Aus der Zeit gefallen, vielleicht Nummer 1

Neulich beim Aufräumen stieß ich auf ein altes Foto aus den Hinterlassenschaften meiner Mutter. Da liegt es vor mir. Keine Assoziation. Das Haus ist gut in Schuss, aber nicht blitzblank neu, meine ich. Die Rückseite des Bildes ist wie eine Postkarte bedruckt.

Das Haus am waldesrand - aus der Zeit gefallen

Ich rätsel, wann und wo das Bild aufgenommen sein kann.
Wann: Zwischen 1910 und 1930, schätze ich. Vor 1920 hat man auf Fotos selten gelacht, das spricht eher für die zwanziger Jahre.
Wo: Ländlich. Mittelgebirgslandschaft. Am Hang, rechts eher Laub-, links eher Nadelwald.

Die Kinder: Die drei Mädchen vorne mit weißen Kitteln, die Jungen mit ähnlichen Jacken, ähnlich gekleidet die beiden älteren Mädchen hinten. (Da es uniform wirkt, kam ich auf Heim. es könnte aber auch der Stil der Zeit sein.)

Im Haus fünf Erwachsene in drei Fenstern. Links unten ein Paar, also Mann und Frau. der Mann mit Kragen und Binder. Oben in einem Fenster zwei Frauen, die eine im hellen Kittel, die andere wirkt auch einfach gekleidet. Im fenster rechts daneben ein einzelner Herr, mit dunklem Sakko und Krawatte. Er ist kahl – oder verbirgt der Schatten einen Haarkranz? Und er lehnt sich aus dem Fenster.

Privathaus? Ein Kinderheim oder ähnliches? Keine Stromleitungen sind zu erkennen. (Danke, Mialieh!)

Wie aus der Zeit gefallen kommt es mir vor. Wer mag genauer hinschauen und Beobachtetes weitersagen? Oder fällt jemandem der Groschen und erkennt es?

Schlagwörter: , ,

32 Antworten to “Aus der Zeit gefallen, vielleicht Nummer 1”

  1. Susanne Haun Says:

    Eine schöne Erinnerung mit viel Atmosphäre! Schön, dass du es würdigst….

  2. sweetkoffie Says:

    Kinderheim, war auch mein erster Gedanke ….

  3. Mia lieh Says:

    Vielleicht in einem Mittelgebirge. Es sind 5 Erwachsene, davon eins als Paar, oben das könnten auch Mutter und größere Tochter sowie Vater an den Fenstern sein. Wenn dem so ist, könnte es ein Wohnhaus sein. Für ein Kinderheim sind zu wenige Kinder zu sehen. 7 Kinder passen auch gut in zwei Familien. Wegen der Frisur des rechten Mädchens würde ich auf Ende Zwanziger Jahre tippen.

  4. Hase Says:

    schön, ich mag diese alten Bilder und manchmal wüsste ich auch gerne, wer darauf ist
    leider kann ich Dir nicht weiterhelfen :,(
    aber danke, dass Du es gezeigt hast

  5. minibares Says:

    Vielleicht ein Erholungsheim?
    Damals hat man sich ja korrekt gekleidet. Da gab es noch keine Freizeit-Kleidung.
    Die Mädchen mit Schürzen, ich habe bei der Einschulung auch noch eine Schürze getragen.
    Schade, dass dir niemand mehr Auskunft geben kann.

  6. mialieh Says:

    Für ein Kinderheim ist es sehr symmetrisch gebaut. Es scheint doch vielmehr ein achsial gespiegeltes Haus zu sein (erkennt man an den Fenstern. Wenn es das ist, hat es wahrscheinlich 5-6 Wohnungen, 4 im Erdgeschoss und 1. Stock, ein bis zwei unter dem Dach. Irgendwas scheint auch neu gebaut, denn es liegt ein Brett vorne. Alle WOhnungen scheinen bewohnt, weil überall die Fenster zumindest leicht angelehnt sind. Die Stromleitungen sind rechts hinten und heben sich nur schwach grau vom dunklen Wald an (wenn es sich nicht um parallele Bildkratzer handelt).
    Viele Grüße
    Sherlock Lieh

    • theomix Says:

      Das mit der Stromleitung: eine echte Sjherlock-Leistung! 🙂 Danke!
      Könnte über ser Tür nicht eine Inschrift gewesen sein, die man übertüncht oder schlecht retuschiert hat?

  7. Hase Says:

    Aus dem Schornstein rechts steigt weißer Rauch
    (das ist mir noch aufgefallen ….)

  8. smultronella Says:

    Schönes Kaiserzeitdeutsches Haus. Mit Stromleitungen davor. 😉
    Was es nicht ist: Kinderheim – zu viele Erwachsene, zu wenig Kinder.
    Ferienheim (Sommerfrische) – zu individuell.
    Was auch immer es ist. Für Deine Mutter hatte es den Wert, es zu behalten.
    Schönes Wochenende!

    • theomix Says:

      Was ist da über der Tür? Es ist nicht einheitlich, aber ich kann nichts erkennen.

      Gegen ein Heim spricht auch die Eingangstür.

      Ich tippe mittlerweile auf ihr „Geburtshaus“, also mindestens: wo sie die ersten Jahre groß geworden ist.

  9. Wolfram Says:

    Die drei Schornsteine rauchen, obwohl die Fenster offen sind. Also wird wohl noch mit Feuer gekocht. (Woher sollte hier auch Gas kommen? Elektrische Herde kommen erst viel, viel später.)
    Der Mann im Fenster im Erdgeschoß trägt ein Sträußchen am Revers. Das könnte einen Hinweis geben auf den Anlaß des Fotos.
    Mehrfamilienhäuser gibt es, in denen nur Mitglieder einer selben Großfamilie wohnen.
    Über der Tür ist m.M.n. schlichtweg eine Glasscheibe, um den Flur auch bei geschlossener Türe zu erleuchten.

Kommentare? Gerne! (Wer nicht IP- und Mail-Adresse hinterlassen will, darf nicht kommentieren.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: