Chancen

Welche Chancen haben die Landeskirchen mit ihren Strukturen? Die Tradition ist abgebrochen, in den Städten dünnt es mächtig aus, und die strukturschwachen Regionen zeigen als Erste deutlich, wie die Bindekraft der Institutionen nachlässt.

Ich lebe seit neun Jahren auf dem Land, die Zahl der Mitglieder wächst, dank vieler Neubaugebiete. Bei vielen gelten Kirche und Schule noch etwas. Die post- und modernen Zeiten sind natürlich auch hier. Keine Bange. Aber die Problemlage ist doch abgemildert. So bin ich da wohl bisher optimistisch naiv durch die Gegend gelaufen.

Ich nehme wahr: kleinere Gemeinschaften (freie Gemeinden, vor allem evangelikal, charismatisch, pfingstlerisch) können „schlagkräftiger“ sein. – Kein Anspruch, Gebiet abdecken zu müssen. Wer kommt,  kommt, es bilden sich Personalgemeinden. Bei allem Für und Wider: Vielleicht liegen hier die Chancen der Zukunft – ein bisschen am eigenen Laden vorbei. Halb Konkurrenz, halb Erbe unseres Kirche-Seins?
Und damit auch halb Partner. Entschuldigung, macht anderthalb. Ziehen wir also eine andere Ebene ein:
Halb negiert, halb umworben?

Welche Chancen hat mein Boot, in dem ich sitze?

Antwort 1: Es hat welche, wie groß oder klein auch immer. Auch hier ist Geist von Gottes Geist. Aber es wird stürmischer.

Antwort 2: Bis sich auch bei uns Strukturen zum Guten verändern, heißt es dranbleiben und warten. Dranbleiben spricht für sich selbst. „Warten“: vieldeutig, worauf denn? Darauf, dass es uns ergreift. Darauf, dass wir die Marktlücke für unsere Art des Kirche-Seins finden. Zum Beispiel:

  • Hier ist die Kirche, in der man auch Distanz haben und hinten sitzen darf.
  • Hier ist die Kirche, die ihre Mitglieder gern hat, auch wenn sie nichts zahlen und sonstwie leisten.
  • Hier ist  die Kirche, die offen ist für das, was sie umgibt. Weil auch im Zeitgeist Gottes Stimme stecken könnte.

Ein gewagtes Profil? Einen Versuch wert!

Schlagwörter: , , , , , , ,

18 Antworten to “Chancen”

  1. Diana Says:

    Steckt im Zeitgeist der Hl. Geist? Vielleicht – Kirche muss nicht immer was extra machen (Bahnhofsmission), andere sind auch sozzial, die Servicemitarbeiter. Bescheidenheit ist angesagt. Der Geist weht eben, wo er will.

  2. theomix Says:

    Eben, liebe Diana, das ist die „Chance“: Der eigenwillige Geist. Unsere Planungen werden nicht helfen. (Ich befürchte, im Gegenteil!)
    TROTZ unserer Planungen werden wir auf dem religiösen Markt mindestens eine Nische behalten.
    Oder: „was bei den Menschen unmöglich ist, das ist bei Gott möglich.“ 🙂

    Grüße
    Jörg

  3. Daniela Says:

    Klasse, dein Beitrag! Ich sehe das auch so! Bin zwar katholisch, aber das ändert an der Sache kaum etwas. 😉
    Ich mag meine Gemeinde, so, wie sie ist. auch wenns auch da mal „menschelt“, wie überall, wo Menschen sind. Da darf man eben auch mal hinten sitzen und einfach da sein. 🙂
    Freunde von mir, die in evangelischen Freigemeinden sind, sehen das vermutlich anders, aber ich bleibe sehr gern in meiner Kirche und versuche lieber, da was zu bewegen. 🙂

    • theomix Says:

      Menscheln – ja klar! 😉
      Bewegen , bewegt werden? Annehmen, was ist, als erster Schritt.

      • Daniela Says:

        Ja, annehmen tu ich meine Kirche von Herzen, sonst wär ich gar nicht drin. 🙂
        Mit Bewegen meine ich mitgestalten, mich einbringen, aktiv dabei sein.

        • theomix Says:

          Das war mir schon klar, mit dem Bewegen. Es läuft halt nichts, ohne selbst bewegt zu sein.
          Irgendwie war das ein bisschen aneinander vorbei; ich hatte mich sehr abgekürzt ausgedrückt. Aber es hat dich zu einem weiteren Kommentar motiviert, und ich finde ihn schön. Danke!

  4. Susanne Haun Says:

    Ich denke, dass die Kirche auf dem Land ein größeres Potential an Besuchern hat als in der Stadt. Und ich denke, es ist auch personenabhängig, je nach dem wieviel Charisma ein Pfarrer hat und wie er sich engagiert. Das ist bei allen Dingen so.

  5. Hase Says:

    auch die alten Beiträge haben eine Chance
    das finde ich gut
    ein Beitrag zum Nachdenken allemal – Danke Dir !
    zum Glück erleben wir hier auf dem Lande noch Gottesdienste mit guten Predigten…. Es muss nicht immer der Firlefanz sein, der die Menschen in die Kirche treibt…. Eine Predigt, die zu Herzen geht sowie manche Liedverse und der Segen geben Kraft für die ganze Woche

    • theomix Says:

      Manchmal treibt der Firlefanz Menschen ‚raus. 😯
      Nicht nur auf dem Land gibt es gute Angebote. Ich finde. Stadtgemeinden haben oft mehr Möglichkeiten und mehr Vielfalt.

      • Hase Says:

        so hatte ich es EIGENTLICH gemeint mit dem Firlefanz, aber ungünstig formuliert 🙂
        Obwohl es immer wieder auch auf dem Land Versuche gibt, den Menschen etwas „Neues“ zu bieten. Wie die Gottesdienste im Freien oder bei Festen ……

Kommentare? Gerne! (Wer nicht IP- und Mail-Adresse hinterlassen will, darf nicht kommentieren.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: