Mit ‘Humor’ getaggte Beiträge

Damals war es so

16. 4. 2014

verdunstet

gestalten willst du
hast guten willen
aber nichts fruchtet

die fragen zu groß
die widerstände zu zäh
die strukturen zu mächtig
und deine kraft zu klein

tausenderlei geschwätz
am grill und beim kaffee
gemütlich und belanglos

ein großer schmerz
weit weg gehalten
ohne echo deine werte

bleibt noch humor
bleibt noch da sein
und der kleine zirkel des glücks

doch gott, dein gott,
bleibt fern in dieser zeit
und ist verdunstet im gestrüpp

Eine Prise Schadenfreude

10. 4. 2014

Wilhelm Busch:
Tröstlich

Nachbar Nickel ist verdrießlich,
und er darf sich wohl beklagen,
weil ihm seine Pläne schließlich
alle gänzlich fehlgeschlagen.

Unsre Ziege starb heut morgen.
Geh und sag’s ihm, lieber Knabe!
Dass er nach so vielen Sorgen
auch mal eine Freude habe.

Deutsch-Indisches Wirtschaftstreffen

6. 2. 2014

Mahatma Gandhi
ma hat ma Metzger

Ursprünglich auf eigentliches.com veröffentlicht. Dort einer Karmakrise zum Opfer gefallen. Wegen dem Gauck sein Besuch Aus Anlass des Staatsbesuchs des deutschen Bundespräsidenten in Indien wieder hervorgekramt.

Der will nur wortspielen

16. 1. 2014

Christian Morgenstern:
Der Werwolf

Ein Werwolf eines Nachts entwich
von Weib und Kind und sich begab
an eines Dorfschullehrers Grab
und bat ihn: “Bitte, beuge mich!”

Der Dorfschulmeister stieg hinauf
auf seines Blechschilds Messingknauf
und sprach zum Wolf, der seine Pfoten
geduldig kreuzte vor dem Toten:

“Der Werwolf”, sprach der gute Mann,
“des Weswolfs, Genitiv sodann,
dem Wemwolf, Dativ, wie mans nennt,
den Wenwolf, – damit hats ein End.”

Dem Werwolf schmeichelten die Fälle,
er rollte seine Augenbälle.
“Indessen”, bat er, “füge doch
zur Einzahl auch die Mehrzahl noch!”

Der Dorfschulmeister aber musste
gestehn, dass er von ihr nichts wusste.
Zwar Wölfe gäbs in großer Schar,
doch “Wer” gäbs nur im Singular.

Der Wolf erhob sich tränenblind -
er hatte ja doch Weib und Kind!!
Doch da er kein Gelehrter eben,
so schied er dankend und ergeben.

Hier besonders an >N< gedacht, mit Dank für die Erinnerung an dieses wertvolle Gedicht, indem sie eine Kopie zur Erweiterung der Kulturbildung für sich, die nachwachsende Generation und eventuell bedürftige Gäste an die Toiletteninnentür geheftet hat. (Und sowieso Dank auch für den Austausch. Ist eigentlich klar, nur nicht allen Leserinnen und Lesern. ;) )

Denkwürdig

6. 11. 2013

Johann Peter Hebel: Die leichteste Todesstrafe

Man hat gemeint, die Güllotine sei’s. Aber nein! Ein Mann, der sonst seinem Vaterland viele Dienste geleistet hatte und bei dem Fürsten wohl angeschrieben war, wurde wegen eines Verbrechens, das er in der Leidenschaft begangen hatte, zum Tode verurteilt. Da half nicht Bitten, nicht Beten. Weil er aber sonst bei dem Fürsten wohl angeschrieben war, ließ ihm derselbe die Wahl, wie er am liebsten sterben wolle; denn welche Todesart er wählen würde, die sollte ihm werden.

Also kam zu ihm in den Turn der Oberamtsschreiber: »Der Herzog will Euch eine Gnade erweisen. Wenn Ihr wollt gerädert sein, will er Euch rädern lassen; wenn Ihr wollt gehenkt sein, will er Euch henken lassen. Es hängen zwar schon zwei am Galgen, aber bekanntlich ist er dreischläferig. Wenn Ihr aber wollt lieber Rattenpulver essen, der Apotheker hat. Denn welche Todesart Ihr wählen werdet, sagt der Herzog, die soll Euch werden. Aber sterben müsst Ihr, das werdet Ihr wissen.«

Da sagte der Malefikant: »Wenn ich denn doch sterben muss, das Rädern ist ein biegsamer Tod, und das Henken, wenn besonders der Wind geht, ein beweglicher. Aber Ihr versteht’s doch nicht recht. Meines Orts, ich habe immer geglaubt, der Tod aus Altersschwäche sei der sanfteste, und den will ich denn auch wählen, und keinen andern«, und dabei blieb er und ließ sich’s nicht ausreden. Da musste man ihn wieder laufen und fortleben lassen, bis er an Altersschwäche selber starb. Denn der Herzog sagte: »Ich habe mein Wort gegeben, so will ich’s auch nicht brechen.«

Dies Stücklein ist von der Schwiegermutter, die niemand gerne umkommen lässt, wenn sie ihn retten kann.

Auf der Weide

11. 9. 2013

Früher, da ich unerfahren
und bescheidner war als heute,
hatten meine höchste Achtung
andre Leute.

Später traf ich auf der Weide
außer mir noch mehre Kälber,
und nun schätz ich, sozusagen,
erst mich selber.

Wilhelm Busch, in: Kritik der Herzen

Eine kleine Breitseite

19. 8. 2013

Tschingderassabumm! Protestantische Humorfähigkeit jenseits von Karneval und Co habe ich ja dank Morgenstern und der Purzelbäume unter Beweis gestellt.

Auch andere haben (ohne auf die Weltanschauung zu achten) Beweise abgeliefert. Vor einiger Zeit habe ich einen schönen Clip von Fayzen entdeckt. Er macht sonst auf Betroffenheits-Rap; das muss ich nicht haben. Mit “Und der Wasserhahn tropft” karikiert er sich und andere. Herrlich! Leider gibt es kein Video zum Einbinden. Aber einen Link von Plonki.

Einen vergnüglichen Start der Arbeitswoche wünsche ich!

 

Lieblingskaffeezubereitung der Mafia

31. 5. 2013

ist bekanntlich
(more…)

Wer hat da was von schlechter Laune gesagt?

25. 5. 2013

Ludwig Bechstein:

Der Verdrießliche

Ich bin verdrießlich,
weil ich verdrießlich bin
bin ich verdrießlich,
ach so verdrießlich.

Sonne scheint gar zu hell,
Vogel schreit gar zu grell,
Wein ist zu sauer mir,
zu bitter ist das Bier
Honig zu süßlich,
ich bin verdrießlich.

dort wird Musik gemacht,
dort wird getanzt, gelacht,
dort wirft man gar den Hut,
wie mich das ärgern tut!

Ist nicht ersprießlich,
ist nicht in meinem Sinn,
weil ich verdrießlich bin,
ach so verdrießlich bin.

Wo ich auch geh und steh,
ich meinen Schatten seh
immer verfolgt er mich,
ist das nicht ärgerlich!?

Oh, wie mich das verstimmt,
oh wie das mich ergrimmt,
wie das ins Herz mir brennt,
himmelkreuzsakrament!

Ist nicht ersprießlich,
ist nicht in meinem Sinn,
weil ich verdrießlich bin,
ach so verdrießlich bin.

schlaflos

14. 5. 2013

nacht zergrübelt
schlaf entfleucht
im morgengrauen
abwägen
und dann doch aufraffen
den ersten viel zu starken kaffee
maulige bisse ins brot
und dann den zweiten
radio oder lektüre?
den gedanken nachhängen
geht auch so

in den hirnwindungen
den humor suchen
und nicht finden
sich sortieren
noch den dritten kaffee

pflichten wie mechanisch
hinleben auf das mittagsloch
durchkommen dann für den rest
und irgendwie geht es doch

Stellenausschreibung Messemanager

12. 4. 2013

Gesucht wird ein/ eine Messe-Manager/ Managerin für die
Problema 2014 – Die Schwierigkeitenmesse.
Themenschwerpunkt: “weiß nicht genau” – Zögerlichkeit  gestern und heute”.

Nach dem die diesjährige Messe zum Schwerpunkt: “Morgen ist auch noch Zeit – Prokrastination als Zukunftschance” vom Februar auf den November verschoben werden musste, soll die Messe in 2014 einschlagen.

Gesucht wird eine problemgeladene Persönlichkeit, die alles persönlich nimmt und sich zu nahe gehen lässt. Sie sollten Entscheidungen gerne aus dem Weg gehen und diese, wenn möglich, anderen überlassen. Rückzieher und Bedenkzeiten sind für Sie selbstverständlich. Ihre persönliche Ausstrahlung nimmt alle, mit denen Sie arbeiten, möglicherweise ein. In Ihren Kernkompetenzen strahlen sie stets hinterfragbare Autorität aus.

Sie wissen nicht, ob Sie sich bewerben sollen? Dann sind Sie richtig bei uns! Senden Sie uns die Fülle Ihrer Unterlagen bis fünf Tage nach dem 30. April. Wir freuen uns auf Sie! Oder doch nicht?

 

 

Fortbildung 3: Wie kriegen wir das hin?

5. 2. 2013

Vorletzte Woche war ich auf einer Fortbildung zum Thema Gottesdienst.

Wo steht der Liturg oder die Liturgin beim Gottesdienst: Vor oder hinter dem Altar? Unfreiwillig komisch geriet die Äußerung:

“Bei uns wird das Abendmahl von hinten eingeleitet.”

Da möchte man lieber nicht dabeisein. :mrgreen:

Wenn Bibelleser sterben, ein zweiter Teil

1. 2. 2013

Der alte Herr ist in den Neunzigern gewesen und blieb bis auf den letzten Tag frisch im Kopf.

Kurz vor seinem neunzigsten Geburtstag treffe ich ihn auf der Straße, frage, wie es ihm geht. Er antwortet: “Der Psalm sagt doch: ‘Unser Leben währet siebzig Jahre, und wenn’s hoch kommt, so sind’s achtzig Jahre.’” Und er ergänzt lachend: “Um fast zehn Jahre habe ich mein Konto überzogen, ich lebe auf Pump.”

Was hatte Jesus heutigen Kindern voraus?

11. 1. 2013


(more…)

Kirchen füllen per Virenwarnung | weblogs.evangelisch.de

29. 12. 2012

Oder: Selbstgemachtes ist wertvoller…

See on Scoop.itMein Humor

RT @citykirche_sw: Stilvoll Glauben: Kirchen füllen per Virenwarnung http://t.co/Q5CCbMYW

Jörg Wilkesmann-Brandtner‘s insight:

Achtung: Ein neuer Virus hat sich auf Facebook eingeschlichen. Wenn Facebook dich Dinge fragt wie “Wie geht es dir?” oder “Was passiert gerade?”, dann ist dein Konto auch davon betroffen. Das Bundesamt für Strahlen- und Virenschutz hat bestätigt, dass dieser Virus außerordentlich gefährlich ist. Er verbreitet sich sehr aggressiv, postet in deinem Namen auf Facebook, lädt deine Fotos auf Facebook hoch und löscht unwiderruflich deine gesamte Festplatte. Kaspersky, McAfee und Avira haben ebenfalls eine Warnung herausgegeben. Bedingt durch die speziellen Datenschutz-Einstellungen bei Facebook können sie ihre Virenscanner nicht gegen diesen neuartigen Virustyp einsetzen.

Selbst Facebook hat am 26.12. in einer Pressemitteilung bestätigt, dass gegen diesen Virus im Augenblick nur Beten hilft. Solange du jeden Sonntag in die Kirche gehst und dies per Foursquare-Statusupdate nachweist, wird dir nichts passieren.

Kopiere diese Nachricht ohne weitere Änderungen innerhalb von 10 Minuten nach dem Lesen in deiner eigenen Chronik, dann wird dieser außerordentlich gefährliche Facebook-Virus deine Festplatte nicht gefährden.

See on weblogs.evangelisch.de


Der rote Sonnenschirm

Mein Guck auf's Brucker Land und den Rest der Welt

druckstelle

Blog für kleine und große Buchprojekte

Mach dein Leben bunter!

Verbuntung - Die Seite für Nach- und Vordenker

Marcus Johanus

Über das Schreiben

TBW-Pur

Das Leben ist ein Geschenk

1 BLICK AUF

Verschiedene Kunstbereiche, Vernetzung und Gemeinsamkeit!

SalvaVenia

Couldn't think of nothing to say

philori.de

Philosophische Ristretti

Mein Lesestübchen

Gedanken, in Text und Bild verpackt

Valeat

Und tu nicht mehr in Worten kramen. Goethe, Faust 1

Henningsheim

Alltägliche Begegnungen

Heartenough

Photography Creation Imagination

Claras Allerleiweltsgedanken

Fast-Berlinerin plaudert aus dem Nähkästchen

ameisen im kirschblütenhaufen

in zwischen hinter unter mit den worten unterwegs

Jörgs Theologischer Weblog für Kopf und Herz

druckstelle

Jörgs Theologischer Weblog für Kopf und Herz

lesegut...

alles was es mir wert scheint hier zu stehen...

marga auwald

Szenen bilden sich in mir und ich... schreibe sie auf. Das ist schon alles und doch so abenteuerlich!

Pandora's Showcase

Leben mit dissoziativer Identitätsstörung (DIS) nach ritueller und organisierter Gewalt

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 160 Followern an

%d Bloggern gefällt das: