeit mit kleinem SommertraumDas führt zu den Blumen hin.

4 ruthknecht Hasengrün mit Schneckenkorn

Was die Hasen interessiert.

1 ruthknecht HasengalaxieHier Hasenohren und Knochen.

Im Gespräch mit Ruth Knecht (www.ruthknecht.de)  ist mir deutlich geworden: Ihre Kunst ist elementar – in besonderem Sinne: der Umgang mit den Elementen ist wesentlich, da etwas zusammenzumengen hilft ihr zum Ausdruck ihrer selbst. Provokant wird es, wo sie die einfachen Dinge im Widerspruch zu unserem Alltag sieht – durch Industrie und Werbung und so weiter. Die Kunst ist zu einer Selbstbefreiung geworden: Ihr Alltag und ihre Geschichte stehen hinter den Werken, verschwinden aber für den unbefangenen Betrachter. Manches lässt sich ahnen. In ihren Bildern steckt oft etwas Heiteres, ein Augenzwinkern. Wie bei der  Künstlerin selbst. Kein Wunder, dass sie Köln als ihre künstlerische Heimat betrachtet. Und mich fasziniert die Herangehensweise, sie ist mir fremd, rückt mir aber durch das Elementare nah.

 

Einmal war es schon schokoladensüß, aber das habe ich noch gar nicht geschrieben.

Schlagwörter: , ,

8 Antworten to “Kleine Knochenarbeit”

  1. OneBBO Says:

    Ich finde es faszinierend, mit der Künstlerin selbst zu sprechen, um die Werke besser zu verstehen.

    Meine Meinung: Wenn ein bildender Künstler seine Werke zwecks Verständnis mit Worten erklären muss, hat er seine Aufgabe nicht richtig gelöst 🙂

    • theomix Says:

      Von ‚muss‘ konnte keine Rede sein. Natürlich wird erst durch den Tod des Künstlers das Werk notwendigerweise ’selbsterklärend‘. Solange die Chance besteht, ist das Gespräch mit den Machern eines Werks sinnvoll, die Interpretation der Autorin ergänzt die eigene.
      (Lästige Doppelbezeichnungen, heute alle Geschlechter inklusive..)

  2. minibares Says:

    Mit einer Künstlerin über ihre Werke sprechen zu können eröffnet natürlich die Perspektive.
    So hat man mehr Bezug zu den Werken.

  3. Hase Says:

    Schön, die Hasenbilder gefallen mir 🙂

    Danke für´s Teilen ……

Kommentare? Gerne! (Wer nicht IP- und Mail-Adresse hinterlassen will, darf nicht kommentieren.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: