Mit ‘Bibel’ getaggte Beiträge

Weihnachtsgeschichte

24. 12. 2013

Die Weihnachtsgeschichte (nach Lukas 2) gehört liturgisch und für mich persönlich einfach zum Heiligen Abend dazu. Wenn Horst Schlämmer sie verliest, bekommt der Text einen besonderen Charakter. :)

Habt einen schönen Tag – und feiert so, wie ihr es braucht und euch guttut!

Sonntagsakkuaaufladeaktionsempfehlung

9. 11. 2013

Alle Mediengeräte aus.
Kerze anzünden.
In der Bibel blättern
was Schönes lesen.

Bibeltext für heute, für mich und wen noch

26. 10. 2013

Da sprach er:
Wem ist das Reich Gottes gleich, und womit soll ich es vergleichen?
Es gleicht einem Senfkorn,
das ein Mensch nahm und in seinen Garten warf.
Und es wuchs und wurde zu einem Baum,
und die Vögel des Himmels nisteten auf seinen Zweigen.

Und wiederum sprach er:
Womit soll ich das Reich Gottes vergleichen?
Es ist einem Sauerteig gleich,
den eine Frau nahm und unter drei Scheffel Mehl mengte,
bis es ganz durchsäuert war.

Lukas 13. 18 – 21
(Ökumenische Arbeitsgemeinschaft für Bibellesen, Fortlaufende Bibellese für heute.)

Kurz, knapp. Jesus von seiner besten Seite.
Bilder für das Reich Gottes.
Es kommt einfach so. Und damit überraschend.

Kurz, knapp, Konzentration auf das Wesentliche.
So eine Text brauche ich heute.
Wer noch?

Sich noch mal an Bibelstellen erinnern, Folge 6

17. 9. 2013

Am ersten Tage der Woche aber, als wir versammelt waren, um das Brot zu brechen, unterredete sich Paulus mit ihnen, da er am folgenden Tage abreisen wollte, und dehnte die Rede bis Mitternacht aus.

Es waren aber zahlreiche Fackeln in dem Obersaal, wo wir versammelt waren. Und ein junger Mann namens Eutychus saß am Fenster; der sank in einen tiefen Schlaf, weil Paulus so lange redete. Und vom Schlaf überwältigt, fiel er vom dritten Stock hinab und wurde tot aufgehoben.

Da ging Paulus hinab und warf sich über ihn, umfasste ihn und sprach: Macht keinen Lärm; denn er lebt! Und er ging wieder hinauf und brach das Brot, aß und unterredete sich noch lange mit ihnen, bis der Tag anbrach, und zog alsdann fort.

Sie brachten aber den Knaben lebendig und waren nicht wenig getröstet.

Apostelgeschichte 20, 7 bis 12 (Übersetzung: Schlachter 1951 [mit kleinen Änderungen])

Der erste Kirchenschlaf hatte noch lebensbedrohliche Folgen. Wie ist das heute? Mehr dazu übermorgen.

Geistlich

19. 4. 2013

Was macht ein Tun oder Denken, einen Text oder eine Veranstaltung “geistlich”?
Ein Bezug zur Bibel oder zwingend ein direktes Zitat aus ihr?
Ein gesprochenes Gebet?
Ein gedachtes Gebet oder eine Meditation?

Wie viele Menschen braucht es, damit etwas “geistlich” wird?
Einen, den einsamen Autor oder mindestens zwei – und dann auch noch in Seinem Namen?

Ich finde diese Frage wichtig für das kirchliche Leben und für die eigene Spiritualität/ Frömmigkeit.
Aber wurde schon erfolgreich eine Antwort gegeben?

Motivationsschub

28. 6. 2012

- Sich noch mal an Bibelstellen erinnern, Folge 6 -

Geh hin zur Ameise, du Fauler;
sieh, was sie tut und lerne von ihr!

Obwohl sie keinen Fürsten noch Hauptmann noch Herrscher hat,
bereitet sie doch ihr Brot im Sommer
und sammelt ihre Speise in der Ernte.

Sprüche Salomos 6, 6 – 7

Dann wollen wir mal schön fleißig bleiben! ;)

Bibel zitieren ohne Stress

27. 6. 2012

Das leidige Urheberrecht macht auch vor der Bibel nicht halt: Manche Bibelübersetzungen dürfen theoretisch nicht kopiert werden. Man sehe hier und schaue unten unter Nutzungsbedingungen. (Einzelne Verse oder Passagen können über Twitter oder Facebook versendet werden; bei den Tageslosungen ist das Zitieren des Bibeltextes erlaubt.)

Es gibt aber “freie” Übersetzungen, zum Beispiel  auf http://www.bibel-online.net/. Der Luthertext von 1912 ist heute jedoch nicht mehr so gut zu verstehen. Da helfen andere Übersetzungen. Die vorletzte Elberfelder (immerhin 1905, aber leichter als “Luther 12″) oder Schlachter 1951. Die Neue evangelistische Übersetzung ist so ähnlich wie die Basisbibel. Leider schreibt sie im hebräischen Teil konsequent den Gottesnamen aus.

Das Gute der anderen Angebote: Die Übersetzungen lassen sich online nachlesen – und die Originale auch.

Siehe auch: “Welche Bibel darf es sein?”

Zweifel einmal andersherum

25. 4. 2012

Und wenn das alles stimmt, was da steht?

Sich noch mal an Bibelstellen erinnern, Folge 5

25. 1. 2012

Jesu aber sprach zu seinen Jüngern:

Es war ein reicher Mann, der hatte einen Verwalter;
der wurde von ihm angeklagt, er würde sein Vermögen verschwenden.
Und er rief ihn zu sich und sprach zu ihm:
“Was höre ich da von dir? Leg die Abrechnung über deine Arbeit vor!
Denn du kannst nicht länger Verwalter sein”

Der Verwalter sprach bei sich selbst:
“Was soll ich tun? Denn mein Herr nimmt mir die Verwaltung ab.
Für schwere Arbeit tauge ich nicht, und zu betteln schäme ich mich.
Ich weiß, was ich tun will, damit sie mich in ihre Häuser aufnehmen,
wenn ich der Verwaltung enthoben bin.”

Und er rief nacheinander alle zu sich, die bei seinem Herrn Schulden hatten und sprach zu dem ersten:
“Wie viel schuldest du meinem Herrn?”
Er sprach: “Hundert Fass Olivenöl.”
Und er sprach zu ihm: “Hier ist dein Schuldschein, schreib fünfzig!”
Dann fragte er einen andern: “Und du, wie viel Schulden hast du?”
Er sprach: “Hundert Sack Weizen.”
Und er sprach zu ihm: “Hier ist dein Schuldschein,  schreib achtzig.”

Und der Herr lobte den ungerechten Verwalter, weil er klug gehandelt hatte; denn die Kinder dieser Welt sind klüger im Umgang miteinander als die Kinder des Lichtes .

Lukas 16, 1-8

Vergleichspunkt des Gleichnisses ist der Umgang miteinander. Aber diese Pointe kommt erst am Schluss.  Bis dahin darf man sich wundern.

Sich noch mal an Bibelstellen erinnern, Folge 4

2. 11. 2011

Wem soll ich nun die Menschen dieses Geschlechts vergleichen? Und wem sind sie gleich? Sie sind Kindern gleich, die am Markte sitzen und einander zurufen und sprechen: “Wir haben euch aufgespielt, und ihr habt nicht getanzt! Wir haben euch Klagelieder gesungen, und ihr habt nicht geweint!”
Denn Johannes der Täufer ist gekommen, der aß kein Brot und trank keinen Wein; da sagt ihr: Er hat einen Dämon! Des Menschen Sohn ist gekommen, der isst und trinkt; da sagt ihr: Siehe, wie ist der Mensch ein Fresser und Weinsäufer, Freund der Zöllner und Sünder !
Und doch ist die Weisheit von allen ihren Kindern gerechtfertigt worden.
Lukas 7, 31-35

Wer sich einmal ehrenamtlich exponiert hat, vielleicht sogar verantwortlich, kennt das:  Die Zuschauer auf der Tribüne pfeifen, egal was passiert. Man kann es eben niemandem recht machen.

Schon vor über 1.900 Jahren hat man das gekannt? Motzen als menschliche Grundkonstante? Erstaunlich.

Das steht für mich auch in diesem kleinen Text, der gerne vernachlässigt wird. Er ist nur bei Lukas und sonst nirgends.

Sich noch mal an Bibelstellen erinnern, Folge 3

20. 10. 2011

DAS

stimmt immer noch.

Auch wenn es nicht die Tageslosung ist. Die steht hier.

Sich noch mal an Bibelstellen erinnern, Folge 1

28. 9. 2011

So, da haben wir in Europa noch eine absolute Monarchie. (Und keine Aussicht auf Demokratiebewegung?)

Aber auch sonst,  zu Wahlversprechen zum Beispiel, kann man mal über folgende Psalmverse nachdenken:

“Verlasst euch nicht auf Fürsten; sie sind Menschen, die können ja nicht helfen. “
Psalm 146, 3

“Es ist gut, auf  GOTT zu vertrauen, und nicht sich verlassen auf Menschen.”
Psalm 118, 8

Alles im Fluss? Die Sprache

27. 7. 2011

Wer prüfen möchte, ob eigene oder fremde Texte gut lesbar sind, der greife zum Blablameter. Noch Fragen dazu?

Ich kam über evangelisch.de darauf:  Bibeltexte kommen dort als schwafelfrei durch. Das freut auch den Theomix…

Verschrieben oder verschrieen

25. 5. 2011

Seine Schrift hatte viele Schnörkel, aber sie war gut zu lesen. Trotzdem schrieb Pfarrer P. manchmal unkonzentriert ins Kirchenbuch. Schon ein paar Mal gab es bei Goldkonfirmationen Überraschungen über seine Einträge.

Dieses Jahr: Unsere Bürofachfrau beugt sich übers Kirchenbuch und schlägt die Konfrimationssprüche der Goldkonfirmanden in der Bibel nach. Bei einem fragt sie mich, ob sie richtig gelesen hat. Doch, da steht “Jeremia 16, 9″. Sie hält mir die aufgeschlagene Bibel hin: “Kann das sein?” Ich lese: “so spricht der HERR Zebaoth, der Gott Israels: Siehe, ich will an diesem Ort vor euren Augen und zu euren Lebzeiten ein Ende machen dem Jubel der Freude und Wonne, der Stimme des Bräutigams und der Braut.” Sehr ungewöhnlich.

Theomica kommt gerade zum Kopieren ins Büro. Auch sie entziffert 16,9 und ist erstaunt. Gemeinsam überlegen wir, warum Manfred L. diesen Spruch bekam: Ein Raufbold? Ein frühreifer Frauenheld? Was hatte des Pfarrers Zorn erregt?

Wir plädierten auf Irrtum. Angenommen, Pfarrer P. hätte sich mal wieder vertan, was könnte es dann sein? Jeremia 16,19 vielleicht? “HERR, du bist meine Stärke und Kraft und meine Zuflucht in der Not!” Treffer! Sehr gut.

Für den Gottesdienst hatte ich beide Versionen in der Tasche. Manfred L. hat freudig die mit der 19 gewählt.

Anmerkungen
Gold: Nach 50 Jahren. Die Feier ist auch für höhere Jubiläen. Der Rekord liegt bei der Konfirmation bei Jubilieren nach 80 Jahren. (Der Jubilar arbeitet noch am 85-jährigen.)
Kirchenbücher: Seit den Achtzigern machen das hier nicht mehr die Pfarrersleut.

Parallel und doch anders

21. 5. 2011

“Es begab sich eines Tages, dass Joseph in das Haus ging, sein Geschäft zu tun, und war kein Mensch vom Gesinde des Hauses dabei. Und sie erwischte ihn bei seinem Kleid und sprach: ‘Schlafe bei mir!’ Aber er ließ das Kleid in ihrer Hand und floh und lief zum Hause hinaus. Da sie nun sah, dass er sein Kleid in ihrer Hand ließ und hinaus entfloh, rief sie das Gesinde im Hause und sprach zu ihnen: ‘Sehet, er hat uns den hebräischen Mann hereingebracht, dass er seinen Mutwillen mit uns treibe. Er kam zu mir herein und wollte bei mir schlafen; ich rief aber mit lauter Stimme. Und da er hörte, dass ich ein Geschrei machte und rief, da ließ er sein Kleid bei mir und lief hinaus.’
Und sie legte sein Kleid neben sich, bis der Herr heimkam, und sagte zu ihm ebendieselben Worte und sprach: ‘Der hebräische Knecht, den du uns hereingebracht hast, kam zu mir herein und wollte seinen Mutwillen mit mir treiben. Da ich aber ein Geschrei machte und rief, da ließ er sein Kleid bei mir und floh hinaus.’”

1. Mose 39, 11-18

Damals und heute. Heute war es wohl doch anders. Damals gab es noch keine DNA-Untersuchung. Aber Joseph war ja nur Sklave und nicht Chef  einer weltweiten Institution.


druckstelle

Blog für kleine und große Buchprojekte

Mach dein Leben bunter!

Verbuntung - Die Seite für Nach- und Vordenker

Marcus Johanus

Über das Schreiben

TBW-Pur

Das Leben ist ein Geschenk

1 BLICK AUF

Verschiedene Kunstbereiche, Vernetzung und Gemeinsamkeit!

SalvaVenia

Couldn't think of nothing to say

philori.de

Philosophische Ristretti

Mein Lesestübchen

Gedanken, in Text und Bild verpackt

Valeat

Und tu nicht mehr in Worten kramen. Goethe, Faust 1

Henningsheim

Alltägliche Begegnungen

Heartenough

Photography Creation Imagination

Claras Allerleiweltsgedanken

Fast-Berlinerin plaudert aus dem Nähkästchen

ameisen im kirschblütenhaufen

in zwischen hinter unter mit den worten unterwegs

Jörgs Theologischer Weblog für Kopf und Herz

druckstelle

Jörgs Theologischer Weblog für Kopf und Herz

lesegut...

alles was es mir wert scheint hier zu stehen...

marga auwald

Szenen bilden sich in mir und ich... schreibe sie auf. Das ist schon alles und doch so abenteuerlich!

Pandora's Showcase

Leben mit dissoziativer Identitätsstörung (DIS) nach ritueller und organisierter Gewalt

Andreas Main

Leben in und mit neuen und alten Medien

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 158 Followern an

%d Bloggern gefällt das: