Dreimal Buchhandlung, 3. Teil

Dreißig Jahre nach dem Abitur taucht die Buchhandlung mit ihrer Düsternis in meinen Träumen auf. Es ist eine bedrückende Atmosphäre, egal, was sich in meinem Traum ereignet.

Bei einer Fortbildung am Ort nutze ich eine Mittagspause zu einer ‚Konfrontationstherapie‘: Ich will die alten Räume aufsuchen. Aber so einfach ist das nicht: Das Gebäude steht da, auch gibt es immer noch eine Apotheke nebenan. Aber statt der Buchhandlung finde ich ein Bistro. Der Blick hinein zeigt Helligkeit statt Finsternis. Ich habe kein Interesse es zu betreten. Die Buchhandlung ist umgezogen. An der befahrenen Hauptstraße liegt sie, und ihr Raum ist hell.

Ich schaue mich um, und  aus einem hinteren Raum kommt eine Frau, ich beginne ein Gespräch. Erzähle, dass ich bis vor 25 Jahren hier gewohnt habe. Warum denn dieser Umzug? Die Besitzerin ist es, mit der ich mich unterhalte, und sie gibt als Grund an, der Pächter habe gekündigt. Lange sei das her, über 20 Jahre…

Ich gehe, ohne ein Buch zu kaufen, aber um einige Informationen reicher. Und seither ausgeblieben sind bedrückende Träume von einer Buchhandlung mit dunklen Räumen. Die kleine Therapie hat gewirkt.

Werbeanzeigen

Schlagwörter: , ,

9 Antworten to “Dreimal Buchhandlung, 3. Teil”

  1. mialieh Says:

    Krass! Wer weiß, was sich aus dieser Zeit und an der Buchhandlung aufgeladen hatte… Freiud würde sich jetzt freuen… die Pubertät. Die Buchhandlung. Die Finsternis.

  2. Erika Says:

    Lieber Jörg,
    danke , dass Du diese Geschichte hier mitteilst. Deine „Konfrontationstherapie“ hat ja Erfolg gezeigt.
    Ich kann mich sogar noch an Gerüche von früher erinnern, z.B. in der ganz alten Schule oder im Kindergarten waren so bestimmte Gerüche, die ich mir richtig vorstellen kann. Seltsam, aber ich möchte da nicht noch mal hingehen, weiß nicht, wonach es da heute riecht….in der Schule ist auch ein Bistro und im „Kleinkindergarten“ ist eine Kindertagesstätte, aber diese Aufschrift ist immer noch am Haus erhalten
    liebe Grüße von Erika

  3. Wortman Says:

    Man muss sich der Düsternis stellen um das Licht zu sehen…

  4. Erika Says:

    Nachtrag : Übrigens heißt das „Kleinkinderschule“ um 1900 errichtet

  5. onebbo Says:

    Grübel, vielleicht sollte ich mir ein Buch über Traumdeutung kaufen und dann diesen Beitrag neu lesen und kommentieren???

  6. theomix Says:

    @mialieh:
    Auch Jung und Adler lassen wir an der Freud-e teilhaben.

    @Erika:
    Ja, die Gerüche gehören manchmal zu den Erinnerungen. Danke für deinen Rückblick! Herzlich: Jörg

    @onebbo:
    Was immer dahintersteckte, es ist nicht mehr DA. Das genügt mir. Mag es woanders auftauchen. Bisher ist mir nichts bewusst. (Was ja für kernige Psychologen nichts heißt.) Mialieh deutet schon tiefe Deutungen an. ich enthalte mich (noch).

  7. Babbeldieübermama Says:

    Meine Devise: „Du mußt dem Feind ins Auge sehen“ Hat sich wieder mal bestätigt. Gut, daß du dich der Konfrontation gestellt hast, die Schatten der Erinnerung dadurch verschwunden sind.

  8. tmp Says:

    Ich wünschte, dass es immer so einfach wäre, um die „Schatten der Erinnerung“ zu verscheuchen… 🙄

  9. theomix Says:

    @BdÜM:
    Ich selbst war auch erstaunt, dass es so gut gewirkt hat.

    @tmp:
    Stimm ich zu.

Kommentare? Gerne! (Wer nicht die IP-Adresse hinterlassen will, darf nicht kommentieren.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: