Mit ‘Seele’ getaggte Beiträge

Die Liste der ausstehenden Dinge und ein überzeugender Grund sie weiterzuführen

20. 11. 2013

Eine Liste mit Namen: Menschen, für die ich bete.
In letzter Zeit drei neu aufgeschrieben: Krebs-OP, Totgeburt, Angst ums behinderte Kind.
Und seit langem braucht jemand Kraft zum Durchhalten.

Vier erwähne ich…
Und verbinde ihre Namen
mit einem Gebet um Kraft, um Heilung, für die Seele und den Leib.

Und warum ich da nicht die Theodizeefrage aufwerfe?
Weil sie ungelöst bleibt?
Weil ich denke, wenn Gott an so einem Simpel wie mir festhält, kann er so übel nicht sein?
Weil der Kopf im November an anderem arbeitet?

Der überzeugende Grund zur Zeit: Die Welt hat schon genug Herumgelabere. Leute, denen es schlecht geht, wollen meist keine Welterklärung, die brauchen Unterstützung. Und die fängt damit an, sich Gedanken zu  machen. Sind sie intensiv, sind sie wie ein Gebet. Und wenn sie Gebet sind, sind sie hoffentlich intensiv.

Kraft, Heilung für Seele und Leib.
Zu allem Überfluss bin ich auch noch anspruchsvoll.

Sehen, Hören

5. 1. 2013

Losung für heute:

Ein hörendes Ohr und ein sehendes Auge, die macht beide der HERR.
Sprüche 20, 12

Zuhören können und den richtigen Blick haben sind Gaben, Begabungen. Ein bisschen lässt es sich üben. Der Seelsorgekurs im Vikariat war da wegweisend: Nicht einfach drauflosreden, nachdem der erste Eindruck gesammelt ist. Warten, Zuhören, Fragen stellen.

Viel bringt die Lebenserfahrung, vor allem den richtigen Blick, das sehende Auge. Aber es richtig einsetzen, so, dass es etwas bewirkt – das ist eine Gabe, eine Begabung. Gott macht’s, meine ich.

Mein zweites Ich

14. 12. 2012

Ich habe meinem zweiten Ich gesagt, es solle mal einen Beitrag schreiben.

Bis jetzt ist nichts da.

Soll ich mir jetzt böse sein?
Soll ich mein zweites Ich bestrafen?
Und was macht mein erstes derweil?

Eine Identitätskrise kann ich mir so kurz vor Weihnachten nicht leisten.

Da seht ihr mal, wie schwer ichwir‘s haben.

Immer wieder neu, immer wieder schön

13. 8. 2012

Wer meinen Blog verfolgt, kennt allmählich meinen Musikgeschmack. Soulige Stücke von guten Sängerinnen gehen immer.

So auch Rebecca Ferguson.  Ein Lichtblick in den Charts (Nach MTV Neueinstieg bei Platz 68.) Glitter & Gold:  Eine schwungvolle Auslegung von Markus 8, 36 “Was hülfe es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne, und nähme an seiner Seele Schaden?”

Glitter & Gold: Der Clip mit Filmchen

Glitter & Gold: Der Clip mit den Musikern

Und hier eine Version auf Youtube, bei der Rebecca Ferguson alleine singt:

“Take care of your soul” – und auch sonst einen schönen Tag!

Seelenleben auf engem Raum

12. 10. 2011

Drei seelen wohnen, ach, in meiner brust:
die eine plappert voller lust,
die zweite jodelt in einem fort.
Die dritte denkt an doppelmord.

Emilys Erleben als inneres Geschehen gedeutet.

Sperrmüll – Gastbeitrag von Werner

9. 2. 2011

Werner hat nettterweise einfach so einen Text als Gastbeitrag zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank!

Alle (Halb-)Jahre wieder sind unsere Straßen voller Sperrmüll – auch für mich immer wieder Anlass, den Keller oder Speicher zu inspizieren, alte Sachen in die Hand zu nehmen, zu sortieren, zu überlegen was noch brauchbar ist. Mit jedem Stück sind Erinnerungen verbunden und mancher an sich nutzlose Gegenstand hat deshalb doch noch seinen Wert.

Ich entdecke jedes Mal, wenn es darum geht, Sperrmüll an die Straße zu stellen, längst vergessene „Schätze“ – aber auch anderes was wirklich nur Platz einnimmt und längst hätte entsorgt werden sollen.

Loszulassen, mich zu verabschieden von Dingen, die man ja vielleicht noch einmal brauchen könnte, fällt mir wie auch vielen anderen nicht immer leicht.

Und doch ist das eine gute Übung, denn mit jedem Gegenstand, den wir bereit sind wegzugeben ist auch ein Stück Freiheit gewonnen. Befreiung von materiellem Besitz, der oftmals unser Denken blockiert und uns die Maßstäbe für unser Handeln verlieren lässt.

Gut, dass es die Sperrmüllabfuhr gibt, die uns hilft in unserem Haus unserem Keller, unserem Speicher immer wieder Platz zu schaffen, Unnötiges und Nutzloses zu entrümpeln.

Auch gut, dass solche Entrümpelung unserer Seele möglich ist.

Eine „revision de vie“, eine Bestandsaufnahme unseres Lebens kann auch da helfen, Wichtiges von Unwichtigem zu trennen, uns von nutzlosen Gedanken und Plänen zu verabschieden. Unter Umständen können wir dabei aber auch alte verschüttete Ideen wieder entdecken, um sie dann endlich zu verwirklichen. Wenn wir dabei neue Fähigkeiten entwickeln, unsere verschütteten Talente entdecken und für das eigene Leben und für unser Zusammenleben mit anderen endlich nutzbar machen, ist dieser Blick in unser eigenes Innere ein Gewinn.
Von anderem können wir uns getrost verabschieden und können das, was schief gelaufen ist,  loswerden – zum Beispiel in der – nach katholischem Verständnis sakramentalen – Beichte, in Bußgottesdiensten, im Schuldbekenntnis im Abendmahls- oder Eucharistiegottesdienst. Wenn wir dabei wirklich ehrlich mit uns selbst sind, wird diese Entrümpelung unser Leben wieder übersichtlicher, freier und erlöster machen.

Weihnachten mit Kopf und Herz – Haiku

26. 12. 2008

Gott nehm ich nicht wahr
doch seine gegenwart macht
mir die seele hell

Seelenwetter

22. 11. 2008

Welchen Einfluss hat das Klima auf die Seele? Richtung Polarkreis steigt die Selbstmordrate; viele halten die lange Dunkelheit nicht aus. Regen macht mieser gelaunt als Sonne.

Aber hat das schon jemand ernsthaft und wissenschaftlich untersucht? Das Bedürfnis aller Lebewesen nach Licht gibt einen Hinweis. Es wundert daher auch nicht, wenn “Gott” mit “Licht” verbunden wird.


Der rote Sonnenschirm

Mein Guck auf's Brucker Land und den Rest der Welt

druckstelle

Blog für kleine und große Buchprojekte

Mach dein Leben bunter!

Verbuntung - Die Seite für Nach- und Vordenker

Marcus Johanus

Über das Schreiben

TBW-Pur

Das Leben ist ein Geschenk

1 BLICK AUF

Verschiedene Kunstbereiche, Vernetzung und Gemeinsamkeit!

SalvaVenia

Couldn't think of nothing to say

philori.de

Philosophische Ristretti

Mein Lesestübchen

Gedanken, in Text und Bild verpackt

Valeat

Und tu nicht mehr in Worten kramen. Goethe, Faust 1

Henningsheim

Alltägliche Begegnungen

Heartenough

Photography Creation Imagination

Claras Allerleiweltsgedanken

Fast-Berlinerin plaudert aus dem Nähkästchen

ameisen im kirschblütenhaufen

in zwischen hinter unter mit den worten unterwegs

Jörgs Theologischer Weblog für Kopf und Herz

druckstelle

Jörgs Theologischer Weblog für Kopf und Herz

lesegut...

alles was es mir wert scheint hier zu stehen...

marga auwald

Szenen bilden sich in mir und ich... schreibe sie auf. Das ist schon alles und doch so abenteuerlich!

Pandora's Showcase

Leben mit dissoziativer Identitätsstörung (DIS) nach ritueller und organisierter Gewalt

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 159 Followern an

%d Bloggern gefällt das: