Zum Beispiel Lorsch

Ich wollte schon mein Näpfchen unterstellen,
da sah ich die Schrift an der Wand.
Dank der Museumsverwaltung,
die meine Lebensfreude gestärkt hat!

Schlagwörter: , ,

29 Antworten to “Zum Beispiel Lorsch”

  1. Claudia Sperlich Says:

    Wahrscheinlich gibt es irgendwo eine Verordnung, daß man auf die Untrinkbarkeit von Klospülwasser hinweisen muß.

  2. tonari Says:

    Wichtiger Hinweis ür diejenigen, die ihren (Trink-)Wasserdedarf aus der Toilette decken 😉

  3. OneBBO Says:

    Dein bisher schönster Reisebericht, für meinen Geschmack 🙂 Wobei das ja vielleicht den Hintergrund hat, dass hier in deutschen Landen leider die Toiletten mit Trinkwasser gespült werden. Vielleicht ist das ein Projekt, wo mit Abfallwasser gespült wird? Dann wäre ein entsprechender Hinweis natürlich ein ganz klein wenig aufschlussreicher gewesen 😛

  4. Hase Says:

    *lach* lieber Jörg, das Weltkulturerbe in Lorsch ist mir ganz anders in Erinnerung !
    lächelnde Grüße
    Erika 😉

  5. Patsy Says:

    Ich muss zugebe……… ich hätte den Besitzer der Toilette garantiert gefragt wie viele „aus-der-Toilette-Trinker“ er schon aus der Schüssel retten musste :mrgreen:

    • theomix Says:

      Wichtiger Hinweis! Habe ich doch glatt versäumt.

    • Hase Says:

      du erinnerst mich an eine lustige Geschichte, die mir eine bekannte Erzieherin letzte Woche erzählte: zwei Zweijährige zogen ihre Kleidung aus, steckten sie ins Klo und drückten auf die Spülung. Ein anderes Mal hat ein Kleiner die Haare seiner Freundin gewaschen und ihr anschließend mit der Klobürste die Haare gekämmt 😆

  6. mialieh Says:

    ich finde, man müsste das schild INS Klo machen. So weiß man doch gar nicht, wo man nicht trinken soll!

  7. wholelottarosie Says:

    Hahaha….so was muss einem ja auch gesagt werden! Obwohl…hier in Good Old Germany wird ja in der Regel Trinkwasser zur Toilettenspülung verwendet. Meine Eltern benutzten jahrzehntelang Wasser aus der Zisterne für die Toilettenspülung, bis sie zwangsweise Trinkwasser dafür beziehen mussten.
    LG von Rosie

    • theomix Says:

      Das mit der verbotenen Zisterne muss länger her sein. Brauchwasseranlagen lassen sich seit mindestens 15 Jahren für die Spülung einrichten.

  8. Frau Momo Says:

    Den Hinweis sollten wir bei uns auch mal anbringen… für die Herren Kater. Allerdings interssieren die sich für keinerlei Vorschriften, ob in Wort oder Schrift 🙂

  9. Sven Says:

    Zuviel Demut , selbst für ein Kloster, wird hier unterstellt.
    Amüsantes Foto.

    • theomix Says:

      Das Kloster ist ja nun länger hinüber. Aber welches Wasser für den Klosterbräu verwendet wurde, wird ewig ein Rätsel bleiben…

  10. Claudia Sperlich Says:

    Ich weiß schon, warum ich kein Bier trinke.

  11. Werner Says:

    Auf dem WC kann man noch ganz anderes finden:

    Zielgenauigkeit

    genauer seht ihrs hier:

    Zielgenauigkeit

  12. Heute vor 10 Jahren und vorletztes Jahr immer noch | Theomix Says:

    […] https://theomix.wordpress.com/2011/07/09/zum-beispiel-lorsch/ […]

  13. hase956 Says:

    🙂

Kommentare? Gerne! (Wer nicht IP- und Mail-Adresse hinterlassen will, darf nicht kommentieren.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: