„Weiß wie Schnee“

Seit Samstag Nacht ist es weiß ringsum. Die Straßen wurden am Sonntag nur mühsam geräumt.

Zu fünft wurde heute in K*rche*b Gottesdienst gefeiert. (Wenn man berechnet, dass eine Pfarrerin, eine Küsterin, eine Organistin und eine Presbyterin relativ stark verpflichtet waren zu kommen…) Trotzdem sei dieser Gottesdienst einer der intensivsten und persönlichen gewesen.

„Weiß wie Schnee“ ist in der Bibel ein starkes Bild für das Tilgen von Sünden (Psalm 59) und für das strahlende Licht der Offenbarung Gottes. (Daniel 7,9; Offenbarung 1, 14). Ja, den Schnee sehen ist schön, frischer ist die Luft, die Welt wird ruhiger, udn ein Winterspaziergnag ist gesund.

Aber wer da durch muss und keine Wahl hat, ist nicht ganz so glücklich.

Walter von der Vogelweide:

Uns hât der winter geschât über al:
heide unde walt die sint beide nû val,
dâ manic stimme vil suoze inne hal.
saehe ich die megede an der strâze den bal
werfen! sô kaeme uns der vogele schal.

Möhte ich verslâfen des winters zît!
wache ich die wile, sô hân ich sîn nît,
daz sîn gewalt ist sô breit und sô wît.
weizgot er lâz hoch dem meien den strît:
sô lise ich bluomen dâ rîfe nû lît.

Uns hat der Winter überall geschadet;
Heide und Wald sind beide leichenblass,
wo noch viele Stimmen süß erklangen.
Sähe ich die Mädchen auf der Straße
den Ball werfen, so käme der Gesang der Vögel wieder.

Wenn ich doch die Winterszeit verschlafen könnte.
Wenn ich die ganze Zeit wach bleibe, verspüre ich Groll,
dass seine Macht so groß und so weit ist.
Weiß Gott, einmal muss er dem Mai weichen:
dann pflücke ich Blumen, wo jetzt Reif liegt.

Schlagwörter: ,

5 Antworten to “„Weiß wie Schnee“”

  1. Elisabeth Says:

    Ja, wundervoll, auch was du dazu schreibst, lieber Jörg!
    In Wien hat es nur ein klein wenig geschneit, alles ist leicht angezuckert, aber ich werde es dennoch genießen in der klirrenden Kälte draußen! 🙂
    Ich hoffe, du kommst voran! Alles Gute dafür!
    Herzlichst Elisabeth

  2. Claudia Says:

    Winter ist für uns deshalb so schön, weil wir warme Häuser haben und Licht. Für Walther von der Vogelweide war Winter im wesentlichen kalt und dunkel – ohne Rückzugsmöglichkeit.
    Ich liebe den Winter, aber ohne Zentralheizung und elektrisches Licht wäre er nicht so schön.

  3. mialieh Says:

    Walter von der Vogelweide kenne ich nur aus der Schule. Schon damals sprach er mich nicht an., wie er da jammenrd auf einem Stein saß und die Beine übereinanderschlug… Er ist der Xavier Naidoo des Mittelhochdeutschen 😉

  4. tmp Says:

    Ja, und Wolfram von Eschenbach war ein früher DJ Ötzi… 😛

  5. theomix Says:

    @Elisabeth:
    Liebe Elisabeth,
    bestens komme ich voran. rein äußerlich: Mittlerweile ist fast überall geräumt. Herzlich: Jörg

    @Claudia:
    So ist es. Da ich draußen keine Zentralheizung habe (außer im auto..), fühle ich mich meist wie Walther vdW.

    @mialieh:
    Betroffenheitslyrik eben. Da wir die Melodien nicht kenenn, können wir nicht entscheiden, ob Xavier N. oder Udo J. oder wer immer…

    @tmp:
    Verwechselst du vielleicht epische mit körperlicher Breite?

Kommentare? Gerne! (Wer nicht IP- und Mail-Adresse hinterlassen will, darf nicht kommentieren.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: