Posts Tagged ‘Urlaub’

Heiter beschwingt in den November

3. 11. 2014

“Heiter beschwingt”, so soll die erste volle Arbeitswoche des Novembers beginnen:

Heiter beschwingt sind auch die Erinnerungen an die beiden Ferienwochen: erst eine Woche im Kloster bei reizarmer Umgebung. Mit anderthalb Dutzend Kolleginnen und Kollegen aus dem Kirchenkreis, zum Thema Burnout und Burnoutprophylaxe. Im Kloster Volkenroda, das von der Kommunität der Jesusbruderschaft getragen wird.

Dann ein paar Urlaubstage in Mannheim. Sonst nicht so die Touristenattraktion, diese bunte (über 110 Nationen) und graue (nicht überall gepflegt) Stadt. wir hatten das Glück, IG zu treffen, bei einer Führung durch das jüdische Mannheim, sowie über den jüdischen Friedhof.

Die zweite Wochenhälfte der zweiten Woche führte wieder in den Arbeitsalltag. Aber wenn er mit guten Gesprächen verbunden ist, dann will niemand meckern.

Haltet euch munter!

Sprechende Namen

1. 9. 2012

Was andere machen, kann ich auch.

Fundstück aus dem Urlaub.

Urlaubsinvestitionen

12. 8. 2012

Im Urlaub habe ich investiert in:

  • Förderung der Kaffeekultur
  • Bier-Aktien
  • Salat-Erstellung
  • Kleinere Anteile: Schnitzelwerke, Backproduktion, Beilagenmix.

Mit positivem Ergebnis. Mein Bauchgefühl sagt: Pfund um Pfund ist hinzugekommen…

Dabei habe ich auf Hochprozenter und Weingenossenschaften fast völlig verzichtet. Auch das Bezwingen von Eisbergen und das Durcharbeiten von Sahneträumen ist unterblieben.

Enthüllungsfoto

20. 7. 2012

Manche Menschen  wollen partout nicht im Internet zu sehen sein. Mir ist es jedoch geglückt, gleich mehrere Exemplare dieser Gattung auf einem Gruppenfoto – gemeinsam mit mir – abzulichten.

(more…)

Eifel, Juli 2012

18. 7. 2012

Im Sommer muss es hier schön sein.

(Stand: 12.07.)

Nicht viel los

2. 7. 2012

.. und da ist auch nicht viel zu erwarten.

Samstag und Sonntag war ich unterwegs. Da entstand dieses Bild.

Urlaub und Theologie

4. 8. 2011

Irgendwann, dachte ich, hier stehen lauter Urlaubsberichte. Wo bliebt denn dann das Theologische?

Ich habe bereits etwas zum Thema geschrieben, siehe hier.
Das befreit mich von der Pflicht, dazu noch etwas zu schreiben. Die Ferienzeit soll ihren Charakter behalten.

Auch dieser Beitrag ist älter – als acht Tage. Aber ich will ihn nicht versauern lassen.

Über zwei Arten der Hölle auf Erden

15. 7. 2011

Mein Buch aus Wald-Michelbach:

Mikka Bender, “Is Nebensaison, da wird nicht mehr geputzt” bei Rowohlt, 8,99 €.

Eine kleine Rezension, die (fast) alles sagt, gibt es hier.

“Welcome to hell” von Plan B beschriebt eine andere Hölle auf Erden. Da möchte ich nicht tauschen.

Das Stichwort “Hölle” hätte mehr verdient, aber es sind Ferien.  Da sind meistens andere Themen an der Reihe. Auch für mich. Heute muss eine kleine Doppel-Impression genügen.

Kleine Nachrichten

25. 6. 2011
  1. Auf rheinland-pfälzischem Boden schreibt theomix und fügt sich den Vorgaben der Kultusministerkonferenz: Vom 27. Juni bis zum 5. August sind Sommerferien im Land. (Dieser Blog unterwirft sich allerdings nur in diesem Punkt.)
    Hin und wieder schweife ich durchs Land oder besichtige antike Trümmer oder gehe auf Tauchstation oder mache sonst Feriengemäßes. Ich mache alles Mögliche, nur auf diesem Blog nichts Regelmäßiges!
  2. Kein Zufall: Johannisbeeren gab es gestern am Johannistag. In einem halben Jahr ist Weihnachten.
  3. “Ich als Urne” – Kaffeefahrt ins Krematorium. Ein lesenswerter Artikel auf evangelisch.de.
  4. Gestern kommentierte die “Zauberin”. Heute verlinke ich auf ihren Blog: Ein treffender Kommentar zur Frauenfußball-WM. Besser könnte ich es auch nicht sagen.

Dublin: Irisches Frühstück – voll fett

9. 5. 2011

Die Absteige mit “de Luxe” im Namen bot kein Frühstück an. So haben wir uns täglich umgetan und in den Cafés der Umgebung gefrühstückt.

Erster Morgen: Café Bliss
Nette Bedienung. Die Karte zeigt: Entweder Schmalspur (Toast, Butter, Konfitüre) oder üppige Wraps. Jeder Kaffee wird extra berechnet, aber Wasser kriegen wir mehrmals geliefert, kostenloser Service.

Zweiter und dritter Morgen: Yum Yums
Ein Restaurant nur für Breakfast und Lunch. Die Frühstücke sind üppig, mit Speck und/oder Würstchen, mit einem aufgebackenem Kartoffelrösti aus der Tiefkühlecke. Die vegetarsiche Frühstücksvarinate bietet Ei und Backed Beans. Auch nichts zum Abnehmen. Kaffee inklusive, wird auch kostenlos nachgereicht. Man könnte ja auch Porridge nehmen, nun ja…

Vierter Morgen: O’Briens
Diese Franchise-Kette wirbt mit Bagels, das klingt gut. Bagels schmecken auch gut. Aber bei einem voll fetten irischen Frühstück? Mein Bagel hat Sour Cream und Bacon. Das günstige Sonderangebot gibt es nur mit normalem Kaffee, dabei sind die anderen üblichen Varianten, Latte, Cappu und so, auch erhältlich. Freundliche Atmosphäre.

Fünfter Morgen: The Bald Barista
Dieses Café ist Teil des Hostels “Avalon House“. Der Kaffee ist wirklich gut, und es  gibt endlich, endlich eine Auswahl, die nicht fetttriefend ist: Scones mit Konfitüre – auch kein Diätfrühstück, aber fast ein Vorgeschmack auf das kontinentale Frühstück zu Hause. Es herrscht emsiger Betrieb, auch, weil die Gäste des Hostels auch da sind. Das mindert den Genuss.

Ergebnis: Wer in Dublin frühstücken will, braucht eine gesunde Galle. Oder muss lange suchen und laufen, um etwas Fettfreies zu finden.

Gedenktafel

21. 3. 2011

In Wien erkundete ich die Josefstädter Straße, sie ist ganz abwechslungsreich, alte Häuser, teils ausgefallene Geschäfte. Hinter langweiliger Fassade ein SPAR-Markt. Wie praktisch! Ich kaufte mir ein, zwei Sachen, wandte mich draußen nach rechts und stolperte sozusagen über die Gedenktafel am Nachbarhaus:

Noch mal genau hinschauen.

Was war da noch? Da gab es doch noch dieses dicke Buch, “Gödel – Escher – Bach“. Und der erste Teil widmete sich natürlich der grundlegenden Erkenntnis Kurt Gödels. Die wollte mir partout nicht einfallen. Macht nichts, Sylvia war es genauso ergangen wie mir: Gelesen, aber kaum noch Erinnerung daran.

Und hier zu Hause merke ich,  in der Florianigasse hatte ich nur Augen für das gute Café, die Plakette dort ist meinem Auge entgangen.

P.S. Damals, als ich das Buch las,  gab es noch kein youtube, das den Krebskanon so wunderbar vor Aug und Ohr gebracht hätte.

Da kann Simson schwach werden

12. 3. 2011

Gesehen in Wien-Neubau. Die haarigen Variationen nehmen kein Ende. Diese gefiel mir und ich habe mir direkt die Genehmigung zum Veröffentlichen geben lassen. Vielen Dank, GmbHaar!

Und warum kann hier Simson schwach werden? Deshalb.

Gedanken zum Wiedereinstieg

21. 10. 2010

Der Lehrtext für heute:

Niemand lebt davon, dass er viele Güter hat.

Lukas 12,15

Leiden wir mittlerweile unter der Vielzahl? Wie viele Dinge braucht der Mensch? Vor einigen Jahren wurde darüber diskutiert, immer wieder. Weniger Dinge zu haben hat mit Muße zu tun, meint etwa Eva Demski.

Oder umgekehrt. Eine Woche in einer Ferienwohnung zu viert kann das lehren: Man lässt die eigene Wohnung zurück und beschränkt sich auf das Wesentliche. 44 Quadratmeter mussten reichen. Und die Ferienwohnung war mit allem ausgestattet, was das Leben in Luxus braucht, etwa Wasserkocher, Toaster und Kabelfernsehen.

Das freundliche Quartier war in Marckolsheim, im Elsass. Und von diesem kleinen Ort aus erkundeten wir Colmar,  Reichenweier, Schlettstadt, Straßburg und Freiburg (im Breisgau, auch nur 40 km entfernt).

Ein bisschen könnte noch darüber kommen. Wenn etwas kommt. Denn wieder zu Hause, überfallen einen die vielen tausend Dinge, die zu einem gehören. Bei mir ist es speziell der gefüllte Schreibtisch.

Aber ein bisschen kreativ war ich schon, es liegt wieder etwas parat. Und ein Blog lebt ja nicht nur von Beiträgen, sondern auch von kommentaren.

An dieser Stelle Danke allen, die in der Pause kommentiert haben!

 

Noch etwas Essen-zielles

13. 8. 2010

Noch ein Werbeschild zum Hingucken. Die Grenzregion um Aachen macht wohl sensibel für die Feinheiten der Sprache.

Solche Esskapaden sind sehr schön. Da könnte man doch mal hingehen und ein kleines Fesst begehen. Auch mit dem Bruder oder der Schwesster..

EYE EYE

9. 8. 2010

Aachen – nicht nur Doppel-A, sondern auch doppeldeutig. Wenigstens hier:


stella-learns-to-live

"Denn die Kunst besingt Gott und ist letztendlich sein. For art sings of God, and ultimately belongs to him" -Patti Smith-

Terence Horn

Ich veröffentliche hier Literatur, im Speziellen meine eigene...

Lyrics unter der Lupe - Looking@Lyrics

Songtexte aus der Nähe betrachtet

prettyvenditti - art, style and experiments

colours, phots, experiments, schön und kurios

Gedanken eines alten Kindes

nicht immer ganz ernst - manchmal aber schon

Hingesehen...- ein Bilder-Tagebuch

- Gesammelte Augenblicke -

FRANKS PFLANZENLEXIKON

die Ergänzung zum Gartennetzwerk

MICE-Markt

Tagungen, Kongresse, Veranstaltungen und andere MICE-Events

DAVIDUNDDERVERSUCHEINESBLOGS

Aus dem Leben eines arbeitslosen Teenagers (ab jetzt auch in HD)

Sweetkoffie's Blog - Leben live

Mittendrin statt nur dabei

Rumgekritzelt

kunterbunte Gedanken & kunterbunte Bilder

Hohes und Tiefes

Gedanken über Schönes und Schweres - Schmetterlinge auf Pfingstrosen und Elefanten die Treppe hochschleppen - Was das Leben so bringt...

bittemito

Käthe Knobloch. Bitte mit O. Erst ein Ä und dann zwei O.

fuerhilde

Hast du schon mal versucht deine Sommersprossen zu zählen?

Benn Wederwill

Worte für jeden

Atemhaus Blog

... damit die Seele atmen kann

die frau mit dem bart

Art.Movie.Blog. Winter rises.

MODEPRALINE

von süss bis ungeniessbar

Sec's Club

von letzten und vorletzten Dingen

WELTANSCHAUUNG

(gesellschafts-) politische Blogs und Kommentare über Themen der Welt!

Klanggebet Blog

Spiritualität, die ins Leben führt. Ein transkonfessioneller Blog.

Sorino

Laufbahngestaltung

ausfreudeambloggen

Blog über Rezepte, Beauty, Reviews und mehr

[Der Mann für den Text]

" Was aber die Kommas betrifft, so beruhige ich mein Gewissen immer mit einem Satz des alten Wieland, der besagt, Religion und Interpunktion seien Privatsache" (wusste schon Goethe) / Reblogs und Gastkommentare geben nicht unbedingt die Meinung des Blogbetreibers wieder.

Mein Leben als Rezitatorin und Dichterin

Was mir widerfährt, durch den Kopf geht und vor die Augen kommt.

Daniela Harkener Seminare & Coaching

Aktuelles, Angebote und Gedankenschubser

Susanne Haun

Zeichnungen - Drawings

pushit.info

Fotografie // Videografie

Tom. Docugraphy

Bilder aus Berlin

Einfach(es) Leben

mit allem was ich mag

Life Church

Universal Live Church - We Are All Children of the Same Universe - Reverend Peter Stanic

hicemusic

Neue Musik im Check

Lärmschutzwand Marshallstraße Berlin-Dahlem

Lärmschutzwand Marshallstraße Berlin Dahlem - Luxusviertel contra Skaterbahn für Kinder

behoerdenstress-NEWS

www.behoerdenstress.de

FindeSatz

Jeden Tag findet ihr hier einen Satz, der mir zufällig begegnet ist - Ein 365-Tage-Projekt

Immerweiter's Weblog

frühstücksansprachen

Die Neckar-Hanseatin

Erlebnisse einer "Neigschmeckten"

Mervy Kay

primamuslima

Der Seiltänzer

Filme machen, Worte stellen, Dilettant sein.

irish theological association

Promoting and Supporting Theology in Ireland

Ben Philipps Schreibwelt

Texten, Schreiben, Veröffentlichen

Reflexion - Melanie Coupar

Rede, damit ich dich sehe! (Sokrates)

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 275 Followern an

%d Bloggern gefällt das: