Posts Tagged ‘Erinnerung’

masurisch

10. 12. 2014

dunkel der wald
der see bei lyck
melancholisch
wie ganz masuren
da steht er
so alt wie ich jetzt
und schaut hin

und auf einem andern bild noch
der alte fährmann
damals eine lebende legende
heute weder das erste
noch das zweite

ich war noch nie dort
doch die bilder und geschichten
stimmen melancholisch

masuren im herzen

Nebelraum

14. 5. 2014

Da saß ich dann, draußen war es neblig oder nieselte. Wenn ich zum Lesen zu müde war, drehte ich an der Sendersuche.
Kaum eine Handweit sehen können, aber auf UKW Klänge empfangen, die mehr als 100 Meilen gewandert waren: Radio Regenbogen machte es möglich. Nicht der Sender der ersten Wahl. Aber welche andere hatte ich?

By Ilias81 (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons

Dieser Klassiker darf nicht fehlen

1. 4. 2014

Christian Morgenstern:
Der Lattenzaun

Es war einmal ein Lattenzaun,
mit Zwischenraum, hindurchzuschaun.

Ein Architekt, der dieses sah,
stand eines Abends plötzlich da -

und nahm den Zwischenraum heraus
und baute draus ein großes Haus.

Der Zaun indessen stand ganz dumm,
mit Latten ohne was herum,

Ein Anblick grässlich und gemein.
Drum zog ihn der Senat auch ein.

Der Architekt jedoch entfloh
nach Afri- od- Ameriko.

Wie hat mein Blog das so lange ohne dieses zentrale Gedicht ausgehalten?

Der will nur wortspielen

16. 1. 2014

Christian Morgenstern:
Der Werwolf

Ein Werwolf eines Nachts entwich
von Weib und Kind und sich begab
an eines Dorfschullehrers Grab
und bat ihn: “Bitte, beuge mich!”

Der Dorfschulmeister stieg hinauf
auf seines Blechschilds Messingknauf
und sprach zum Wolf, der seine Pfoten
geduldig kreuzte vor dem Toten:

“Der Werwolf”, sprach der gute Mann,
“des Weswolfs, Genitiv sodann,
dem Wemwolf, Dativ, wie mans nennt,
den Wenwolf, – damit hats ein End.”

Dem Werwolf schmeichelten die Fälle,
er rollte seine Augenbälle.
“Indessen”, bat er, “füge doch
zur Einzahl auch die Mehrzahl noch!”

Der Dorfschulmeister aber musste
gestehn, dass er von ihr nichts wusste.
Zwar Wölfe gäbs in großer Schar,
doch “Wer” gäbs nur im Singular.

Der Wolf erhob sich tränenblind -
er hatte ja doch Weib und Kind!!
Doch da er kein Gelehrter eben,
so schied er dankend und ergeben.

Hier besonders an >N< gedacht, mit Dank für die Erinnerung an dieses wertvolle Gedicht, indem sie eine Kopie zur Erweiterung der Kulturbildung für sich, die nachwachsende Generation und eventuell bedürftige Gäste an die Toiletteninnentür geheftet hat. (Und sowieso Dank auch für den Austausch. Ist eigentlich klar, nur nicht allen Leserinnen und Lesern. ;) )

Aufräumen: Digitale Fotos – eine Anregung

4. 1. 2014

Neulich bekam ich zugemailt:

“Alle alten Digitalfotos, die ich auf CD gerettet hab – weg damit. Ich schaue sie sowieso nicht mehr an. Entweder sind es schöne Erinnerungen, dann habe ich die auch so. Oder sie sind wehmütig, dann brauche ich sie nicht ;-)

Mir ging es so mit den Dias, vor Jahren. Das digitale Gedächtnis harrt noch ähnlicher Aktionen wie oben. Das Konzept hat viel für sich.

Dazu kommt: Wer will sich in dreißig Jahren noch mit unseren alten Festplatten und Silberscheiben abgeben?

Wie seht ihr das?

Tag der Verbrecherbande

30. 1. 2013

Heute vor 80 Jahren ernannte der damalige deutsche Reichspräsident einen neuen Reichskanzler. Auf ihm ruhten die Hoffnungen von Millionen. Nur wenige durchschauten ihn. Wer sich durch sein Grundlagenwerk gequält hatte, ahnte: Der bringt Terror und Krieg. Nach dem 30. Januar 1933 wurde immer mühsamer ein Schein des Rechts gewahrt. Und schließlich kam es, wie befürchtet.

“Mein Vater hat die Nazis immer nur ‘die Verbrecher’ genannt”, erzählte eines Abends mein Vater*. Der mit vielen, wenn auch nicht allen Wassern gewaschen war: Klares Taufwasser zur Konfirmation und zugleich braune Brühe in der politischen Erziehung.

Ich, Nachgeborener, wusste, es war leicht, Eltern zu denunzieren – und geschah auch. “Und du hast ihn nicht verpfiffen?” “Nein.”

Auf die Frage, warum, konnte er nichts sagen. So sieht Familien-Solidarität aus..

* Am Stichtag 12 Jahre alt.

Freiluftzimmer mit Aussicht oder: Asbach21

16. 1. 2013

Nicht nur, weil ich es dem symbadischen Blog- und Berufskollegen versprochen habe: Der kaputte Kindergarten in Asbach, als die Renovierungsarbeiten ihrem Namen äußerlich keinen Ehre machten:

Kindergarten mit Aussicht

Sondern auch, weil heute offiziell die Wiedereröffnung gefeiert wird. (Ab 15:00 Uhr.) Das freut: Die Provisorien sind herum, die Belastungsprobe fürs Gemeindehaus hat ihr Ende gefunden. Aufatmen… :)

XY

23. 10. 2012

So alt, aus schwarz-weißen Zeiten, aber immer noch gut.

Ich habe “Aktenzeichen” bestimmt seit zwanzig Jahren nicht mehr gesehen. Vorher oft genug. Die Sendung war ein steter Begleiter der Kinder- und Jugendzeit. Danach nicht mehr.

Woche der Rückblenden

15. 9. 2012

Erst dieser eine Tod. Er erinnerte an weit Vergangenes.

Dann fast zwei Stunden Gespräch  mit Freunden aus der letzten Heimat.

Auch das weckte Erinnerungen. Da wie dort Schweres. Die Träume blieben leicht.

Das macht frei, sich den Menschen der Gegenwart zuzuwenden.

Sesam, öffne dich!

29. 5. 2012

Es war wohl in der neunten oder zehnten Klasse, da gab uns die Englischlehrerin einen Fernsehtipp: Um gutes, einfaches Englisch zu lernen sollten wir doch mal nachmittags  ins dritte Programm gehen, da liefen die Originalfolgen der Sesame Street.

Knallbunt und peppig waren die Animationen, die Figuren waren wirklich sehr witzig. (Ich glaube, damals hat sie noch niemand “Muppets” genannt.) Und die Rahmenhandlung jeder Sendung spielte in einem Hinterhof einer Hochhaussiedlung.

Und immer begann es damit:

Für deutsche Kinder gab es zunächst synchronisierte Fassungen. Das hakte irgendwie . Und war wohl manchen auch nicht brav genug.  Rotzfreche Figuren und Kinder passten nicht für brave deutsche Familien – und ins deutsche Studio kam das deutsche Mittelstandshaus. Wenn ihr wissen wollt, wie sich die deutschen Fernsehverantwortlichen Ende der Siebziger vorstellen, wie Kinder sein sollten, dann seht euch die ersten deutschen Folgen.

Mein Herz hängt weiterhin an dem Original der ersten Jahre.

Auch das waren die Neunziger

29. 9. 2011

Ja, auch das waren die Neunziger… Von den dunklen Seiten des Lebens. Ob so ein Song heute die Chance hätte, so weit oben in den Hitlisten zu laufen? 1992 kam es auf Platz 5 in der Bundesrepublik. Heute kommt mir das Meiste stromlinienförmiger vor. Oder?

Und Ofrah Haza singt mit. Die gab es ja auch mal… (Demnächst mehr.)

Susan L. aus Brasilien hatte mich an diesen Song erinnert.  Danke!

Das Gedächtnis der Johannisbeeren

24. 6. 2011
aalbessen / red currants / rote johannisbeeren

Image by tdietmut via Flickr

Die Kälte war vorüber. Man konnte draußen sitzen. Und der Biergarten sah verlockend aus. So ließen wir dort den Tag ausklingen.

Mir war noch nach einem Dessert. Erdbeer-Tiramisu klang verlockend. Es schmeckte traumhaft. Am besten gefiel mir der Kontrast, der durch den Verzehr der beiden Zweiglein rote Johannisbeeren entstand. Sommer! Sommer um Sommer, es war ein weiter Weg… Was für seltsame Gedanken am Ende eines erfüllten Tages.

Wie kam noch das Gespräch  darauf? “Weißt du noch,” fragte meine Schwester, “im Garten der Großeltern gab es schwarze, rote und weiße Johannisbeeren.” Blasse Fetzen der Erinnerung: Rhabarber (lecker): ja, Stachelbeeren (mochte ich noch nie): ja. Johannisbeeren – ich zögerte, doch, stimmt. Weiße? Wie lang habe ich die nicht mehr gesehen. Der Geschmack war wieder auf der Zunge.

Mein Kreis wechselt sich fast immer mit der Gruppe ab, heute tagen wir parallel.  Die Teilnehmer sind da wie dort gegangen,  es bleibt Zeit für einen Schwatz mit der Leiterin und ihrem Mann. Auf dem Tisch liegen zwei Beutel, der eine voll mit roten Johannisbeeren, der andere mit weißen.

Oh, ich frage, ob ich mal probieren darf. Frau S. prompt: “Nehmen Sie die doch mit. Wäre mir recht. Wir haben im Garten so viel.” Ich bedanke mich herzlich. Und aus beiden Säckchen probier ich einen Zweig. Ja, das ist der Geschmack. Damals natürlich viel süßer. So ist das mit über 45 Jahren Abstand.

Ich komme nach Hause mit zwei Portionen Kindheitserinnerungen. Süß-sauer. Und alles ist wieder da, die Wiese, die Sträucher, vorm Haus links das Ziegelmäuerchen. Das Haus abgerissen für den Autobahnzubringer, Bäume, Sträucher, alles weg.
Dank den Johannisbeeren für ihr langes Gedächtnis,
sonst wär auch die Erinnerung in Trümmern.

Zwei Seelen und drei Herzen

22. 6. 2011

… so hat Hao das Bild betitelt.

Und dann lobt er mich tüchtig. Lest selbst. So wunderbar und freundlich formuliert. Ich versuche es erst gar nicht umzukehren. Ich freue mich einfach und sage “Danke!”.

Hier nur, was ich im Kommentar vergaß: Alles Gute für die Wurzeln, die im Kiefer! Auf dass du im analogen Leben den Biss wiederbekommst!

Notwendige Erinnerungen

27. 1. 2011

Nicht nur zum Gedenktag

Zu Weihnachten habe ich mir und der gesamten Familie ein  hochinteressantes Buch geschenkt, das ich auf WDR 5 vorgestellt hörte:

Katharina Bader,
Jureks Erben: Vom Weiterleben nach dem Überleben

Die Autorin, Jahrgang 1979, arbeitet nach dem Abitur als Freiwillige ein Jahr lang in Auschwitz. Sie lernt den ehemaligen KZ-Häftling Jerzy Hronowski, genannt Jurek, kennen. Es entwickelt sich eine  Freundschaft, die ihr weiteres Leben prägt: Sie lernt Polnisch und studiert in Polen. Im Jahr 2006 stirbt Jurek, sie reist zur Beerdigung an, erfährt von mysteriösen Todesumständen, lernt Jureks Sohn und seine Familie kennen. Sie wird neugierig, forscht über dieses Leben, das sie von Anfang an fasziniert hat. Sie begegnet früheren Weggefährten und entdeckt viele – bis dahin unbekannte – Facetten an Jurek. Je mehr sie forscht, desto mehr Fragen tauchen auf: Wie war das Verhältnis zum Sohn, der mit 16 von zu Hause weglief? Welche Rolle spielte Jurek in der kommunistischen zeit? Was trieb ihn an, sich für die deutsch-polnische Verständigung einzusetzen?

Katharina Bader hat einen guten Schreibstil, man kann ihr gut folgen, und sie hat eine spannende Geschichte mit vielen Hintergründen zu erzählen. Ich kann das Buch nur empfehlen.

Hier gibt es auf mephisto 97.6, dem Leipziger Universitätsradio, ein Interview mit Katharina Bader.

Nachtrag: Mehr zum Gedenktag und seinem Thema

16.10.2008: Das Grausen in der Kiste

19.10.2008: Das andere Grausen

27.01.2009: Gedenktag und Tageslosung – theologische Gedanken

27.01.2010: 65 Jahre danach – eine Reflexion des Zeitgeists

Der Rollator

8. 10. 2010

Was gab es nicht vor 20 Jahren? – 7 -
Eigentlich älter, aber…

Erfunden wurden Rollatoren vor mehr als 20 Jahren. Doch vor zehn oder zwölf Jahren sah ich sie zum ersten Mal im Straßenbild.

 

mijn rollator

Image via Wikipedia

 

Eine geniale und segensreiche Erfindung: Wer nicht mehr gut zu Fuß ist, muss nicht mehr an Krücken kriechen und am Stock gehen. Der Rollator ist Gehilfe und  Stehstütze zugleich. Und auch noch Sitz und Einkaufswägelchen. Multifunktional, zum Wohl der Menschen, die ihn benutzen. Ich habe schon öfters alte Menschen erlebt, die mit genügend Energie einen Rollator führten und Jüngeren das Leben schwer gemacht haben, weil sie denen davonliefen…


stella-learns-to-live

"Denn die Kunst besingt Gott und ist letztendlich sein. For art sings of God, and ultimately belongs to him" -Patti Smith-

Terence Horn

Ich veröffentliche hier Literatur, im Speziellen meine eigene...

Lyrics unter der Lupe - Looking@Lyrics

Songtexte aus der Nähe betrachtet

prettyvenditti - art, style and experiments

colours, phots, experiments, schön und kurios

Gedanken eines alten Kindes

nicht immer ganz ernst - manchmal aber schon

Hingesehen...- ein Bilder-Tagebuch

- Gesammelte Augenblicke -

FRANKS PFLANZENLEXIKON

die Ergänzung zum Gartennetzwerk

MICE-Markt

Tagungen, Kongresse, Veranstaltungen und andere MICE-Events

DAVIDUNDDERVERSUCHEINESBLOGS

Aus dem Leben eines arbeitslosen Teenagers (ab jetzt auch in HD)

Sweetkoffie's Blog - Leben live

Mittendrin statt nur dabei

Rumgekritzelt

kunterbunte Gedanken & kunterbunte Bilder

Hohes und Tiefes

Gedanken über Schönes und Schweres - Schmetterlinge auf Pfingstrosen und Elefanten die Treppe hochschleppen - Was das Leben so bringt...

bittemito

Käthe Knobloch. Bitte mit O. Erst ein Ä und dann zwei O.

fuerhilde

Hast du schon mal versucht deine Sommersprossen zu zählen?

Benn Wederwill

Worte für jeden

Atemhaus Blog

... damit die Seele atmen kann

die frau mit dem bart

Art.Movie.Blog. Winter rises.

MODEPRALINE

von süss bis ungeniessbar

Sec's Club

von letzten und vorletzten Dingen

WELTANSCHAUUNG

(gesellschafts-) politische Blogs und Kommentare über Themen der Welt!

Klanggebet Blog

Spiritualität, die ins Leben führt. Ein transkonfessioneller Blog.

Sorino

Laufbahngestaltung

ausfreudeambloggen

Blog über Rezepte, Beauty, Reviews und mehr

[Der Mann für den Text]

" Was aber die Kommas betrifft, so beruhige ich mein Gewissen immer mit einem Satz des alten Wieland, der besagt, Religion und Interpunktion seien Privatsache" (wusste schon Goethe) / Reblogs und Gastkommentare geben nicht unbedingt die Meinung des Blogbetreibers wieder.

Mein Leben als Rezitatorin und Dichterin

Was mir widerfährt, durch den Kopf geht und vor die Augen kommt.

Daniela Harkener Seminare & Coaching

Aktuelles, Angebote und Gedankenschubser

Susanne Haun

Zeichnungen - Drawings

pushit.info

Fotografie // Videografie

Tom. Docugraphy

Bilder aus Berlin

Einfach(es) Leben

mit allem was ich mag

Life Church

Universal Live Church - We Are All Children of the Same Universe - Reverend Peter Stanic

hicemusic

Neue Musik im Check

Lärmschutzwand Marshallstraße Berlin-Dahlem

Lärmschutzwand Marshallstraße Berlin Dahlem - Luxusviertel contra Skaterbahn für Kinder

behoerdenstress-NEWS

www.behoerdenstress.de

FindeSatz

Jeden Tag findet ihr hier einen Satz, der mir zufällig begegnet ist - Ein 365-Tage-Projekt

Immerweiter's Weblog

frühstücksansprachen

Die Neckar-Hanseatin

Erlebnisse einer "Neigschmeckten"

Mervy Kay

primamuslima

Der Seiltänzer

Filme machen, Worte stellen, Dilettant sein.

irish theological association

Promoting and Supporting Theology in Ireland

Ben Philipps Schreibwelt

Texten, Schreiben, Veröffentlichen

Reflexion - Melanie Coupar

Rede, damit ich dich sehe! (Sokrates)

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 276 Followern an

%d Bloggern gefällt das: