Posts Tagged ‘Kommunikation’

Neu auf der Liste

20. 2. 2014

Da sitzt er vor mir, ein Häufchen Elend, ich könnte mit ihm heulen. Hampelt an Geschichten herum, die Jahre her sind. Hat vieles erlebt und wenig erreicht. Hat Wunden und Striemen an der Seele.

Die Tränen: Trauer, Wut, Enttäuschung. Kein Frieden. Eine um die andere Baustelle tut sich auf. Wo kriegt er Hilfe? Läuft er in einen dunklen Trichter? Liegt der Trichter nicht im Dunkeln, weil Licht Schatten wirft? Er kann das Licht nicht sehen.

O Gott. Alle Hebel möchte ich in Bewegung setzen, und ich weiß, meine Kraft reicht nur für wenige kleine. Du am längeren Hebel, nimm ihn in deine Hut. Er ist eine Kaktusbeere. Er sieht nur seine Stacheln und spürt die süße Frucht nicht. Wer kann ihm die Dornen nehmen, die nach innen gewachsen sind? Du? Bitte schnell.

Vase face. Painted by Emil 2005. {{GFDL}}

Und plötzlich liest du von dir…

15. 2. 2014

Da hab ich mal vor Zeiten eine Blogparade mitgemacht, meinen Blog beschrieben – und schwupp, wird das von der Blogautorin genommen und eigenhändig ergänzt.

Blogsammlung I: Theomix. Jörgs Theologischer Weblog für Kopf und Herz” heißt der Beitrag. Ich finde, ihr sollt auch davon wissen. :) -In einem Kommentar habe ich der Autorin Franziska Kümmerling schon gedankt. Sie hat theomix freundlich und augenzwinkernd beschrieben.

Das einzig Schlimme (wenn es das wirklich ist): Ich habe über zwei Wochen gebraucht, das zu bemerken. Ein Symptom für die Überfülle des analogen Lebens. Nun gut…

Für die Übersicht

29. 1. 2014

Im letzten Vierteljahr haben an die zwanzig interessierte Menschen ein Abo dieses Blogs bestellt. Der Theomixblog ist mittlerweile schon alt (im sechsten Jahr)  – und mit über 1.500 Beiträge nicht mehr so ganz übersichtlich.  Wie zurechtfinden?

Unter der Kategorie “Grundlegendes” finden sich Beiträge, die quasi mein Fundament beschreiben:
Zum Bloggen, zum Glauben, zum Leben, zum Lachen..

In der rechten Leiste unter “Kategorien” ist es die erste Abteilung.

Aus Pfarrers Tagebuch sind Gedanken und Geschichten aus dem Berufsleben. Aus der Schatzkiste hole ich ab und zu Selbstgemachtes in Poesie und Prosa.

Mariekes Welt und Andrés Weisheiten sind 50 Karten mit schlauen, witzigen Gedanken gewesen, die ich vor fast fünf Jahren Stück für stück, eine pro Woche, veröffentlicht habe.

Leider habe ich es versäumt, beim jeweiligen Auftauchen persönlich zu begrüßen. Deshalb allen Abonnenten ein  herzliches Dankeschön für euer Interesse!

Es gibt ja einige, die abonnieren nicht und kommen dennoch häufig/ regelmäßig/ sonstwann: Auch über diese Leser und Leserinnen freue ich mich. Erst recht, wenn ihr kommentiert.

Ach ja: Kommentare verschwinden erst einmal in der Warteschlange. Ich musste leider schlechte Erfahrungen mit den Kommentaren einiger Mitmenschen machen und es fing an mir die Freude am Bloggen zu nehmen. So trat ich auf die Bremse und mache es dann seit Jahren so – damit mir (und euch) der Spaß an diesem Blog erhalten bleibt.

Den “Alten”, den “Stammkunden”, den “Unverwüstlichen” eine Denkaufgabe:
Was macht eurer Meinung nach einen  guten Kommentar aus? Oder interessiert euch das nicht so?
Kommentieren darf natürlich jede/r, auch die “Neuen”

Wort mit Unterlage

12. 12. 2013

Kirche des Wortes war die Losung
und am meisten sind mir wert

Hände, die ich reiche
Blicke, die ich tausche
Patzer, die mir unterlaufen

Und das Wort?
wurde Mensch.

Daher.

Gedanken Friedrich Rückerts

8. 11. 2013

Wir verbitten uns Beileidsbezeugungen,
seufzende Worte, stumme Verbeugungen,
förmlich in Falten gelegtes Gesicht,
das hilft uns nicht und tröstet uns nicht.

Wir erbitten uns leichtere Spendungen,
fein gleichgültige Mienen und Wendungen;
denn gleichgültig ist doch der Welt,
was ein Herz für so wichtig hält.

Jeder hat in dem eigenen Herzen
eine Kammer für seine Schmerzen,
aber im Weltgesellschaftshaus
tauscht man nur Unterhaltung aus.

Ich will und kann dein Weh nicht heilen,
und du sollst nicht das meine teilen;
wir wollen uns nur mit Anstand verstehn,
wie sonst miteinander umzugehn.

Hier zuerst gesehen.

Vorgefertigte Liturgie hält auf Distanz

7. 11. 2013

Sie wusste, es geht aufs Sterben und sie ließ mich rufen um das Abendmahl zu bekommen. Da bin ich nun.

Sie liegt im Bett. Schmales Gesicht,  spitzes Kinn – ja, sie weiß es. Sie ist bei vollem Bewusstsein.

Am Bett sitzt neben der Tochter eine alte Freundin. Sie ist da, auch wenn das Reisen ihr Mühe macht. Wir feiern eine kleine Feier zu Viert. Sehr dicht.

Am Schluss spüre ich: Die Sterbende braucht einen eigenen Zuspruch, bevor ich mit dem Segen schließe. Ich spreche das an. Sie ist einverstanden und blickt zu mir auf. Ich fasse ihre Rechte, lege ihr die Linke aufs Haupt.  Sie schaut mich mit großen Augen an. Schaut und schaut, sie ist nur Blick. Ich schaue zurück, mein Blick weicht nicht aus. Sie hält meine Hand fest. Ich spreche ein Segenswort. Sie schaut und schaut. Fester Griff in meiner und ihrer Hand. Eine Träne kullert ihr die Wange herab, wir schauen uns weiterhin an. Weitere Tränen kommen still. Ich höre links von mir ein Schniefen, bald auch ein zweites. Und merke, meine Augen werden feucht, bei mir kullert es auch.

Nach einer Weile setze ich mich wieder auf meinen Stuhl. Die alte Freundin zieht die Brille ab und wischt sich mit einem Taschentuch die Augen. Ich tu es ihr gleich.

Schließlich fassen wir uns an den Händen, ich spreche den Segen. Wieder halte ich die Hand der alten Frau. Wieder schauen wir uns an, lange.

Was erspart man sich doch, wenn man sich an die vorgefertigte Liturgie hält.

Espresso zum Trost

21. 5. 2013

Mein geistlicher Espresso für heute:

Losung und Lehrtext für Dienstag, 21. Mai 2013

Der HERR hat mich gesandt, zu trösten alle Trauernden.
Jesaja 61,1.2

Gott tröstet uns in aller unserer Trübsal, damit wir auch trösten können, die in allerlei Trübsal sind, mit dem Trost, mit dem wir selber getröstet werden von Gott.
2.Korinther 1,4

Trost-Worte. Der Prophet Jesaja, Kapitel 61 bringt die Botschaft des Propheten: er soll und will die, die unten sind, aufrichten. ausgewählt ist heute das Stichwort Trost. Wer den Trost erfahren hat und aufgerichtet ist, wird, so steht es im  Zusammenhang (Vers 4) “die alten Trümmer wieder aufbauen und, was vorzeiten zerstört worden ist, wieder aufrichten”. Eigenartig: die Trümmerbeseitiger nach dem 2. Weltkrieg haben oft aus Verzweiflung, aus purem Überlebenswillen den Schutt zur Seite geräumt. Man musste ja durchkommen durch die ganzen Scherbenhaufen. Bei Jesaja umgekehrt: nach dem Trost kommt die Arbeit, erst der Trost motiviert.

Der zweite Brief des Paulus an die Korinther, Kapitel 1, hat in Vers 4 noch Einleitungssätze. Das Thema wird umrissen. Trost. (Klar, oder?) Ich tröste mit dem Trost, den ich selber erfahren habe. Das ist schlichte gesagt und wahr. Gott ist Anfang und Schluss des Satzes: Für den Autor, Paulus, ist Gott die Grundlage für diese “Solidarität des Tröstens”, der Ausgangspunkt.

Dabei ist Trösten etwas, was jedem Menschen gut tut. Und jeder Mensch kann es. Denn viel gehört nicht dazu: In den Arm nehmen oder die Hand halten. Sich zuwenden und zuhören. Mehr braucht es nicht.

Wenn aber Gott dazukommen soll, dann müsse doch auch von ihm die Rede sein. Haben dann manche Theologen gemeint. Doch Seelsorge ist keine Abteilung der Predigtlehre. In den Sechzigern und Siebzigern zog die Psychologie in die Seelsorge ein. Manchmal schien es, die Seelsorge sei eine Abteilung der Gesprächspsychotherapie geworden.
Der wichtigste Effekt: Es ging um Zuhören lernen. Antennen ausrichten auf die Gefühle. Keine theologischen Schnickschnack-Diskussionen. Sondern hinhören, wo die Angst sitzt, die Wut, die Trauer.

Ich bin davon geprägt. Hinhören, Schweigen. Nicht erklären wollen. (Wenigstens nicht als erstes.)
Gott ist die Grundlage. Erzählen muss ich nicht von ihm. Das Trösten geht auch ohne.

Wem das zu wenig scheint: Natürlich geht es um mehr. Nur ruhig Blut, das wird schon noch kommen. Gott schenkt Gelegenheit.Oder nicht. Dann soll es auch gut sein.

Ein Vormittag nur, aber nicht wie jeder andere

9. 1. 2013

Auf geht es zu meiner Lieblingsschule, an der ich wieder ab acht Uhr zwei Stunden Religion unterrichten darf.
Ich erfahre so nebenbei, was die Kinder der 3./ 4. Klasse zum Jahreswechsel gemacht haben und was die Kinder der 1. und 2. zu Weihnachten geschenkt bekamen.

Zur Frühstückspause findet Lena im Ranzen ihre Armbanduhr wieder – auch ein Geschenk. Sie hatte munter eine Fülle aufgezählt, was unterm Baum lag. Da guckte Manuel etwas enttäuscht – er hatte nur ein Stofftier bekommen – aber was für eins (ich habe es gesehen): Einen Riesenelchkopf, den er sich wie ein Geweih an die Wand hängen kann. Nur eben wuschelig und nicht knochig. Sachen gibt’s.

Nach Kaffee und obligatorischen Schwatz im Lehrerzimmer geht es auf dem weiteren Weg in den Heimatort noch schnell beim Ehepaar S. vorbei. Die Frau hat mehrere chronische Krankheiten. Sie und ihr Mann freuen sich über den Besuch.

Dann noch eine weitere Station: Vor fünf Wochen hatte Herr K. Geburtstag, nun seine Frau. Als ich sie begrüße, ist nicht fröhlich. Die Sorgenfalten auf der Stirn gelten ihrem Mann, der zur Zeit bettlägerig ist und gerade schläft. Da will ich nicht lange stören.

Zu Hause erwarten mich drei Nachrichten, Rückrufe sind fällig:

Mit dem ersten Rückruf bestätige ich einen Termin, bei Nummer Zwei vereinbare ich übers soziale Netzwerk ein Telefonat zur Abendstunde.

Schnell noch nach den Mails geschaut und mit der Bürofrau geklärt, was in die örtlichen Mitteilungsblätter gesetzt wird.

Das dritte Anruf hat Gewicht: Da hat eine Familie, die ich ganz gut kenne, seit ein paar Monaten Frau Scharf zur Nachbarin. Und die kenne ich auch: Sie hat jetzt innerhalb von fünf Jahren die vierte Wohnung. Bei zweien habe ich ihre Version mitbekommen, warum sie ausziehen musste, die Geschichten eigneten sich als Drehbücher für Provinz-Tatorte. Während sie bei der ersten Adresse gegen die Mafia gekämpft hatte und die Polizei ein Hehlernest ausnehmen konnte, hatte sie in der zweiten gegen Wucher und Mietermobbing zu kämpfen. Bei Nummer drei verlor sich ihre Spur.

Nummer vier sollte bald verlassen werden, weil die bislang verstoßene Tochter aus idar-Oberstein einen Umzugswagen schicken wollte. Frau Scharf sitzt seit Tagen auf gepackten Koffern und gefüllten Umzugskartons. Jetzt wollte sie, weil der Umzug doch nun wirklich bald käme, die Tiefkühltruhe abtauen – trotz Inhalt…

Was kann man von außen tun? Soweit ich weiß, sehr wenig. Ich bot an, mich beim örtlichen Pflegestützpunkt zu erkundigen, die haben so was öfter. Und mich beschäftigt das schon länger, denn als vor Jahren jemand in der Familie wegen Demenz in ein Heim ziehen sollte, war genau das die Frage.

Ich erhielt die gewünschte Antwort: Der sozialpsychiatrische Dienst hat einen Mitarbeiter, der auf Hinweise hin Besuche macht. Das teilte ich den kümmernden Nachbarn mit – und siehe da, der Name des Mitarbeiters war aus Frau Scharfs Mund schon gefallen.

Das letzte Gespräch am Telefon: Bei einen verurlaubten Arbeitsbereich hatte die Vertretung gestern absagen müssen; ich bekomme mit nur einem Anruf die Vertretung der Vertretung. Einiges organisatorisch geklärt und nebenher noch dies und das besprochen.

Zwölf Uhr dreißig. Gut, dass nicht jeder Vormittag so ist!

Wir basteln einen kritischen Blogbeitrag, Teil 3

5. 12. 2012

Die Reihe hatte ich aus aktuellem Anlass unterbrochen. Ich hatte mich mit der medialen Grundlage befasst, dann mit dem Selbstgeschriebenen.

Jetzt kommen Kommentare herein.

Grundsatz: Wer zustimmt, hat den Durchblick.

Wer andere Ansichten hat, wird, weil wir gute Demokraten sind, geduldet.

Aber diese anderen Ansichten sind schon hart am Rande der Kriminalität. Jedenfalls potenziell unmenschlich oder lieblos oder berechnend.. (Also, hier bitte auch nur ein Stichwort pro Kommentar!) Und sie sind immer unsachlich. Grundsatz: Widerspruch entlarvt!

Für Anderes als schwarz-weiß bleibt ja wegen der Dringlichkeit des Themas keine Zeit. Wer sich um differenzierte Beurteilung bemüht, hat das nicht verstanden und gehört eigentlich gelöscht.
Wenn es schon draußen ist, kurz entscheiden:
Entweder das ist ein Gegenagent, der uns, die Guten, verwirren will.
Oder es ist ein intellektuell verkleideter Torfkopf, der versucht, sich mit seinen Gedankenspielereien vor der Entscheidung zu drücken.
Sofort mit einer der beiden Klassifizierungen brandmarken und unfreundlich behandeln! Wir lassen die Gegner analog am Leben, das muss genügen.

Nach einer heißen Phase wird irgendwann Ruhe eintreten. Manchmal zeigt sich, der Skandal war eigentlich unbegründet. Was dann? Das beschreibe ich morgen, wenn es wieder heißt: “Wir basteln einen kritischen Blogbeitrag”.

Wieder so ein Netzwerk…

18. 10. 2012

.. das ich ausprobiere.

Vor 2 1/2 Jahren habe ich mal einen Dienst empfohlen, den es mittlerweile nicht mehr gibt. Ich habe ihn schon vor Monaten aufgekündigt, er lief nicht richtig. Jetzt läuft er gar nicht mehr, nirgends.

Dann habe ich auch bei FB angefangen. Gut und nützlich. (Vor allem für Mark Zuckerberg, ja, ja, ich weiß.)

Vor ein paar Tagen habe ich Scoop it entdeckt. Dort kann man sich zu selbstgewählten Stichworten Blogbeiträge und Zeitungsartikel schicken lassen, sie auf die eigene Scoop-Seite bringen oder bei anderen Netzwerken einstellen. Ich habe es mehrfach genutzt, komme gut damit klar, denn man erhält eine schnellen Überblick über die vorgeschlagenen Artikel. Der Zeitfresserfaktor ist gering.

Ich werde sehen, ob es sich bewährt.

Und gerade merke ich, so etwas nennt sich ganz schick “Social Media Newsroom“.

Armes Hänschen und brutale Westerwälder

11. 5. 2012

Bei der Jubiläums-Konfirmation geht es nach dem Gottesdienst in ein Restaurant.

In diesem Jahr hatten wir eine Gastronomie mit kleiner Karte gewählt. Wir wunderten uns über die kannibalischen Genüsse.

image

Und nun kam die Brutalität der Westerwälder: Einige bestellten nicht nur Teile der Brust des armen Hänschens. Sie zogen sogar Bedienung und Wirt damit auf. Also nein… ;)

Das Rumpstaek soll auch erwähnt sein. Aber als einfacher Buchstabendreher fällt es ab gegenüber dem kleinen Hans.

Wegwerfgesellschaft?

5. 5. 2012
Ich war ein Kleiderschrank

Ich war ein Kleiderschrank (Photo credit: Schockwellenreiter)

Sperrmüll kommt an den Straßenrand. Und dieser Rand ist bei uns, dank Kreisel, eine runde Ecke – und liegt in der Startbahn zur Ortsausfahrt.

Schon vor dem Kreiselbau blieb für die Müllwerker kaum etwas übrig.  Schon vorher wurde abgegrast. Jetzt passiert alles noch schneller.

Der Sperrmüll gestern war angemeldet. Nach 17 Uhr stand und lag alles draußen, und schon stand ein Auto aus dem Nachbarkreis davor. Wir beratschlagten, was denn noch gut wäre, und ein sehr gut erhaltener Kleiderschrank, eine alte Mailbox, Spiele und anderer Kleinkram wanderten in den Caravan.

Kurze Zeit später hielt ein Kleintransporter (mit litauischem Kennzeichen); der Fahrer war an Altmetall interessiert. Die Kabel- und Altgerätesammlung ging mit.

Beim vorletzten Sperrmüll war nichts angemeldet, wir haben”wild” aufgestellt. Überwiegend Altmetall. Schon hielt ein Kleinbus. Inländisch, Fahrer mit rheinischem Akzent. Er nahm so gut wie alles mit. Vor Einbruch der Dunkelheit war da kein Müll mehr.

Mittlerweile stellen wir Dinge an den Straßenrand, die noch gut sind, die wir aber nicht mehr gebrauchen können. Bevor der echte Sperrmüll kommt, müsste es wieder im Keller verschwinden. Das war bisher ein guter Vorsatz, der nicht umgesetzt werden musste: Alles ging weg. Und was dann die Müllabfuhr noch fand, war wirklich Müll.

Ich finde das wohltuend: Alles, was noch gebraucht werden kann, findet Abnehmer.
Auf der anderen Seite: Sind wir noch eine “Wegwerfgesellschaft” und nicht eher eine “Verwertungsgesellschaft”*? Ist es ein Symptom für geringer werdenden Wohlstand?
Eure Erfahrungen, Eindrücke, Meinungen?

*: Nicht die.

Tipps gegen die E-Mail-Flut

3. 3. 2012

“17 Tipps gegen die E-Mail-Flut” hat Sascha Lobo. Manches liest sich unernst. Anderes wiederum klingt sinnvoll und lässt sich leicht umsetzen.

Hingucker

30. 1. 2012

“Finden Sie nicht auch, dass die Gottesdiensttermine im Schaukasten dies Mal ein echter Hingucker sind?” “Ja, stimmt, die ziehen die Aufmerksamkeit auf sich. Ich werde die Küsterin mal fragen, wie sie das angestellt hat.”

Antwort der Küsterin: “Mein Drucker war kaputt, da musste ich das mit der Hand schreiben.”

Was war?

22. 11. 2011
Moonlight drive

Image by ZedZap via Flickr

Das war.

Und ich war noch woanders. Da gab es Menschen, die habe ich sehr lange nicht mehr gesehen.

Bei beidem war es sehr schön.


Neckar-Hanseatin

Erlebnisse einer Zugereisten

bittemito

Käthe Knobloch. Bitte mit O. Erst ein Ä und dann zwei O.

Der Seiltänzer

Filme machen, Worte stellen, Dilettant sein.

irish theological association

Promoting and Supporting Theology in Ireland

Ben Philipps Schreibwelt

Texten, Schreiben, Veröffentlichen

Reflexion - Melanie Coupar

Rede, damit ich dich sehe! (Sokrates)

NixesFischnetz

Netzfundstücke und Angeschwemmtes

kaluepso

Persönliche Plattform für Bewegung und Schönes.

Lesbar und Texterei von Texthase Online

Herzlich willkommen bei Texthase Online! :)

westendstories

Die Nacht lädt zum Schreiben ein... weiblich, nordisch und immer noch auf der Suche dieses Mann-Frau-Weltfunktions-Ding zu verstehen. Anfängerin und Teilzeitlegasthenikerin. Man siehe es mir nach... Es kann nur besser werden :)

Ekklesius

Nachrichten aus dem real existierenden Protestantismus

Rogate-Kloster Sankt Michael zu Berlin

Eine Initiative für die Hauptstadt.

Bunt und farbenfroh ...

... was mir alles auf meinem Weg begegnet!

Gereimte Ungereimtheiten.

Und Bilder von Hamstern.

belysnaechte

The greatest WordPress.com site in all the land!

Werkstattschreiber's Blog

Schreiben ist DAS Leben!

Preach it, Baby!

Sie ist die Künstlerin, ich reihe nur Worte aneinander.

BlogBimmel

Aktuelles - Vordergründiges - Hintergründiges - Unergründliches - Dumm Tüch - Fotos

Franks Buchsalon

stöbern, lesen, Schnäppchen ergattern

nandalya

Thoughts of the Beast

perfektwir

Das Familienleben erzählt Geschichten, Mami schreibt sie auf

zentao blog über zen + anderes

Alltag Buddhismus Zen Zengeschichten Menschen Fotografieren Reisen Videos

La Vénus de Bohème

CREATIVE WONDERLAND BY ESTER YOUNG

haushundhirschblog

der notizblock in schräglage

Die Chaosbude

Alles Chaos, oder was?

himmel und erde

leben und glauben mit allen möglichen facetten

Der rote Sonnenschirm

Mein Guck auf's Ammerland und den Rest der Welt

druckstelle

Blog für kleine und große Buchprojekte

Mach dein Leben bunter!

Verbuntung - Die Seite für Nach- und Vordenker

Marcus Johanus

Über das Schreiben

TBW-Pur

Das Leben ist ein Geschenk

1 BLICK AUF

Verschiedene Kunstbereiche, Vernetzung und Gemeinsamkeit!

SalvaVenia

Couldn't think of nothing to say

philori.de

Philosophische Ristretti

Mein Lesestübchen

Gedanken, in Text und Bild verpackt

Valeat

Und tu nicht mehr in Worten kramen. Goethe, Faust 1

Henningsheim

Alltägliche Begegnungen

Heartenough

Photography Creation Imagination

Clara Himmelhoch

Fast-Berlinerin plaudert über Dies und Das in "Allerleiweltsgedanken"

druckstelle

Jörgs Theologischer Weblog für Kopf und Herz

lesegut...

alles was es mir wert scheint hier zu stehen...

marga auwald

Szenen bilden sich in mir und ich... schreibe sie auf.

Pandora's Showcase

Leben mit dissoziativer Identitätsstörung (DIS) nach ritueller und organisierter Gewalt

Andreas Main

Leben in und mit neuen und alten Medien

Warum nicht?

"Den Unsinn bevorzuge ich, aber das ist eine rein persönliche Angelegenheit." (Kurt Schwitters)

Querbeet

"Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd." (chinesische Weisheit)

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 178 Followern an

%d Bloggern gefällt das: