Dennoch

Wieder einmal habe ich die Charts durchstöbert. Medina, dänische Sängerin, war mir bis jetzt nicht bekannt, hat ein neues Stückchen herausgebracht, das erste, das mir ins Auge fiel. Der Clip zeigt Paare: wir sehen Krisen angedeutet, und zum Schluss berühren sie sich liebevoll, küssen und necken sich. Dazwischen die Sängerin, oft in schwarz, sogar die Finger sind schwarz gefärbt.

(In voller Länge zum Beispiel auch hier.)

Der Text ist dramatischer:  Er hat sie verletzt, aber sie kann von ihm nicht lassen.
Das berührt mich, weil es wie aus dem Leben gegriffen ist; Beziehungen sind ja nie nur glatt.

Die Beziehung zu Gott auch nicht; manchmal ist er „gegenüber“, feindlich, es geht mir schlecht, kommt das von ihm? „Ich komme dennoch nicht los von dir…“

Dennoch bleibe ich stets an dir; denn du hältst mich bei meiner rechten Hand…“

Manchmal sind Liebeslieder wie Gebete und Gebete wie Liebeslieder…

Advertisements

Schlagwörter: , , ,

25 Antworten to “Dennoch”

  1. mialieh Says:

    Die Stimme gefällt mir, leider entpuppt sich das Lied etwas sehr als Disco-Wummerer. Und dann muss ich sagen: ich kann das „Even if you hurt“ zusammen mit den mich an Fetisch-Klamotten erinnernden Outfits nur sehr schwierig mit der Übertragung auf die Beziehung zu Gott denken…

    • theomix Says:

      Tu es trotzdem 😉 Dann wäre es dicht bei Hiob…
      Die Disco muss wummern, damit es recht ordentlich verkauft wird. Das nehm ich in Kauf.

  2. Hao Says:

    Theomix, ich bin ja erschüttert, was Du da so reinstellst. hihihi Da kannste froh sein, dass Du nicht mein Leseklientel hat. Ich hatte am 17. Juli einen Film über das Essen geschaltet und bin von einer Diakonisse so rundgemacht und angeschrieen worden, weil ja wohl angeblich alle Welt sich darüber aufgeregt haben soll, dass ich meine „Beziehungen“ überdenken muss. Was wäre da an Schläge gekommen, wenn ich Dein „harmloses Filmchen“ veröffentlicht hätte. Jammer, Jammer……

    Nun sag mal selbst: Ist der Film so schlimm, dass eine Diakonisse auf die Barrikaden steigen muss?

    • theomix Says:

      Finde ich nicht, für mich, aber ich bin keine Diakonisse. Es wäre für mich eher die Frage, dürfen Diakonissen so schreien, und wenn ja, warum erwischt es dann gerade dich… 😉
      In diesem Clip sind natürlich „schlimme Dinge“: Mir geht das ja so: ich nehme meist zuerst die Musik wahr. Dann schaue ich mir das Ganze an. Und jetzt reizte mich der Kontrast.
      Nicht geahnt habe ich, dass ich noch ganz andere Gebetsanliegen angeregt haben könnte…

    • erinnye Says:

      Warum ist die Seite gesperrt? doch so schlimm der Film über das Essen?

    • Hao Says:

      Du irrst, die Seite ist nicht und war nie gesperrt. Da liegt ein Fehler bei Dir vor!!!

    • erinnye Says:

      Ich habe das dank theomix-Link jetzt gefunden. Ein schönes Video zum Thema gedankenloses Insichhineinschaufeln von Fleisch. Besonders die Schultüte mit den Schnitzeln fand ich gelungen.
      Nur die schreiende Diakonisse habe ich nicht gefunden…

  3. sunny11178 Says:

    Danke für dieses wunderschöne, stimmungsvolle Lied. Und deine Interpretation. Du hast recht, wie sehr lässt es sich vergleichen. Nicht nur Lieder und Gebete. Sondern auch Liebesbeziehungen und die Beziehung zu Gott. Bedingungslose Liebe, Hadern, Streit, Zorn, liebevolle Berührungen, sich geborgen Fühlen, das Glück einer Umarmung, des Gehaltenwerdens…

  4. Hase Says:

    Lieber Jörg,
    danke für Deinen sehr schönen Beitrag. Das Lied und die Sängerin kannte ich noch nicht. Den Weg der Versöhnung lohnt es sich immer zu gehen, gehalten von Gottes Hand. Das durfte ich auch schon erfahren…
    einen guten Wochenstart Dir
    und liebe Grüße
    Erika

  5. sweetkoffie Says:

    Ein Lied, das mich berührt … so ist das Leben, nie glatt, manchmal zum Verzweifeln … jeder hat es in der Hand sich zu versöhnen, es zu versuchen … immer und immer … um Verzeihung bitten …
    Menschen und Gott ..
    Lg
    Sweetkoffie

    • theomix Says:

      Ja, so ist das Leben… Bei Menschen muss man zusehen, dass man den Moment nicht verpasst, sonst sind sie nicht mehr. Aber das gilt für das Danke sagen genauso…
      Herzlich
      Theomix

  6. erinnye Says:

    Ich fand die Szenen der Paare sehr schön, teilweise anrührend.

  7. sunny11178 Says:

    Übrigens: die dänische Version wirkt wesentlich fröhlicher. Und die Hände sind silber 🙂

    • theomix Says:

      Stimmt. Danke.

      • sunny11178 Says:

        Schade, dass man nie weiß, was sich Produzent bzw. Sänger dabei denken. Die beiden Seiten der Liebe? Schwarz und böse, silbrig und gut?

        • theomix Says:

          Ja, das ist doch ein Ansatz… Manchmal muss man aus vielen Deutungen dann auch eine heraussuchen. Ach, waren das noch Zeiten, als es die Musik nur zum Hören gab. 😉

        • sunny11178 Says:

          Hihi 😉 Also ich finde das recht spannend. Ich hab gestern noch eine ganze Weile bei ihr gestöbert, und sie spielt eigentlich immer mit den Farben Schwarz und Weiß. Kleidung, Haarfarbe, Umwelt. Und immer wieder die Hände. Normalerweise höre ich Musik tatsächlich meist nur und achte nicht auf die Videos, aber hier hast du mich auf Interessantes gestoßen. Danke 🙂

        • theomix Says:

          Freut mich zu lesen 😉

  8. seelenbalsam Says:

    Das Lied, die Stimme, und das Gefühl, was du mit deinen Worten vermittelst, berührt mich!

Eine Meinung dazu? Hier ist Platz.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: