Was offenbart sich in der Schokolade?

Wir wandern in Mannheim am Himmelfahrtsdonnnerstag abseits der gut besuchten Meilen. In einer Konditorei oder Konfiserie sehen wir religiöse Kunst in Schokolade. Faszinierend, irritierend.

Und im Türrahmen des kleinen Geschäfts sitzt eine Frau und sortiert Papiere. Na, was soll’s? Irgendwie kommen wir ins Gespräch, und es stellt sich heraus, es ist die Künstlerin.

Jetzt erst einmal das Kunstwerk:

Wie links am Rand zu sehen, lag dort auch noch eine Schokoladenmadonna. Aber aussagekräftiger und Gesprächsthema war das Abendmahlsbild. Die Konfiserie hatte eine Form mit dem Abendmahlsbild von Leonardo da Vinci. Zwischen den Vollmilchstücken waren die Zartbitteren angeordnet,  auf der Rückseite mit weißer Schokolade Worte zum Abendmahl. Jeweils unterzeichnet von der Künstlerin Ruth Knecht.

Zentral das Wort „gab’s ihnen“ – aus den Einsetzungsworten, wie auch das Kelch- und das Brotwort sowie Zitate auf zwei anderen Tafeln. Dazu zwei Aktualisierungen: „Selbst Judas war beim Abendmahl. Ich auch.“ Und „Abendmahl für alle.“
Ruth Knechts Familie ist konfessionell gemischt; da sind die Sätze eindeutige Positionen: Gastfreundschaft in beide Richtungen! Wenn am Sonntag des Katholikentages die Nichte von Frau Knecht Kommunion feiert, dürfen evangelische Familienangehörige nicht bei der Eucharistie mitfeiern.

„Das ist mein Leib – Ruth Knecht“
Absicht oder Zufall?

Hierzu schrieb sie mir: „Der Leib ist Absicht und auch das Blut. Ich dachte dabei an “Herzblut” und mit “Leib und Seele”. Mit Blut habe ich schon viel gearbeitet und so sehe ich meine Kunst, von ganzem Herzen und mit Leib und Seele, will mich aber nicht mit Jesus auf eine Stufe stellen. Provokant darf die Kunst schon sein und, wie von Dir so schön geschrieben: irritieren.“

Ruth Knecht hat eine eigene Homepage. Sie hat ihre künstlerische Wurzeln im Fluxus. Aha. Danke, Wikipedia und Immanuel-Kant-Gymnasium Münster!

Und wie findet ihr das Kunstwerk?

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , ,

10 Antworten to “Was offenbart sich in der Schokolade?”

  1. OneBBO Says:

    Die gerade noch sichtbare Schokoladenmadonna gefällt mir gut. Mal was anderes. Mit den Text-Täfelchen kann ich mich nicht so recht anfreuen, hat so viel Botschaft 😉

  2. Elsoron Says:

    Hübsch. 🙂

  3. bachmichels Says:

    Ich verstehe den tieferen Sinn nicht und finde es hmmmpfff.

    • theomix Says:

      Zunächst war es ein Blickfang. Wären es nur die Madonnenfiguren gewesen, ich hätte gedacht „Was für ein Kitsch“. So war es zunächst skurril. Und durch das Gespräch ging mir ein Licht auf.

  4. Auf-Brechen « Theomix Says:

    […] Dank, Ruth! Das ist eine gelungene Fortsetzung. Teilen Sie dies mit:MehrGefällt mir:Gefällt mirBe the first to like […]

  5. Hase Says:

    Oh, da war ich ja noch in Griechenland und hab den Beitrag überhaupt noch nicht gelesen. Vielen Dank…
    sehr schön
    Gruß, Erika 🙂

    • theomix Says:

      Kannst ja nicht überall sein. Und in Griechenland wäre die Schokolade vermutlich geschmolzen… 😉

      • Hase Says:

        da stimme ich Dir zu mit einem griechischen

        „ναι“ (ausgesprochen nä, heißt ja, sehr verwirrend immer …..)
        bei uns in Rheinh.heißt ne/nä „nein“ 😉

Eine Meinung dazu? Hier ist Platz.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: