Archive for the ‘Kopf und Herz’ Category

Manchmal auch Populäres

29. 9. 2014

Manchmal finde ich einen Nummer-Eins-Hit gut. Auch wenn ich ihn ein Dutzend Mal gehört habe.

Wenn das Leben so bittersüß daherkommt wie hier, dann will ich nicht nur ein Stück dunkle Schokolade zum Espresso legen, dann weiß ich/ glaub ich/ fühle ich, dass ich mit dem Leben verbunden bin und Gott es gut mit mir meint. Das ist untheologisch und trotzdem grüßt die Gnade.

Habt eine erfrischende, wohltuende Woche!

ein tag

26. 9. 2014

oder: gott zum gruß, letztes mal, im rückspiegel
auch für gabi schuffert ;)
und für manche andere

diese betrachtung liegt ein paar monate zurück.

tag 1
7:30 aus dem haus
8 – 9:20 schule
10 – 12 pfarrkonvent 26 km entfernt
12:40 zu hause, 14:25 ab zur vakanzgemeinde
15-16 vorkonfirmanden
16:30 – 17:30 eigentlich sprechstunde, die ich lieber bei der kindergruppe verbringe
18 – 19 konfirmanden

19:15 – 19:35 zuhause
20:00 – 21:30 ökumenischer kreis in der 1. gemeinde

tag 2
17:15 aus dem haus
18:00 – 21:00 ein arbeitksreis des kirchenkreises
21:40 zuhause

ein tag
der zu voll ist

und dann ein tag
fast nur am schreibtisch

ich finde das ungesund
und bin froh
dass es begrenzt ist

das war mitten im treiben bei den nachbarn.
es hat ein ende gefunden und wie bin ich froh, stress herum.
manches andere bleibt im herzen.

Umkleidekabine

24. 9. 2014

Losung und Lehrtext für Mittwoch, 24. September 2014

Der HERR hat mich gesandt, zu schaffen den Trauernden zu Zion, dass ihnen Schmuck statt Asche, Freudenöl statt Trauerkleid, Lobgesang statt eines betrübten Geistes gegeben werden.
Jesaja 61,1.3

Christus spricht: Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.
Matthäus 11,28

Besiege das Böse durch das Gute

23. 9. 2014

Lass dich nicht vom Bösen besiegen,
sondern besiege das Böse durch das Gute!
Bibel, Brief des Paulus an die Römerbrief, Kapitel 12, Vers 21

Das ist leicht gesagt und schwer getan.
Der Verfasser, Paulus, traut es der christlichen Gemeinde in Rom zu. Und wir sollten es uns und anderen Menschen auch zutrauen. Oder zumuten: Dem Bösen widerstehen, indem wir das Gute tun. Wir können das. Wir müssen nicht die Aggression ausleben. Wir müssen nicht nachkarten. Es geht.

Gerade im Kleinen ist es nötig. Die schlechte Laune der Arbeitskollegen, die dumme Bemerkung der Nachbarin, das kann ich freundlich erwidern. Nur: es ist so anstrengend. Es entspricht oft nicht dem ersten Impuls. Das erste Signal ist oft: Ich werde stocksauer. Was mir dann hilft, ist, das böse Gefühl vorüberziehen lassen. Und dann kann ich überlegen, was ich tun kann, damit die Lage gut wird.

Gerade im Kleinen ist es nötig, doch oft helfen mir die großen Beispiele: dass Menschen sich versöhnen, die eigentlich Feinde sein können. Wie Phyllis und Aisha. Beide sind Mütter.
Phyllis Rodriguez hatte einen Sohn. Greg ,35 Jahre. Er hat im World Trade Center gearbeitet, 103. Stockwerk. Am 11. September 2001 ist er dort verbrannt, zusammen mit bald dreitausend anderen Menschen.
Aisha el-Wafi hat auch einen Sohn. Zacarias. Er sitzt im Gefängnis. Er hatte sich für die Attentate vorbereitet, aber war ein paar Tage vorher entdeckt und festgenommen worden. Seine Mutter hatte davon keine Ahnung gehabt.
Sie schämte sich für ihren Sohn.
Sie wollte die Angehörigen von Menschen kennen lernen, die durch die Attentate gestorben sind. Und ihr Mitgefühl ausdrücken. So fand sie Phyllis. Die beiden lernen sich kennen, erzählen einander von ihren Söhnen. Weinen miteinander. Werden im Laufe der Zeit zu Freundinnen.

Und dann der Gerichtsprozess gegen Zacarias. Der Staatsanwalt plädiert auf Todesstrafe. Aber 35 Angehörige von Opfern wurden zu Fürsprechern für ihn. Er war ja nicht beteiligt . Er war ja schon im Gefängnis, als die Attentate passierten.
Außerdem: „Unsere Angehörigen werden dadurch nicht wieder lebendig, dass er stirbt.“ Vergeltung hilft niemand. Was wir brauchen ist Versöhnung.
Auch Gregs Vater hat ein solches Plädoyer gehalten. Dieser Einsatz hatte Erfolg. Zacarias blieb am Leben. Er hat jetzt eine lebenslange Gefängnisstrafe. Und die Mütter arbeiten miteinander für Versöhnung.

(Siehe http://theforgivenessproject.com/stories/phyllis-rodriguez-aicha-el-wafi-usa/
Informationen auf Deutsch: https://de.lifestyle.yahoo.com/freundschaft–aicha-el-wafi-und-phyllis-rodriguez-162326133.html )

Oder die Angehörigen der ermordeten Jugendlichen in Israel und Palästina: während das für die Mehrheit auf beiden Seiten Anlass war, zu den Waffen zu greifen, haben sich Angehörige der Jugendlichen von beiden Seiten getroffen und sich gegenseitig getröstet. (http://forward.com/articles/201500/families-of-slain-israeli-and-palestinian-teens-tu/

Lass dich nicht vom Bösen besiegen, sondern besiege das Böse durch das Gute! Wir können es. Wir können es versuchen. Und wir können einander dazu ermutigen.

Eine gute Zeit in diesem Herbst!

Andacht im Gemeindebrief (September bis November 2014)

Wenn der Lodewijk einen Friedensappell durchs tiefe Haus führt

22. 9. 2014

Lodewik Fluttert, aus Utrecht, dort DJ Bakermat, hat Martin Luther Kings Rede “I have a dream”  im Stil des “Deep House” vertont.*  Sonst nicht so meins. Aber dieses Gesamtkunstwerk…. doch seht und hört selbst.

Morgen eigene Worte auf der Linie M. L. Kings.

* = Wikipedia-Wissen. Heute zum Selbersuchen, darum ohne Links.

 

Der große Wurf

20. 9. 2014

Der große Wurf manchen Tages ist der in die Mülltonne.

Sechs Jahre

18. 9. 2014

Sechs Jahre schon blogge ich. Theomix ist mittlerweile so etwas wie ein Blog-Senior geworden. Viele haben begonnen und nach zwei, drei Jahre die Puste verloren. Es gibt so ganz alte, zu denen ich Kontakt halte. Im zurückliegenden Jahr konnte ich Onebbo, Susanne Haun, Claudia Sperlich, Frau Tonari, Herrn und Frau Momo und die Freidenkerin wiedersehen – und habe Sandra Schröder und Wortman kennengelernt.

Was im neuen Blogjahr auf mich und euch Leserinnen und Leser zukommt, vermag ich nicht zu sagen. Ich habe keine Pläne, außer am Ball zu bleiben und Gott und die Welt zu verbinden und weiterhin auf der Blogbühne meine Sicht zu beiden vorzutragen..

Mit Freude schaue ich auf die Statistik, zur Zeit haben 155 Menschen meinen Blog abonniert, 8 per Mail und etliche über andere Kanäle (facebook, networked blogs, bloglovin, tumblr…)  Es ist mir eine Freude für euch zu schreiben. (Besser wäre: Ich schreibe gern, es bringt mir etwas und ich freue mich, wenn ich euch etwas geben kann.) Und die vielen stillen Mitleser und Kommentatoren… Ich danke euch für Ermutigungen,  Fragen , Ergänzungen, Mitmachen… ach, und überhaupt!

TdoD14: Mein kurzer Rückblick

16. 9. 2014

Als ich das schrieb, ahnte ich nicht, dass die Blog- und Berufskollegin ihren Bericht in die Welt schickt. Hier ist meiner, kürzer und – na ja… Danke, Hohesundtiefes! Du hast’s drauf… ;)

Tag des offenen Denkmals 2014: Kann es Routine werden, dass dieser Tag gelingt? Mir kommt es so vor. Dabei ist jedes Jahr viel Arbeit damit verbunden: Kuchenspenden, eine Küsterin unter Dauerbelastung, ein Pfarrer mit leichter Überforderung – und hinreißende Musik vom DUO Feschmir. So auch wieder dieses Jahr. Ein herzlicher Dank allen Genannten und Mitgemeinten!

Ein  Mini-Bloggertreffen war es auch: Hohesundtiefes hatte sich auf den Weg gemacht und war dabei.

Da im Mittagsloch keine Besucher da sind (aber ab halb zwei fast durchgehend bis kurz vor vier), haben wir Zeit für eine langen Plausch. Es gibt Kaffee, da geht es uns noch mal so gut.  Und: . die Dame ist nicht nur vielseitig, tiefgründig, freundlich und humorvoll, sie hat – wie sie in der Mitte ihres Beitrags verkündet – wirklich das Zeug zum heißen Feger. ;)

 

Sonntag – der Himmel ist nah…

15. 9. 2014

theomix:

So schön und gründlich hat noch niemand einen Tag des offenen Denkmals in Kircheib beschrieben. Ich danke herzlich!

Ursprünglich veröffentlicht auf Hohes und Tiefes:

…und er ist bunt! ;-)

Aber lasst mich mal von vorn erzählen… Theomix hatte eingeladen, und ich bin gern gefolgt, denn ich hatte endlich einen freien Sonntag – heisst: nicht selbst auf die Kanzel – also bin ich nach Kircheib gefahren, in die kleine romanische Kirche.

Und weil Kircheib am Asbach der Welt ist (OK, nur fast Asbach…) komme ich ein wenig verspätet an – zum Anfangslied des Festgottesdienstes. Aber es ist genau richtig so, so soll es sein, denn dieses Lied ist wie für mich gemacht. Heute gespielt vom Duo Feschmir (Akkordeon für den stabilen Grund und Geige für die Lebensfreude) und wir singen: ‘Ich sing’ dir mein Lied – in ihm klingt mein Leben…”

…und da bin ich wieder: in der 4. Strophe… “Ich sing dir mein Lied, in ihm klingt mein Leben. Die Höhen, die Tiefen hast du mir gegeben.” …und ja, da bin ich, mitten…

Original ansehen noch 607 Wörter

Der Hunger, das Leben

15. 9. 2014

Von ihrer ersten CD/ LP:

Tracy Chapman, All That You Have Is Your Soul

Alle Lieder dieses Albums finde ich gut zum Anhören, “Talking ‘about a revolution” schlug damals ein – aber dieses Lied hier ist für mich das Beste.  Ein elementarer Text (leider in der Eile so genuschelt), nur wenige Instrumente – und diese Stimme, zwischen zerbrechlich und stark.

Nach Langem wiedergehört – und sofort wieder ergriffen. Wenn ich in profan sagen sollte, was mich angetrieben hat aus dem Studium in den Beruf, was ich weitergeben kann und soll, was mich im Grunde immer noch  hoffen und manchmal auch verzweifeln lässt – ja, du meine Güte, besser kann es nicht gesagt werden, hört es einfach noch mal an…

Mit Dank an, sie weiß schon, die uns damals die CD geschenkt hat. <3

Hüpfburg

12. 9. 2014

Losung und Lehrtext für Freitag, 12. September 2014

Mit meinem Gott kann ich über Mauern springen.
Psalm 18,30

Wir überwinden weit durch den, der uns geliebt hat.
Römer 8,37

Ein Mal Turbo mit alles

8. 9. 2014

Die Ferien sind herum, der Urlaub war vergnüglich und jetzt beginnt der Schulalltag im hiesigen Bundesland. Ich steige wieder ins relativ normale Bloggen ein.

Heute ein Funkstück mit Turbo – und der will gar nicht so recht zum Text passen: Liebeskummer der härtesten Stufe. In den Sommerferien des Landes hatte ich mit Menschen zu tun, die Kummer hatten. Auch Liebeskummer kam vor, vielleicht sogar härteste Stufe. An die denke ich jetzt und meine, sie könnten sich ja mal das Lied reinziehen Und sich in Schwung bringen lassen. Manchmal muss auch Ablenkung sein.
Und alle anderen auch: einen frischen, kräftigen Start in die Arbeitswoche!

Sommerferien 2014

27. 7. 2014

Es kommt schon noch Neues in nächster Zeit, aber…

eine alten Pausengewohnheit lebt auf:

Wenn das rheinland-pfälzische Kultusministerium die Sommerferien des Landes ausruft, hört dieser Blog genau hin und lässt sich treiben.

Mal dies, mal das:  Montags kann ich es nicht lassen und habe Links zu Musikvideos geplant. Ich habe zwei Dreiteiler vorbereitet, zunächst “Schlimmer Sommer” und dann “Aus den Zeiten vor dem Blog.”  Sonst wird Altes aus der Kiste gekramt, Neues tritt nur ganz bescheiden hinzu, oft kommt auch gar nichts und Großes ist nicht in Sicht.

Ferienzeit eben (in diesem Jahr vom 28. Juli bis zum 5. September).

Habt eine feine Zeit und lasst es euch gut gehen!

Gott zum Gruß, KW 29/30

26. 7. 2014
  • Freitag: eine Urnenbeisetzung in der Nachbargemeinde und ein Geburtstagsbesuch dort.
  • Sonntag: Gottesdienst mit Taufe, daher in der Kirche was los.
  • Montags: Schreibtischbesteigung mit Hissen der weißen Flagge auf dem höchsten Papierturm.
  • Dienstag:  Zur Schule. Das letzte Mal in diesem Schuljahr.
  • Mittwoch: Geburtstagsbesuch, dann Taufgespräch, Täufling ist 9 Jahre alt. Brauchten wir die Eltern kaum.. ;)
  • Donnerstag: Zwei Abschlussgottesdienste für drei Grundschulen. Danach die Beisetzung des alten katholischen Pfarrers. Ein Tag, an dem man nichts tun musste und trotzdem ins Schwitzen geriet. Nässe von oben kühlte abends. Auch gut.

familie – 2

24. 7. 2014

was du bist
hast du nicht
allein entschieden

wenn es gut geht
edle mischung
wenn nicht
scherbenhaufen

es ist gut gegangen
herzlichen glückwunsch!


Life Church

Universal Live Church - We Are All Children of the Same Universe - Reverend Peter Stanic

hicemusic

Neue Musik im Check

Lärmschutzwand Marshallstraße Berlin-Dahlem

Lärmschutzwand Marshallstraße Berlin Dahlem - Luxusviertel contra Skaterbahn für Kinder

behoerdenstress-NEWS

www.behoerdenstress.de

FindeSatz

Jeden Tag findet ihr hier einen Satz, der mir zufällig begegnet ist - Ein 365-Tage-Projekt

Immerweiter's Weblog

frühstücksansprachen

Die Neckar-Hanseatin

Erlebnisse einer "Neigschmeckten"

Mervy Kay

primamuslima

bittemito

Käthe Knobloch. Bitte mit O. Erst ein Ä und dann zwei O.

Der Seiltänzer

Filme machen, Worte stellen, Dilettant sein.

irish theological association

Promoting and Supporting Theology in Ireland

Ben Philipps Schreibwelt

Texten, Schreiben, Veröffentlichen

Reflexion - Melanie Coupar

Rede, damit ich dich sehe! (Sokrates)

NixesFischnetz

Netzfundstücke und Angeschwemmtes

kaluepso

Persönliche Plattform für Bewegung und Schönes.

Lesbar und Texterei von Texthase Online

Herzlich willkommen bei Texthase Online! :)

westendstories

Die Nacht lädt zum Schreiben ein... weiblich, nordisch und immer noch auf der Suche dieses Mann-Frau-Weltfunktions-Ding zu verstehen. Anfängerin und Teilzeitlegasthenikerin. Man siehe es mir nach... Es kann nur besser werden :)

Ekklesius

Nachrichten aus dem real existierenden Protestantismus

Rogate-Kloster Sankt Michael zu Berlin

Eine Initiative für die Hauptstadt.

Bunt und farbenfroh ...

... was mir alles auf meinem Weg begegnet!

Gereimte Ungereimtheiten.

Und Bilder von Hamstern.

belysnaechte

The greatest WordPress.com site in all the land!

Werkstattschreiber's Blog

Schreiben ist DAS Leben!

Preach it, Baby!

Sie ist die Künstlerin, ich reihe nur Worte aneinander.

BlogBimmel

Aktuelles - Vordergründiges - Hintergründiges - Unergründliches - Dumm Tüch - Fotos

Franks Buchsalon

stöbern, lesen, Schnäppchen ergattern

nandalya

Thoughts of the Beast

perfektwir

Das Familienleben erzählt Geschichten, Mami schreibt sie auf

La Vénus de Bohème

CREATIVE WONDERLAND BY ESTER YOUNG

haushundhirschblog

der notizblock in schräglage

Die Chaosbude

Alles Chaos, oder was?

himmel und erde

leben und glauben mit allen möglichen facetten

Der rote Sonnenschirm

Mein Guck auf's Ammerland und den Rest der Welt

druckstelle

Blog für kleine und große Buchprojekte

Mach dein Leben bunter!

Verbuntung - Die Seite für Nach- und Vordenker

Marcus Johanus

Über das Schreiben

TBW-Pur

Das Leben ist ein Geschenk

1 BLICK AUF

Verschiedene Kunstbereiche, Vernetzung und Gemeinsamkeit!

SalvaVenia

Couldn't think of nothing to say

philori.de

Philosophische Ristretti

Mein Lesestübchen

Gedanken, in Text und Bild verpackt

Und tu nicht mehr in Worten kramen. Goethe, Faust 1

Henningsheim

Alltägliche Begegnungen

Heartenough

Photography Creation Imagination

Clara Himmelhoch

Fast-Berlinerin plaudert über Dies und Das in "Allerleiweltsgedanken"

Jörgs Theologischer Weblog für Kopf und Herz

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 184 Followern an

%d Bloggern gefällt das: