Posts Tagged ‘Liebe’

Felsen zu Kiesel

27. 1. 2014

Das ist ja ein Ding, was Ju tu (U 2) da gebastelt hat. Es gefällt mir allein vom Hören. Hingeschaut habe ich zuerst wegen des Bezugs zu Nelson Mandela, das ließ mich auch hellhörig werden:

Das Lied habe ich Freitag Abend entdeckt, poetisch, bewegend. “The sea throws rock together but time leaves us polished stones”. Ja, manches kann sich schnell wandeln.

Schärfer, spitzer findet sich der Gedanke bei Bertolt Brecht, im “Lied von der Moldau”.

Und Samstag kurz vor Mittag hatte ich das dann auch im materiellen Bereich erfahren, als sich ein parkendes altes Auto in einen Haufen Schrott verwandelte.

Seit gestern im Netz:

http://www.nr-kurier.de/artikel/26633-autofahrer-rutschte-von-der-bremse-ab-und-gab-gas

Bei Facebook und Google Plus schrieb ich bereits am Samstag:

“Nichtsahnend stellt man sein Auto beim Lebensmitteldiscounter ab, da verwechselt das Auto gegenüber, in Hanglage oberhalb beim Drogeriediscounter, Bremse und Gas, schwupp, war es das mit dem eigenen Autochen.

Theomica war einkaufen, als es passierte. Ich kam später hinzu – und kam dann dem/ der FahrerIn des anderen Fahrzeugs bekannt vor. Ja, vor geraumer Zeit hatte ich das Enkelkind getauft. So kann es kommen.
Polizei, Abschleppwagen, alles da. Und dann trifft man das halbe Dorf. Fehlte der Pavillon mit Glühwein und Kaffee…
Und wie gut, dass Versicherungen so etwas regeln.”

Passt gut auf euch auf, achtet die gewöhnliche Liebe nicht gering und das Materielle nicht zu hoch! Eine liebe-volle Arbeitswoche!

Optimistisch durch den Winter

9. 12. 2013

Liebe, Hoffnung, leichte Desorientierung – und Nachbarn, die lächeln, wenn ich vorbeigehe. Daraus könnte man wesentlich bösere Geschichten drehen als in  diesem Lied. :mrgreen: Da die ersten Schneeflocken gefallen sind, passt es. Sie sind zwar weggeschmolzen. Ich befürchte jedoch, sie kommen wieder. Hier ist eine nette Weise, sich mit ihnen zu arrangieren.

Kommt gut durch diese Woche. Sollte Schnee, Matsch oder Regen die Schritte schwer machen: Euer Herz möge leicht bleiben und “a song of love, a song of hope” singen.

Liebe und Verhütung

26. 8. 2013

Genauer: Unfallverhütung – sie wäre so einfach, doch Liebe macht blind für die Gefahren und die Verkehrserziehung ist für die Katz. Ein bedauerliches Ende, was ja alles wieder vermüllt, was in drei und dreiviertel Minuten aufgebaut ist.

John Newman, Love me again plus Schrecksekunde

Und wie man es im Radio sehen kann.

Ich wünsche euch einen guten Start in die Arbeitswoche, mit klarem, unverstellten Blick auf alles, was auf euch zukommt!

Pling – Plong – Liebe

8. 7. 2013

Heute nehme ich mal etwas aus dem Hauptstrom. Mit viel Elektrodingens, aber das gibt rhythmisch was her. Es wird diese Woche nicht schaden. Und Liebe? Braucht jeder.

Eine Woche mit Schwung und Engagement!

Liebe bewegt und erträgt die Umgebung

13. 5. 2013

Wäre nur die Musik, ich hätte ein  Mal hingehört und es dann liegen lassen. Elektronisches Geknarze wie Autobahn von Kraftwerk. Und dann setzt so eine Feenstimme ein. Brauche ich das?

Aber Still Corners haben einen, wie ich finde, begabten Kurzfilmer arbeiten lassen. Das Ergebnis zieht mich in seinen Bann: eine Jugendliche betritt festen Schrittes eine Halle, die Rollschuhe auf dem Rücken. Wir sehen, wie sie sich die Schuhe anzieht, dann etwas herumläuft und immer wieder auf die Eingangstür schaut. Zwischendrin schwenkt die Kamera auf Tessa Murray, die Sängerin, hier vorgestellt als Thekenbedienung. Da – ein Junge betritt die Halle. Das Mädchen schaut absichtlich weg. Sie scheint erst vor ihm wegzulaufen, schließlich bewegen sie sich aufeinander zu. Halten sich an den Händen. Eine kleine Romanze

Wir sehen die beiden bei artistischen Versuchen, das Mädchen landet auf dem Boden – und lacht. “Almost a man, almost a woman” an passender Stelle. ;) Die Szene wandelt sich, in der Halle entsteht Disco-Atmosphäre, inklusive Nebel. Auch Tessa trägt plötzlich Glitzerjäckchen. Wieder sehen wir das Paar Hand in Hand über die Fläche gleiten. Das Lied klingt aus, Nebel umhüllt alles.

Eine Romanze an einem unromantischen Ort. Hier mag es nach Bohnerwachs und allem möglichen riechen. Es ist der Ort, an dem die Liebe bewegt. Da lässt sich eine kühle Atmosphäre ertragen. Gegen die der Disco-Nebel nicht hilft. Nur die Liebe.

Und was um alles in der Welt hat das mit Berlin zu tun?

Zum Start der Arbeitswoche  wünsche ich euch, dass die Liebe zu Gutem bewegt, wie immer die Umgebung ausschauen mag!

Dank an Jens Doell!

Gott schreibt dir

15. 1. 2013

Turmrenovierung der katholischen Kirche in Buchholz (Westerwald). Viel weiße Folie. Moment, da steht doch etwas? schwarz auf weiß. (Aufs Bild klicken macht groß und hellt auf!)
Eine Botschaft – wer hat sie verfasst? Die Bauarbeiter? Ein Wagemutiger in dunkler Nacht? Der Finger Gottes?

Da hält der Cherubinische Landpfarrer inne, fotografiert und reimt sich’s zusammen:

Gott selbst schreibt hier durch Menschenhand
die Liebesbotschaft an die Wand.

Turm von St. Pantaleon

Darauf klicken macht groß!

Kleines Rührstück

10. 12. 2012

Jeder kennt solche Momente. Sie aneinanderzureihen und damit eine Geschichte zu erzählen, ist eine schöne Idee. Nicht nur vor Weihnachten: Give a little love.

Zum geistlichen Espresso von heute – 18. 8.

18. 8. 2012

Losung:
Fürchte dich nicht; denn ich bin bei dir und will dich erretten, spricht der HERR.
Jeremia 1,8

Lehrtext:
Ihr habt nicht einen knechtischen Geist empfangen, dass ihr euch abermals fürchten müsstet; sondern ihr habt einen kindlichen Geist empfangen, durch den wir rufen: Abba, lieber Vater!
Römer 8,15

Zur Losung:
Jeremia, der Bedenkenträger:” Ich bin nur ein Mensch! Ich bin zu jung!” Er will nicht Prophet sein, er ahnt, es kommt Unangenehmes auf ihn zu. Diese Worte sollen (zunächst ihn) ermutigen. Gott vollführt ein Zeichen an ihm, er “reckte seine Hand aus und rührte meinen Mund an und sprach zu mir: Siehe, ich lege meine Worte in deinen Mund.” Was dann kam, war unangenehm, und weiter hinten im Jeremiabuch ist zu lesen, wie es den Propheten fast zerbricht. Es ist nicht so leicht, einen Depressiven zu ermutigen. Auch für Gott nicht. Selbst wenn es ein Prophet ist.

Zum Lehrtext:
Ein “knechtischer Geist”? Wo Luther “Knecht” schreibt, könnte auch “Sklave” stehen. Das ist drastischer, ein Sklave verfügt nicht über sich selbst, er gehört ganz seinem Besitzer. ein Knecht hat noch ein kleines bisschen, was ihm gehört.

Dem Sklaven gegenüber steht hier nicht der Freie, sondern – das Kind. Im Sinne von “künftiger Erbe”. Ich übertrage ich diesen Vers so: “Ihr habt nicht den Geist von Sklaven empfangen und müsst euch deshalb nicht vor Gott fürchten; ihr habt den Geist von künftigen Erben (ihr habt Großes zu erwarten) und habt Nähe zu Gott”

Abba, lieber Vater – ein besonderes Vertrauensverhältnis. Abba – bevor es die Songgruppe aus Schweden gab, war es ein aramäisches Wort für “Papa”. So nahe ist Gott, ein lieber Papa. Da ist dann “kindlich” gut übersetzt. Denn auch mündig geworden bleibt der Mensch ein Kind. Und wohl dem, der dann ein gutes Verhältnis zu Papa (und Mama) hat. Der kann verstehen, wie nahe Gott rückt.

Rätsel ohne Antwort

14. 5. 2012

Ivy Quainoo war eine Überraschung bei der Casting-Show “The Voice of Germany”. Schon ihre erste Single “Do you like what you see” war sehr gut.

Ihre zweite Single finde ich überragend: “You got me“.

Vom Geliebten nicht los kommen, obwohl er offenkundig Schlechtes tut. Liebe lässt sich letztlich nicht begründen oder definieren.

Bei der Liebe zum Leben sehe ich es auch so: Es kann einen enttäuschen, aber irgendwie hängt der Mensch daran, liebt es “from the sweet hello to the bitter good bye”.

Und mit mystischen Schwung wird auch Gott zum enttäuschenden Liebhaber. “Da es mir wehe tat im Herzen und mich stach in meine Nieren, da war ich ein Narr und wusste nichts; ich war wie ein Tier vor dir. Dennoch bleibe ich stets an dir; denn du hältst mich bei meiner rechten Hand, du leitest mich nach deinem Rat und nimmst mich endlich in Ehren an.” (Psalm 73, Verse 21 bis 24)

Dennoch bleibe ich stets bei dir – Liebe, die sich mit dem Kopf nicht begründen lässt. Deswegen das Stichwort “Mystik”: Keine Argumentation, sondern ein Liebeslied.  Ein Rätsel und keine Antwort. Unter Menschen auch oft genug. Daher ist es ja genommen.

Von der krisenfesten Liebe

10. 5. 2012

Da durchkämme ich die Charts von unten nach Neuem, und ich kann nur sagen: unter Platz 50 erwartet uns (bei neuen Songs wohlgemerkt!) nur Dutzendware.

Und dann stoße ich auf Emeli Sandé, Next to me. Gehört hatte ich es schon öfters, es hat einen eingängigen Rhythmus und daher kann ich es gut hören. Noch mehr fasziniert mich dieses Video. Es wirkt so, als ob Emeli mehr für ihrer Frisur ausgegeben hätte als für die Produktion des Clips. ;)
Das dann kombiniert mit dem Verzicht auf halbbekleideten Ganzkörpereinsatz, das gefällt mir, denn wenn die Künstlerin im Mittelpunkt steht, dann bitte durch ihr Können.

Und auch noch unplugged, ruhiger, zu Herzen gehend. (Die Handbewegungen irritieren mich, ich sage mir, wir sehen Frau Sandé bei der Arbeit zu.)

Was Emeli Sandé besingt, ist eine krisenfeste Liebe. Mit der Tendenz, den Geliebten religiös zu überhöhen. Das ist riskant: der Andere ist ein Mensch. Aber wie schön, auch mal ein solches Lied zu hören. Nicht Trauer, sondern Vertrauen. Nicht Herzschmerz, sondern Hoffnung.

Beim Namen rufen

19. 3. 2012

Es ist etwas Besonderes, mit dem Namen gerufen zu werden. Gott tut das. (“Ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein.” [Jesaja 43,1]). Der Erfahrung näher ist es, wenn ein geliebter Mensch das tut.

Vom Zweiten singt Tove Styrke aus Schweden.

Warum dann noch ein zweites Video angefertigt wurde, weiß ich nicht. Ich finde es verstörender als das erste, das schon verwirrend genug ist. (Und das zweite hat mehr Glamour, wohingegen manches bei ersten ärmlicher und einfacher daherkommt. Wobei dieses Fahrrad… nun, weiter im Text.) Beide Clips zeigen, Tove mag es sich zu verkleiden.

Ein Blick auf den Text: Sie beschreibt, ihr bisheriges Leben sei häufig an Grenzen gestoßen. Aber die überschreite sie nun, wenn ER ihren Namen nennt. Eine transzendierende Erfahrung, auch wenn es (nur?) um den Geliebten geht.

Und was war mit Walter Cronkite? Ach so.

Und jetzt mit der Power der Ausnahme-Erfahrungen in die Arbeitswoche!

Dennoch

29. 8. 2011

Wieder einmal habe ich die Charts durchstöbert. Medina, dänische Sängerin, war mir bis jetzt nicht bekannt, hat ein neues Stückchen herausgebracht, das erste, das mir ins Auge fiel. Der Clip zeigt Paare: wir sehen Krisen angedeutet, und zum Schluss berühren sie sich liebevoll, küssen und necken sich. Dazwischen die Sängerin, oft in schwarz, sogar die Finger sind schwarz gefärbt.

(In voller Länge zum Beispiel auch hier.)

Der Text ist dramatischer:  Er hat sie verletzt, aber sie kann von ihm nicht lassen.
Das berührt mich, weil es wie aus dem Leben gegriffen ist; Beziehungen sind ja nie nur glatt.

Die Beziehung zu Gott auch nicht; manchmal ist er “gegenüber”, feindlich, es geht mir schlecht, kommt das von ihm? “Ich komme dennoch nicht los von dir…”

Dennoch bleibe ich stets an dir; denn du hältst mich bei meiner rechten Hand…”

Manchmal sind Liebeslieder wie Gebete und Gebete wie Liebeslieder…

Winterlied

22. 12. 2010

Auch über den Winter lassen sich schöne Lieder machen, nicht nur über das Frühjahr. Hier der Beweis:

Der Text lässt sich gut verstehen, aber sicherheitshalber der Hinweis: Eine Übersetzung gibt es hier.

Nachtrag: Wer was Echtes sehen will und keine Comic-Bildchen, hier, mit Obama drauf:

Spiritueller Espresso ausgegossen

29. 5. 2010

Die zurückliegende Woche war anstrengend. Es gab mehr koffeinhaltigen Espresso als spirituellen.

Um so mehr freut micht die spirtuelle Dosis für heute:

Die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsre Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben ist.

Römer 5,5

Mir läge es näher, das ausgedörrte Herz sehne sich nach einem  Schluck Liebe. Aber die Liebe ist bereits schon ausgegossen – ist sie aufgebraucht? Hineinhorchen in sich und Aufmerken auf das, was in der Welt geschieht – wo Hoffnungszeichen zu sehen sind – so wird der kräftige Schluck wiederbelebt….

Fast eine Elegie IV

8. 5. 2010

zwiespalt

ich habe dich nicht geliebt
distanz strahlst du aus
nie gehörte ich zu dir
ich habe es versucht
aber da war keine liebe

Eine zeitlang waren wir verbunden
lange her
nun  geht es gegen dich
und die dich noch lieben
die sind mir lieb

und es greift mir ans herz
wie sie dich schützen wollen
und weilte ich unter euch
ich wäre nicht auf eurer seite
nie und nimmer

aber was tiefer liegt
das ist der liebe wert
und macht mich traurig
die ewig verpassten chancen


Neckar-Hanseatin

Erlebnisse einer Zugereisten

Mervy Kay

primamuslima

bittemito

Käthe Knobloch. Bitte mit O. Erst ein Ä und dann zwei O.

Der Seiltänzer

Filme machen, Worte stellen, Dilettant sein.

irish theological association

Promoting and Supporting Theology in Ireland

Ben Philipps Schreibwelt

Texten, Schreiben, Veröffentlichen

Reflexion - Melanie Coupar

Rede, damit ich dich sehe! (Sokrates)

NixesFischnetz

Netzfundstücke und Angeschwemmtes

kaluepso

Persönliche Plattform für Bewegung und Schönes.

Lesbar und Texterei von Texthase Online

Herzlich willkommen bei Texthase Online! :)

westendstories

Die Nacht lädt zum Schreiben ein... weiblich, nordisch und immer noch auf der Suche dieses Mann-Frau-Weltfunktions-Ding zu verstehen. Anfängerin und Teilzeitlegasthenikerin. Man siehe es mir nach... Es kann nur besser werden :)

Ekklesius

Nachrichten aus dem real existierenden Protestantismus

Rogate-Kloster Sankt Michael zu Berlin

Eine Initiative für die Hauptstadt.

Bunt und farbenfroh ...

... was mir alles auf meinem Weg begegnet!

Gereimte Ungereimtheiten.

Und Bilder von Hamstern.

belysnaechte

The greatest WordPress.com site in all the land!

Werkstattschreiber's Blog

Schreiben ist DAS Leben!

Preach it, Baby!

Sie ist die Künstlerin, ich reihe nur Worte aneinander.

BlogBimmel

Aktuelles - Vordergründiges - Hintergründiges - Unergründliches - Dumm Tüch - Fotos

Franks Buchsalon

stöbern, lesen, Schnäppchen ergattern

nandalya

Thoughts of the Beast

perfektwir

Das Familienleben erzählt Geschichten, Mami schreibt sie auf

zentao blog über zen + anderes

Alltag Buddhismus Zen Zengeschichten Menschen Fotografieren Reisen Videos

La Vénus de Bohème

CREATIVE WONDERLAND BY ESTER YOUNG

haushundhirschblog

der notizblock in schräglage

Die Chaosbude

Alles Chaos, oder was?

himmel und erde

leben und glauben mit allen möglichen facetten

Der rote Sonnenschirm

Mein Guck auf's Ammerland und den Rest der Welt

druckstelle

Blog für kleine und große Buchprojekte

Mach dein Leben bunter!

Verbuntung - Die Seite für Nach- und Vordenker

Marcus Johanus

Über das Schreiben

TBW-Pur

Das Leben ist ein Geschenk

1 BLICK AUF

Verschiedene Kunstbereiche, Vernetzung und Gemeinsamkeit!

SalvaVenia

Couldn't think of nothing to say

philori.de

Philosophische Ristretti

Mein Lesestübchen

Gedanken, in Text und Bild verpackt

Valeat

Und tu nicht mehr in Worten kramen. Goethe, Faust 1

Henningsheim

Alltägliche Begegnungen

Heartenough

Photography Creation Imagination

Clara Himmelhoch

Fast-Berlinerin plaudert über Dies und Das in "Allerleiweltsgedanken"

druckstelle

Jörgs Theologischer Weblog für Kopf und Herz

lesegut...

alles was es mir wert scheint hier zu stehen...

marga auwald

Szenen bilden sich in mir und ich... schreibe sie auf.

Pandora's Showcase

Leben mit dissoziativer Identitätsstörung (DIS) nach ritueller und organisierter Gewalt

Andreas Main

Leben in und mit neuen und alten Medien

Warum nicht?

"Den Unsinn bevorzuge ich, aber das ist eine rein persönliche Angelegenheit." (Kurt Schwitters)

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 178 Followern an

%d Bloggern gefällt das: