Posts Tagged ‘Judentum’

Ein offenes Gespräch im Zug

19. 8. 2013

theomix:

Mein relgiöser Lieblingswitz, jetzt bei Roman Angst. Der Dienstagsbeitrag heute ausnahmsweise schon am Montag Abend.

Ursprünglich veröffentlicht auf Roman Angst:

Ein Rabbi und ein Priester sitzen zusammen im Zug. Sie kommen ins Gespräch, und der Priester sagt zum Rabbi: “Ich weiss, dass in Ihrer Religion das Essen von Schweinefleisch verboten ist. Haben Sie’s schon mal probiert?” “Wenn ich ehrlich bin” antwortet der Rabbi: “Ja, ab und zu!”

Nach einer Weile dann der Rabbi zum Priester: “Ich weiss, dass in Ihrer Religion die Priester im Zölibat leben. Haben Sie…?” Der Priester: “Ich weiss schon, was Sie fragen wollen. Ja, ab und zu bin ich der Versuchung erlegen.”

Eine lange Pause.

Dann schaut der Rabbi den Priester an und sagt: “Besser als Schweinefleisch, was?”

Original ansehen

Quer liegen aus Leidenschaft?

19. 6. 2013

Manches bei ihm beeindruckt mich. Sein Buch “Wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte: Die Pläne der Nazis nach dem Endsieg” halte ich für äußerst lehrreich – und erschreckend.

Ralph Giordano hat mit runden Neunzig ein Interview gegeben. Ein querköpfiger Selbstdarsteller. Nun kommt er sehr nachdenklich daher. Hier der Link zum Kölner Stadtanzeiger.

Kirchentag: Höhepunkte, Teil 3

11. 6. 2011

Freitag Abend – da wollten wir hin: Oliver Polak, Die Jud-Süß-Sauer-Show. Fast zwei Stunden  mussten wir im Kongresszentrum auf Einlass warten. “Der Künstler duldet keine Zuschauer beim Soundcheck”, bekamen wir mitgeteilt. Wir hatten unseren Warteplatz in der zweiten Reihe vor der Tür. Und die stand beim Soundcheck auf. Es lebe die Inkonsequenz.

Aber das Warten hat sich gelohnt.

Rund um Pessach

29. 4. 2011

Passa – oder besser: Pessach ist gerade herum, da stoße ich auf dieses Video:

In der Brockenstube war es vor mir. Danke  für den Wink mit dem Link!

Und was Juden beschäftigen kann: Was machen wir nach Pessach mit den vielen Matzen? Zwanzig Vorschläge gibt es hier. Leider lassen sie sich nicht  auf Christstollen oder Ostereier übertragen…

Zum Karfreitag

22. 4. 2011

Wen rettet ein gewaltsamer Tod?

Es geht um mehr.

(“Mein Gott, mein Gott…” / “Höre Israel…”)

Arnold Schönberg, Ein Überlebender aus Warschau

Kommt die Auflösung am dritten Tag?

Zwei Tage muss es ausgehalten sein. Oder mehr.

Ich wünsche allen einen besinnlichen Karfreitag!

Wiener Zentralfriedhof, jüdische Abteilung

31. 3. 2011

“Wie wohl der jüdische Teil des Zentralfriedhofs aussieht?”, fragte ich mich und ging nicht wieder zu Tor II, sondern zu Tor I hinaus. Und vorher schritt ich noch an jüdischen Gräbern vorbei, eine himmlische Ruhe breitete sich aus, durch die vielen Bäume wurde der sonst herumschwirrende Schall geschluckt.

Auf jüdischen Friedhöfen sind die Grabsteine dem Verfall preisgegeben, das kann dann aussehen wie unten links. Aber die Schrift des Grabsteins in der Mitte war aufgefrischt worden.

Und in den beiden Bildern unten war die Ruhe da.

65 Jahre danach

27. 1. 2010

Damals:
Niemand hat was gewusst.
Niemand hat was gesehen.
Selbst wenn: Richtig deuten konnte es niemand.
Und wir taten nur unsere Pflicht.

Heute:
Wir können alles wissen.
Wir können alles sehen.
Ja doch: Wir sind zugehagelt mit Wissen und Bildern.
Und wir wollen nur unseren Spaß.

9. November und das Erinnern

9. 11. 2009

Im Grunde finde ich es wichtig. Nur, heute habe ich nicht den richtigen Elan.

Ich habe vor vier Jahren eine Frauenhilfe zu diesem Datum gemacht. Es ist so etwas wie der deutsche Schicksalstag geworden. Und es sind  ernste Themen.

Aber hier und heute, auf meinem Blog, darf ich in aller Bescheidenheit an das reformierte Erbe erinnern: Besondere Festtage sind etwas von Menschen Gemachtes.

Das Grausen in der Kiste vor einem Jahr war nicht an den 9. November gebunden.
Und mein persönlicher Mauerdurchbruch war 1997, als ich zum ersten Mal gen Osten fuhr, mit der Bahn nach Görlitz. Es war nur zu  erahnen, wo früher die Grenzanlagen standen. Und gefalllen ist die Mauer für mich beim Ökumenischen Kirchentag in Berlin 2003, als ich kreuz und quer durch die Stadt bin und Erinnerungen hochkamen aus den 70ern: Am Brandenburger Tor und am Reichstag war irgendwie alles anders gewesen.

Versteht mich nicht falsch. Ich finde es nach 71 Jahren immer noch erschreckend, wie stumm die meisten geblieben sind, als die Juden entrechtet wurden. Gerade in den Kirchen. Bei allen positiven Beispielen, die es  auch gab.

Und ich fand es letztes Jahr geschmacklos, dass Karnevalsvereine ihre Eröffnungs-Sitzungen auf den Abend dieses Tages verlegten. Es war ein Samstagabend. Den muss man ja zum Feiern nutzen… Nein, egal ist  mir das nicht.

Nachsehen möge man mir, dass ich mich am 9. November 1989 und am 3. Oktober 1990 nicht so richtig gefreut habe. Ich war eher besorgt. Ein Gutteil verantwortlich dafür war auch das Ende gewohnter politischer Strukturen. Das hat sich irgendwann gelegt, ich habe es relativieren können. Aber das ist ein weites Feld…

Festtage sind von Menschen gemacht. Erinnerung ist wichtig. Und manchmal sind es nur noch solche Tage, die zum Erinnern helfen.

Ich habe nur nicht jedes Jahr den gleichen Elan dazu.

Am Sabbat…

7. 3. 2009

Am “echten” Sabbat mal ein jüdischer Witz zum Tag:

Endlich ist das Frühjahr da. Wochenlang hat es geregnet. Der Rabbi,  ein begeisterter Golfspieler, hätte so gerne gespielt. Als er am Sabbat aufwacht, scheint die Sonne. Er schielt auf die Uhr: kurz vor 6. Ob er nicht vielleicht? Doch! Schnell zieht er sich an, schnappt seine Golf-Sachen, guckt an der Haustür rechts und links. Niemand. Schnell zum Golfplatz, der zum Glück nur ein paar Meter vom Haus liegt.

Auf dem Platz ist niemand zu sehen. Er packt seine Sachen aus, legt den Ball hin und holt aus.

Derweil im Himmel: Der Prophet Elia läuft zum Thron Gottes: “Ewiger, siehst du, was da dein Rabbiner macht?” “Ja,” spricht Gott. “Du musst ihn bestrafen, bestrafe ihn!”, sagt Elia. Gott nickt.

Der Rabbi holt aus – und in einem großen Satz fliegt der Ball… fliegt… ins Loch!

Im Himmel: Wütend springt Elia hin und her: “Bestrafen solltest du ihn! B E S T R A F E N !” “Habe ich doch!” “Wie, er hat den Ball sofort ins Loch gesetzt!” “Ja, schon – aber wem sollte er’s erzählen?”

Tag der Erinnerung und ein Espresso

27. 1. 2009

Heute ist Jahrestag: Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz.

Seit 12 Jahren ein offizieller Gedenktag in Deutschland (Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus).

Was damals, zwischen 1933 und 1945, geschah, ist immer noch Furcht einflößend. Ich habe von einer Reise nach Prag zwei kleine  Eindrücke hier eingestellt, einmal:  Grausen und dann noch einmal.

Statt Versuche in weiteren Kommentaren, die mir alle nicht glücken wollen, greife ich zu meiner spirituellen Espressomaschine und schaue beim 27. Januar. Das ist die Losung für heute:

“Mose sprach zu Gott: wer bin ich, dass ich zum Pharao gehe und führe die Israeliten aus Ägypten? Gott sprach: Ich will mit dir sein.

2. Mose 3, 11-12

Es gab vor 70 Jahre keinen Mose, der das Volk herausgeführt hat; Pharao hat die Israeliten vernichtet. Der Gott, der im Himmel sitzt und die Geschicke lenkt, ist in Auschwitz gestorben, sagte die “Theologie nach dem Tode Gottes”. Sie war der Versuch eine Antwort auf Auschwitz zu finden. Gott sitzt nicht als allmächtiges, unberührtes Wesen im Himmel, sondern leidet mit den Gefolterten und Ermordeten.

Diese Antwort finde ich besser als die Allmacht verteidigen zu wollen. So wie die Freunde Hiobs, die  in der theologisch-philosophischen Erstarrung enden. Besser die Nähe Gottes, das “Ich will mit dir sein!” bei denen ganz unten.

Und sei es auch nur hineininterpretiert. Es ist schwierig eine Antwort zu finden, wenn der Kloß im Hals steckt.  So jemand braucht dann, wie Hiob, auch etwas anderes als Antworten.

Aber das hier ist bloß ein Blog…

Mein Sonntag

20. 11. 2008

Ein Statement für den Buß- und Bettags-Gottesdienst zum Thema “Sonntag”

1. Fast ist der Sonntag ein gewöhnlicher Arbeitstag für mich: Dann ist (im Schnitt alle 14 Tage) der Gottesdienst an der Reihe.
Aber weitere berufliche Termine an diesem Tag sind selten. So ist der Sonntag auch für mich ein besonderer Tag. Und ich habe mir angewöhnt, den Gottesdienst zu feiern. Ich rede nicht mehr davon, den Gottesdienst zu halten, wie man oft sagt. Ich feiere. (more…)

Über die Trinität (Wunscherfüllungsversuch 2)

1. 11. 2008

Annäherung

Ich müsste orthodox sein, um das mit Kopf und Herz gut erklären zu können.

Die Kirchengeschichte zeigt, Trinität ist oft Herrschaftstheologie gewesen, und das macht sie verdächtig. Wo ist die Kraft von unten, wo ist das Befreiende?

Kurt Marti nennt die Dreieinigkeit “die gesellige Gottheit”. Gott ist aus sich heraus an Kommunikation interessiert. Er ist nicht “eintönig”.

Das “Wer ist wer?” Gottes

(more…)

Das andere Grausen

19. 10. 2008

Schlimm zu sehen waren in Prag Kinderbilder aus Theresienstadt. Bilder, die das Grauen malten, waren neben Bildern vom Paradies – des früheren Alltags wie eines künftigen erträumten.

Jetzt hängen die Bilder friedlich nebeneinander. Bei einigen Bildern steht vermerkt, dass der Urheber, damals ein Kind, Theresienstadt überlebt hat.

Das Grausen in der Kiste

17. 10. 2008

Beim Urlaub in Prag haben wir uns einen halben Tag im jüdischen Viertel umgesehen.

Das Eindrücklichste: In der Spanischen Synagoge sind Dokumente zu Verfolgung und Vernichtung der Juden in Tschechien ausgestellt. Im Obergeschoss, auf der Empore, ist links hinten unscheinbar nur eine Kiste; ich schätze 50 cm in Höhe und Breite, 70 bis 80 in der Länge. Von oben bis unten gefüllt mit Tefillin, also jüdischen Gebetsriemen. Die deutsche Verwaltung von Theresienstadt hat sie der jüdischen Selbstverwaltung zur Verfügung gestellt. Gebetsriemen deportierter, getöteter Juden. Sie wurden ja nicht mehr gebraucht. Einfach zynisch.

(more…)


Klanggebet Blog

Spiritualität, die ins Leben führt. Ein transkonfessioneller Blog.

Sorino

Laufbahngestaltung

ausfreudeambloggen

Blog über Rezepte, Beauty, Reviews und mehr

[Der Mann für den Text]

" Was aber die Kommas betrifft, so beruhige ich mein Gewissen immer mit einem Satz des alten Wieland, der besagt, Religion und Interpunktion seien Privatsache" (wusste schon Goethe) / Reblogs und Gastkommentare geben nicht unbedingt die Meinung des Blogbetreibers wieder.

Mein Leben als Rezitatorin und Dichterin

Was mir widerfährt, durch den Kopf geht und vor die Augen kommt.

Daniela Harkener Seminare & Coaching

Aktuelles, Angebote und Gedankenschubser

Susanne Haun

Zeichnungen - Drawings

pushit.info

Fotografie // Videografie

Tom. Docugraphy

Bilder aus Berlin

Einfach(es) Leben

mit allem was ich mag

Life Church

Universal Live Church - We Are All Children of the Same Universe - Reverend Peter Stanic

hicemusic

Neue Musik im Check

Lärmschutzwand Marshallstraße Berlin-Dahlem

Lärmschutzwand Marshallstraße Berlin Dahlem - Luxusviertel contra Skaterbahn für Kinder

behoerdenstress-NEWS

www.behoerdenstress.de

FindeSatz

Jeden Tag findet ihr hier einen Satz, der mir zufällig begegnet ist - Ein 365-Tage-Projekt

Immerweiter's Weblog

frühstücksansprachen

Die Neckar-Hanseatin

Erlebnisse einer "Neigschmeckten"

Mervy Kay

primamuslima

bittemito

Käthe Knobloch. Bitte mit O. Erst ein Ä und dann zwei O.

Der Seiltänzer

Filme machen, Worte stellen, Dilettant sein.

irish theological association

Promoting and Supporting Theology in Ireland

Ben Philipps Schreibwelt

Texten, Schreiben, Veröffentlichen

Reflexion - Melanie Coupar

Rede, damit ich dich sehe! (Sokrates)

NixesFischnetz

Netzfundstücke und Angeschwemmtes

kaluepso

Persönliche Plattform für Bewegung und Schönes.

Lesbar und Texterei von Texthase Online

Herzlich willkommen bei Texthase Online! :)

westendstories

Texte - Bilder - gemeinsame Projekte. Überlebenskünstlerin und Teilzeitlegasthenikerin lädt ein

Ekklesius

Nachrichten aus dem real existierenden Protestantismus

Rogate-Kloster Sankt Michael zu Berlin

Eine Initiative für die Hauptstadt.

Bunt und farbenfroh ...

... was mir alles auf meinem Weg begegnet!

Gereimte Ungereimtheiten.

Und Bilder von Hamstern.

Werkstattschreiber's Blog

Schreiben ist DAS Leben!

Preach it, Baby!

Sie ist die Künstlerin, ich reihe nur Worte aneinander.

BlogBimmel

Aktuelles - Vordergründiges - Hintergründiges - Unergründliches - Dumm Tüch - Fotos

Franks Buchsalon

stöbern, lesen, Schnäppchen ergattern

nandalya

Thoughts of the Beast

perfektwir

Das Familienleben erzählt Geschichten, Mami schreibt sie auf - ehrlich, ungeschönt und immer auf der Suche nach dem Guten, dem Schönen, dem Lustigen

La Vénus de Bohème

CREATIVE WONDERLAND BY ESTER YOUNG

haushundhirschblog

der notizblock in schräglage

Die Chaosbude

Alles Chaos, oder was?

himmel und erde

leben und glauben mit allen möglichen facetten

Der rote Sonnenschirm

Mein Guck auf's Ammerland und den Rest der Welt

druckstelle

Blog für kleine und große Buchprojekte

Mach dein Leben bunter!

Verbuntung - Die Seite für Nach- und Vordenker

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 260 Followern an

%d Bloggern gefällt das: