Mit ‘Alltag’ getaggte Beiträge

Gott zum Gruß, KW 13/ 14

4. 4. 2014
  • Beim sonst so vollen Freitagvormittag fallen anderthalb Termine aus. Zugleich sind nur an diesem Freitag zwei Geburtstagskinder zu feiern und bei der Ankunft zu Hause wartet bereits ein Sarg  Bestattungstermin auf mich. So kann es kommen.
  • Von Montag bis Mittwoch führt mich eine Fortbildung ins Haus Villigst nach Schwerte. Beknante Kolleginnen und Kollegen wiedersehen und neue kenne gelernt. Und dazwischen noch altes wissen aufgefrischt und neues erworben (oder erspielt -immer diese Rollenspiele).
  • Zu Hause wartet, natürlich, Arbeit. Die Vakanzvertretungsgemeinde ist auf dem Weg die Vakanz zu füllen.
  • Zur Bestattung braucht es ein Gespräch und die Vorbereitung.

Gott zum Gruß, KW 12/13

28. 3. 2014
  • Eine richtig schöne Abifeier konnte ich miterleben: Kind 1 ist durch, hat kräftig bei der offiziellen Feier mitgemischt und wurde belobigt. Was Elternherzen höher schlagen ließ. Durchaus…
  • Wie ging es mir damals eigentlich frisch nach dem Abitur? Manno, ist das lange her… Die Feier war nicht dolle, der Zusammenhalt in der Jahrgangsstufe auch nicht. Die Zeiten haben sich geändert, heutzutage schlonzt man auch nicht mehr mit nato-oliven Parkas durch die Gegend. ;) Und sonst so: Ich erinnere mich an große Erleichterung. 
  • Montag ein kleiner Abstecher in die große Stadt Köln.
  • Und dann – rutsch -  in die gewöhnliche Arbeit. Wenn auch gewöhnlich, so doch schön und aufbauend…

Gott zum Gruß, KW 11/12

21. 3. 2014
  • Dass ich diesen Freitag überstanden habe. Ich habe mir im Vorfeld so einen Schiss vielleicht noch mehr Stress gemacht.
  • Sechs Termine wie sie unterschiedlicher nicht sein können, mit Menschen von 6 bis 93. Im Nachhinein: In jeder Situation war es und ging es mir gut. Nur, diese sechs Termine hätten auch auf zwei Tage verteilt sein können.
  • Samstags auf dem Missionale, auch aufbauend. (Für das Klima aufschlussreich: HAPPY in der Missionale-Edition.)
  • Am Sonntag ein ganz normaler Gottesdienst. Einfach schön, beschwingend, und, ja, doch, es geht, mit meiner Kreativität.
  • Der Dienstag, mal wieder rappelvoll. Die Vorkonfirmanden (Viertklässler ganz lieb). Mit den Konfirmanden: entspannt.
  • An anderen Tagen ist es in dieser Woche etwas ruhiger. Auch mal schön…
  • Und warum sind die Smileys jetzt so flatsch-batschi? WordPress, was soll das?
  • So nebenher: Das “Gefällt mir” bei Kommentaren habe ich abgeschaltet. Nur wenige haben sie ein paar Mal genutzt. Zu jedem Kommentar eine Zeile mehr – das bläht alles nur auf…

Neue Bereiche der Theologie

23. 1. 2014

“Theologie zu treiben”, das habe ich gelernt. In gewisser Weise kann ich das und tue es gerne. Um nicht zu sagen “mit Leidenschaft”.

Aber manches habe ich nicht gelernt und möchte es gerne:

Wie die Theologie aussieht, wenn ich müde bin. Vielleicht wirklich wie eine Tasse Milchkaffee, ein Espresso  oder der “Aus”-Knopf am PC?

Wie weit da noch Theologie ist, wenn ich in Zeitdruck bin. Geht das, komprimierte Theologie?

Was Theologie unter den Bedingungen eines vielfältigen Arbeitstags bedeutet, mit völlig unterschiedlichen Themen?

Hier gäbe es noch einiges nachzudenken.

Gar kein Problem mit den neuen Medien. Das Evangelium ist auf Kommunikation angelegt. Nur sollten manche sie besser nutzen. Die Stimme der moderaten, vernunftgeleiteten Universitätstheogie fehlt mir.

Und auch das “böse” Gesichterbuch. Ich arbeite für eine Bewegung, die in ihren Ursprüngen einen Gefangenentransport als Werbeveranstaltung für lebensrettende Maßnahmen an der Seele genutzt hat.  (Apostelgeschichte 27/28). Da darf man auch bei Facebook herumreiten.

Womit wir doch auf einmal mitten in theologischen Fragen sind. Na bitte!

Gott zum Gruß, KW 2/3

17. 1. 2014
  • Fuß fassen in der momentan zweiten Hälfte des Berufs. Wahrnehmen, zur Seite legen, sein Teil tun. Dann bleibt das Schöne um so länger.
  • Hätte die freundliche Leihschenkerin beinahe den kommunikativen Termin im  Hause Theomix vergessen. Gut, dass es doch noch ging. (Siehe gestern in kursiv ;) )
  • Auf Facebook entdeckt: Not going to church because of the “hypocrites” is like not going to gym because of the “out of shape people”.
  • Jan Josef Liefers regt sich darüber auf, dass aus seiner Äußerung, man solle den Münsteraner Tatort beenden, bevor die Leute ihn Leid sind, einen angedrohten baldigen Stopp macht. als politisch bewusster Mensch kann ich nur sagen: Das lullt mich nicht im Geringsten ein. Mit Münster-Tatort ist das Leben nur viel lustiger.
  • Manche Blogger haben und machen ganz schön Kummer. Was ich da von Hans Otto H. mitbekomme, betrübt mich. Ein neuer Name auf meiner Liste – er bat auch darum, und wer mittun möchte, kann das tun, ohne Rückmeldung. Beten ist ja für Kopf/Herz so eine Sache: Es nutzt nichts und bewegt viel.

Heilige des Alltags

6. 12. 2013

Heilige des Alltags: Manchmal nimmt man liebe und freundliche Menschen wahr und ahnt nicht, was sie mit sich herumtragen. Eine Geschichte, eine Sorge, eine Not hätte sie klein oder aggressiv oder giftig machen können. Und dann haben sie ihre Geschichte, ihre Sorge, ihre Not – niemand ahnt etwas – und sie strahlen Gutes aus.

Unbekannt sind sie manchmal auch, weil wegen Seelsorgegedöns keine Namen da stehen dürfen und die Geschichten hinter den Namen auch nicht, weil man auf Namen käme. Was dann dem Seelsorgegedöns widerspräche – einfach weil Seelsorge doch kein Gedöns ist.

Sie sind unerkannt, unbekannt und es gibt sie. Ich hatte vor ein paar Tagen eine Begegnung und um niemanden (mich eingeschlossen) wegen der Seelsorge auch nur annähernd in Schwierigkeiten zu bringen, eine alte Geschichte.

Ein liebenswerter alter Mann, für jeden ein freundliches Wort, mit Witz und Augenzwinkern. Seine Frau war vor Jahren gestorben. Im Kreise gleichalter Damen – und da hatte er Auswahl – war er ein  Charmeur, ein liebenswerter Hahn im  Korb. Wenn er redete, klang es komisch: ein Dialekt östlich der Elbe färbte die Sprache.

An einem Abend, nach dem Kreis in der Gemeinde damals, gab es noch ein gemütliches Treffen und der Wein löste seine Zunge. Er erzählte, unter welch abenteuerlichen Umständen er von dort nach hier kam. Er war Soldat. Hat sich durchgeschlagen, eine Soldat-Schwejk-Variante. Seine Frau war zu Hause. Hat sich aufgemacht gen Westen, die Front hat den Treck überrollt. Irgendwann hatten sie sich wieder. Und irgendwann, irgendwann, viel später, hat die Frau ihrem Mann gestanden, dass sie von Rotarmisten vergewaltigt worden war. Sie fühlte sich schuldig. Hatte Angst mit sich herumgetragen, ihr Mann werde sie verstoßen. Er, das Herz auf dem rechten Fleck, hat doch gewusst, welche Umstände dazu geführt hatten. Und dann lagen sie sich heulend in den Armen, minutenlang. Versöhnt über etwas, wofür keiner der beiden etwas konnte.

Er hatte beim Erzählen feuchte Augen bekommen. Ich, damals noch kopfbetonter als heute, war tief berührt.

Manchmal, habe ich daraus gelernt, manchmal nimmt man liebe und freundliche Menschen wahr und ahnt nicht, was sie mit sich herumtragen. Eine Geschichte, eine Sorge, eine Not hätte sie klein oder aggressiv oder giftig machen können. Und dann haben sie ihre Geschichte, ihre Sorge, ihre Not – niemand ahnt etwas – und sie strahlen Gutes aus.

So auch neulich bei…, aber ihr wisst schon, Seelsorgegedöns. ;)

Nachtrag (habe ich in einem Kommentar geschrieben): Die Wüstenväterlegenden schicken Mönchsschüler oft zu einem Heiligen in der Stadt. Unter der genannten Adresse finden sie einen Schuster, der still und bescheiden das lebt, was der Schüler erstrebt. Ich vergaß zu erwähnen: Der sympathische Herr war im Berufsleben Schuster gewesen. ;)

Woche halb und halb

24. 8. 2013

Eigentlich war noch gar nicht so viel los. Und trotzdem: Alles Mögliche war zu klären. Arbeit hier und da. In der Freizeit schöne Begegnungen.

Heute braucht es etwas Musik zum Abspannen.

auch schön

23. 8. 2013

manchmal bin ich alles unendlich leid
manchmal freu ich mich riesig und weiß nicht warum

meist bin ich irgendwo dazwischen
alltag kann auch schön sein

Hundert Tage – und jetzt?

22. 6. 2013

Meinen guten Vorsatz habe ich umgesetzt und den Mund gehalten, was den Papst betrifft. Sogar im analogen Leben. es ist auch still geworden um ihn. Der Alltag hat sich wohl auch im Vatikan eingeschlichen.

Papst Franziskus hat “Duftmarken” gesetzt, damit die Richtung gewiesen, von liturgischer Korrektheit hin zur Gemeinschaft. Finde ich in Ordnung. Soll er so weitermachen. Es tut seiner Kirche gut. Auch die Ausrichtung an  Armen und Randsiedlern ist für jede Kirche wichtig.

Zwei Links:

zum Internet-Hausblatt: Der bescheidene Brückenbauer

Süddeutsche Zeitung: Der Papst der Bescheidenheit

Wer zu googeln weiß, wird noch andere finden.

Schlechtes Gewissen

18. 4. 2013

Auch eine Alltagserscheinung?
Das schlechte Gewissen. Es meldet sich verzögert (1. Variante) oder schnell (2. Variante)

Erste Variante: Unerledigtes sammelt sich. Im Zwischenmenschlichen bringt das kein gutes Gefühl. Wenn ich dann nichts daran tue und entweder mit Vorschubhandlungen eine Klärung verzögere oder mich mithilfe irgendwelcher (auch nichtmaterieller) Stimulationen davor drücke, dann meldet sich irgendwann das schlechte Gewissen.

Zweite Variante: Schuldbewusstsein rührt sich (“Das hättest du nicht tun dürfen!” Oder “Jenes hättest du tun müssen!”) Dann meldet sich das schlechte Gewissen schnell.

Letzten Endes habe ich keine Lösung für das Problem. Aber deswegen mache ich mir kein schlechtes Gewissen.

Kommentar zur Lage im Blog

1. 4. 2013

Einen Beitrag noch aus einer (eigentlich vergangenen Reihe) kommt morgen. Dann habe ich sie durch, die Reihen und Fortsetzungsgeschichten. Das war lange. Fortbildung, Urlaub, Fastenzeit – jetzt habe ich Lust, (wieder) wild drauflos zu bloggen.

Vierzig mal Alltägliches. Das war interessant. Meist kurz und knackig. Auch mit Füllseln, mehr beim Gesprochenen. Ob das gut ist? Für meinen Stil? Die flotte Schreibe macht mir Laune, das sag ich euch! :)

Ich freue mich darauf, mal wieder anderes einzustellen, Musik, Fotos und so weiter.

Einerseits: 40xalltag war mir persönlich zu lang. – Gerade das macht den Verzicht aus. Das ist die andere Seite

Genießt den zweiten Ostertag!

Kleine Übung

4. 1. 2013

In der Fastenzeit, habe ich überlegt, wäre es schön, etwas zu tun statt etwas zu lassen. “Sieben Wochen mit” statt “… ohne”. Jedenfalls hier auf dem Blog.

Ich werde wohl Vierzig Alltäglichkeiten schreiben. Eine Herausforderung – weil ich doch sonst gerne den Alltag außen vor lasse.

So übe ich jetzt einmal.

Das Wetter war den ganzen Tag herbstlich übel: Es wurde nicht richtig hell. Die Feuchtigkeit von oben wusste nicht, ob sie Nieseln oder Regen heißen sollte. Der Geist hat nicht das Höchstmaß der Wachheit erreicht. Ich habe mein Teil heute erledigt bekommen. Das also doch.

Möge es heute angenehmer sein. Einen schönen Tag noch!

Der Lehrtext der Tageslosung.
Eure Rede soll stets Anklang finden und doch voller Würze sein; ihr sollt imstande sein, jedermann Rede und Antwort zu stehen.
Kolosser 4,6

Ich höre mal lieber auf. Wegen der Würze. Nicht wegen Rede und Antwort. ;)

Strategie in Sicht

12. 12. 2012

Meine Einsicht: Erst Durchsicht bringt Übersicht.

Auf-Brechen

19. 6. 2012

Gastbeitrag von Ruth Knecht

Ich habe zwei beschriebene Abendmahls-Schokolade-Tafeln zur Kommunion meiner Nichte mitgenommen, zerbrochen und von den Kindern verteilen lassen.


Eine süße Nachspeise für alle, Groß und Klein. Ein Abendmahl ohne theologische Konflikte und alte Feindschaften.
Das war sehr schön, sehr passend, hat meiner Nichte gut gefallen und allen Freude gemacht.

Die ganze Messe am Vormittag handelte von der Eucharistie. Dass dann die halbe Verwandtschaft offiziell nicht zugelassen ist und sitzen bleibt, mutet befremdlich an.
Ich bin trotzdem gegangen. Wie gesagt: Selbst Judas war beim Abendmahl. Ich hätte es weder mir, noch dem Mädchen gegenüber richtig gefunden, nicht daran teilzunehmen.
Theologie hin oder her.

Das war die eine Performance, denn ich betrachte das Leben und den Alltag als eine solche. Die andere Performance war die des Schokolade-Abendmahls.
Wer möchte, kann eine Tafel erwerben und auch ein Mahl der Freude und der Verbundenheit feiern. Das ist dann eine weitere Form der erweiterten Performance.
Denn auf die Erweiterung des Blicks und des Horizonts kommt’s an, das ist Leben und Leben ist Kunst.

http://de.wikipedia.org/wiki/Performance_%28Kunst%29#cite_note-17

Herzlichen Dank, Ruth! Das ist eine gelungene Fortsetzung.

Tragisches Gefühl zu Weihnachten – typisch 21. Jahrhundert

28. 12. 2011

Da habe ich mal günstig
etiketten gekauft
für disketten

die disketten habe ich nicht mehr
kein computer mag sie annehmen

zum heiligen fest
find ich den rest
der netten
etiketten

jetzt sitz ich hier
und schneid namensaufkleber
aus den etiketten
der disketten


haushundhirschblog

der notizblock in schräglage

Die Chaosbude

Alles Chaos, oder was?

himmel und erde

leben und glauben mit allen möglichen facetten

Der rote Sonnenschirm

Mein Guck auf's Brucker Land und den Rest der Welt

druckstelle

Blog für kleine und große Buchprojekte

Mach dein Leben bunter!

Verbuntung - Die Seite für Nach- und Vordenker

Marcus Johanus

Über das Schreiben

TBW-Pur

Das Leben ist ein Geschenk

1 BLICK AUF

Verschiedene Kunstbereiche, Vernetzung und Gemeinsamkeit!

SalvaVenia

Couldn't think of nothing to say

philori.de

Philosophische Ristretti

Mein Lesestübchen

Gedanken, in Text und Bild verpackt

Valeat

Und tu nicht mehr in Worten kramen. Goethe, Faust 1

Henningsheim

Alltägliche Begegnungen

Heartenough

Photography Creation Imagination

Claras Allerleiweltsgedanken

Fast-Berlinerin plaudert aus dem Nähkästchen

ameisen im kirschblütenhaufen

in zwischen hinter unter mit den worten unterwegs

Jörgs Theologischer Weblog für Kopf und Herz

druckstelle

Jörgs Theologischer Weblog für Kopf und Herz

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 161 Followern an

%d Bloggern gefällt das: