Ess-thetick

Die Mo-Mi-Fr-Folge meiner Blogbeiträge muss ich heute zugunsten eines wertvollen Kulturbeitrags unterbrechen. Die Kücheninstallation des begnadeten Künstlers mit dem Pseudonym „filmfresh“. Oder ist es die Künstlerin selbst, die hier ihr Werk interpretiert?

Danke an den Fehlerleser, von dessen Beitrag ich den Hinweis bekam!

Schlagwörter: ,

37 Antworten to “Ess-thetick”

  1. OneBBO Says:

    Genial! Und gleichzeitig leider so wahr 😉

  2. mialieh Says:

    Es ist wirklich! Aber etwas schade finde ich, dass das Wort „pier“ keine weitere Interpretation findet. Handelt es sich um ein gerstehaltiges Getränk oder eine Anlaufstelle für Schiffe? Und im Abgang fehlt dann doch das Buzzmüddel….

  3. Sylvia Says:

    catchup – so würd ich meine Rauminstallation nennen.

    • theomix Says:

      Catchup als Sauce Wienergrette?

      • Sylvia Says:

        catchup als Auffanginstallation für Tomaten, das Rund, das Oben und das Unten, die Haut als das Trennende, das Rot – was will es uns sagen ? Eine Hommage an die Liebe ? Das Blut ? Das Herzblut, gefangen in einer Schale ?

        Huch.
        Tomaten – wir sagen hierzuland auch Paradeiser dazu, was aber vielleicht nur ein Übersetzungsfehler ist, wahrscheinlich soll das Paradieser heißen.

        Die Tomate, die Herzfrucht, es war gar kein Apfel bei Adam und Eva.

        Es war der Paradieser.

  4. Sylvia Says:

    Außerdem heißt das natürlich Ess -Tee- Tick 😀

  5. Sylvia Says:

    EssTeeDick :mrgreen:

  6. Sylvia Says:

    EssTeeDick

  7. Hase Says:

    Lieber Jörg, das kann man auch zweimal sehen,danke für´s Zeigen(hier und EIGENTLICH auch dort). Hoffentlich ist das auch im Sinne des Einkäufers *grins*
    liebe Grüße, Erika

  8. Claudia Sperlich Says:

    Die Kritik hat hier ein an sich schon geniales Kunstwerk gewissermaßen durch die Erläuterung gehoben. Schon die sprachliche Versiertheit – kompromißlos und doch elegant – ist außergewöhnlich hörenswert. Das Eingehen auf die Rauminstallation mit einer Feinfühligkeit, die selbst das Ungesagte begreift, läßt ein weiteres Sprachkunstwerk auf der Metaebene entstehen, das die Installation schöpferisch beantwortet.

  9. 10uta02 Says:

    Hehr tsu mier ale di ir müseelich un beladn seit – ich wiel euch untarichten…

    • theomix Says:

      Uta, hörzlich willkommen auf diesem Block! Das heißt abba am Schlutz „örkwickn“, unn dashaist sofielwie „Ärrhooln, ärfrischn“.
      Abba sonz eine priima Assossiassion. Dongge!

  10. freidenkerin Says:

    Wunderbar! :mrgreen:

  11. Dietmar Says:

    Lieber Theomix,

    genau das habe ich heute gefunden, der Beitrag hat mich wach gerüttelt. Fragen die ich mir so nie zu stellen getraut hätte:

    Kaffee mit Milch und lauwarmer Kamillentee, geht das, darf das sein? Forelle und Krautsalat, ist das verwegen? Sonne und offenes Fenster macht das Sinn? Der Knick im Kissen, ist der noch zeitgemäß? Ist David Hasselhoff der neue James Bond?

    Ich schließe hier, ich möchte nicht zu viel von meinen seelischen Abgründen offen legen.

    Beste Grüße
    Dietmar

    • theomix Says:

      O Dietmar,
      das geht unter die Haut, bis auf die Knochen, was da schon angedeutet steht.
      Obwohl, wie schon Johann Wolfgang von Chamisso sagte: Besser einen Knick im Kissen als einen Sprung in der Schüssel.
      Gute Erholung!
      Theomix

    • Claudia Sperlich Says:

      Diese Fragen rühren an das Existenzielle. Oberflächlich betrachtet, scheinen sie zunächst irrelevant – aber bei näherem Hineinhorchen tun sich Welten auf. Die soziale Frage wird hier nicht allein berührt – jedoch mit unüberhörbarem Nachdruck. Denkt man diese Fragen auch nur annähernd zu Ende, ergibt sich eine Schule der Demut.

      • theomix Says:

        Ich sehe darin auch den existenziellen Nachvolllzug der Ablösung der Kulinarik vom magischen Weltbild.

        • Claudia Sperlich Says:

          Die Kombination von Forelle und Krautsalat deutet überdies auf ein teleologisches Verständnis der Forelle hin. Von da ist es nicht mehr weit zur Chiffre ichthys.

        • theomix Says:

          Dies ist die entgrenzende Richtung.
          Die gegenläufige, weil spezifizierende Richtung ergibt sich aus Krautsalat, – der wie der Knick im Kissen auf das deutsche Bürgertum hinweist.

  12. wholelottarosie Says:

    Mich interessiert mehr die existentielle Frage nach der geologischen Lage von Entenhausen und die Rolle der Veronkelung bei der Vermehrung von Carl Barks Figuren. Oder ob die Tütchenzugehörigkeit Einfluss auf das Sozialverhalten von Gummibären hat.
    LG von Rosie

    • Claudia Sperlich Says:

      Für Informationen über Entenhausen kann ich nur auf den Universalgelehrten Ludwig von Drake verweisen.
      Was die Gummibärchen-Frage angeht, so tangiert sie wegen der Nähe zur Intensivhaltung in Plattenbauten die soziale Frage, die ich schon weiter oben angesprochen habe. Selbstverständlich wird das Gummibärchenverhalten durch die wohnlichen Gegebenheiten beeinflußt – sind wir in diesem Sinne nicht alle Gummibärchen?

      • theomix Says:

        Eine Tüte macht noch keine Genossenschaft, sagte Wilhelm Raiffeisen im Gespräch mit Hans Riegel.
        In diesem sinne sind wir allle sogar reichlich tütenhaft.

    • theomix Says:

      Rosie, ich habe leider mein Gummibärchenorakel verlegt,. sonst könnte ich dir gut helfen…

      Der Autor, Dieter Bittrich, hat aber andere lebenspraktische Tipps. http://www.dietmar-bittrich.de/

      Mir steht es nicht zu, die anatidischen Kompetenzen von Claudia zu hinterfragen. Ich bin beeindruckt.

  13. Werner Says:

    Wie ist jede – aber auch jede – Sprache schön, wenn in ihr nicht nur geschwätzt, sondern gesagt wird.
    (Christian Morgenstern)

Kommentare? Gerne! (Wer nicht IP- und Mail-Adresse hinterlassen will, darf nicht kommentieren.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: